Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Armee

Angehende Rekruten wollen sich auf HIV testen lassen

21.05.14, 19:52
Rekruten posieren in ihrer Militaeruniform anlaesslich der Rekrutenschule Panzer RS 21-2 am 29. September 2004 auf dem Waffenplatz Thun. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: Keystone

Seit März können angehende Soldaten bei der Aushebung ihr Blut auf den HI-Virus testen lassen. Von den Stellungspflichtigen, die seither überhaupt ihr Blut untersuchen liessen, nahmen 85 Prozent das Angebot des HIV-Tests in Anspruch.

Die Armee bietet bereits seit rund zehn Jahren auf freiwilliger Basis Blutlabortests an. Unter anderem werden viral ansteckende Krankheiten wie Hepatitis B und C abgeklärt. Bisher haben jährlich rund 60 Prozent der Stellungspflichtigen diesen Test gewünscht.

Im März dieses Jahres waren es 62 Prozent der Stellungspflichtigen. 85 Prozent von ihnen liessen einen HIV-Test machen, wie die Sprecherin der Logistikbasis der Armee, Gabriela Zimmer, auf Anfrage erklärte und die "Neue Zürcher Zeitung" am Mittwoch schrieb.

Im April haben laut Zimmer sogar 70 Prozent der Stellungspflichtigen ihr Blut testen lassen - 86 davon inklusive HIV-Test. HIV-positiv sei bislang aber kein Rekrut getestet worden. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen