Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Sandro Kotz ... äh Brotz»: Blattmann entschuldigt sich für verbale Entgleisung

Nach der Beschimpfung des Journalisten Sandro Brotz forderte das SRF von Armeechef André Blattmann eine Entschuldigung. Diese liefert der Armeechef, wie der «Blick» am Montag berichtet. An der inhaltlichen Kritik hält Blattmann jedoch fest.

09.05.16, 12:10 09.05.16, 15:51

Bei einer Rede vor über 150 Generalstabsoffizieren beschimpfte André Blattmann die «Rundschau» des SRF und dessen Moderator Sandro Brotz.

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir den im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können. Gerne bin ich behilflich beim Demontieren der Gradabzeichen.» Zu Brotz verwendete der Armeechef die wenig schöne Formulierung «Sandro Kotz, äh Brotz».

In einem am Montag Mittag veröffentlichten Statement fordert Chefredaktor TV Tristan Brenn den Chef der Armee auf, sich öffentlich zu entschuldigen. 

SRF

Blattmann ist dieser Forderung nun nachgekommen, wie der «Blick» unter Bezugnahme auf ein Schreiben des Armeechefs berichtet. «Ich bin mir bewusst, dass ich vor einem militärischen Publikum sehr drastisch formuliert und die Öffentlichkeit damit allenfalls vor den Kopf gestossen habe, was ich sehr bedauere», schreibt abtretende Chef der Armee.

Ganz vorbehaltlos erfolgt die Entschuldigung von Blattmann jedoch nicht: «Zum Thema Weitergabe von vertraulichen Dokumenten an Dritte halte ich am Inhalt der gemachten Aussagen fest. Vermutet ein Mitarbeitender einen Missstand oder hat er einen Missstand festgestellt, kann er sich bekanntlich (seit 2013) an die Whistleblowing-Stelle der Gruppe Verteidigung oder sogar an die entsprechende Stelle bei der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK wenden.»

Zur Erinnerung: der Armeechef ereiferte sich an einer Rede vor hohen Militärs über die Weitergabe von internen Dokumenten, die Mängel beim Projekt bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) festgestellt hatten. Die Beschaffung des Waffensystems wurde daraufhin sistiert.

Zuvor hatte sich auch der angefeindete Sandro Brotz selber bereits zur Entgleisung des obersten Armeeangehörigen geäussert.

Schützenhilfe gab's von Kollegin Susanne Wille.

(aeg/wst)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 09.05.2016 19:54
    Highlight Ging aber rassig.
    Er weiss auch wieso: wenn der mediale shitstorm erst richtig losgeht...

    Früher musstest du auf die ausgabe von morgen noch warten und zeitungsartikel aufbewahren, heute geht's ruck-tweet-zuck und bleibt im netz.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 16:58
    Highlight Hat nicht der SP - Präsident und Ständerat den Modetrend der Namensverhunzung eingeläutet (Schneider-Amman-en-panne)?
    5 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 17:57
      Highlight Nein, den Anfang macht ein FDPler, nämlich Couchpain mit Mörgele.
      Sorry, "Weltbürger", hier ist nix mit Linke dissen :-D
      8 2 Melden
    • pamayer 09.05.2016 19:49
      Highlight Schneider-ammann-en-panne ist ja auch geschichtsträchtig.
      1 0 Melden
  • Hans Jürg 09.05.2016 15:38
    Highlight Der Gorps-Kommandant hat also Kreide gefressen und sich entschuldigt...
    5 4 Melden
    • LeChef 09.05.2016 16:30
      Highlight Villeicht eher Görps-Kommandant..? :)
      4 2 Melden
    • pamayer 09.05.2016 19:50
      Highlight Nein: GORPS.
      2 0 Melden
  • 7immi 09.05.2016 15:25
    Highlight gut, dass er sich entschuldigt, denn in einem solchen amt sollte man sich nicht so äussern. weshalb das aber so skandalös behandelt wird kann ich nicht verstehen. der herr hat seine meinung geäussert und den falschen weg der entsprechenden personen kritisiert. das ist sein recht und seine pflicht als cda. leider reagieren die meisten medien sehr aggressiv auf jeden furz, den die armee von sich gibt...
    10 24 Melden
    • Fabio74 09.05.2016 16:44
      Highlight Falsch. Er hat sich als Armeechef geäussert. Da hat man Anstand zu wahren und nicht wie ein beleidigter Teenie zu reagieren. Entschuldigen ist das mindeste was er zu tun hat.
      13 5 Melden
    • 7immi 09.05.2016 17:49
      Highlight @ fabio
      nein, er sprach vor den offizieren, es war keine pressekonferenz! es war ganz klar seine meinung, so auch mit dem "demontieren vom gradabzeichen" usw.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 18:00
      Highlight 7immi, ich glaube du hast recht, er hat seine Meinung geäussert. Schliesslich ist es in rechten Kreisen gang und gäbe, hauptsächlich in Form von Beschimpfungen und Beleidigungen, fern aller Sachlichkeit, "seine Meinung zu äussern". Ein echter Sauhaufen.
      4 5 Melden
    • Fabio74 09.05.2016 20:56
      Highlight Er hat sich vor Offizieren geäussert. Richtig. Aber es ist absolut unanständig sich so zu äussern vor allem wenn man so einen Rang hat.
      1 2 Melden
  • dracului 09.05.2016 14:36
    Highlight Wenn ich an meine Militärzeit denke, so ist die Äusserung Blattmanns geradezu harmlos. In der Armee herrschen primitive Umgangsformen und zwar von ganz oben bis ganz unten. Blattmann ist wie ein bissiger Hund, der nach dem SRF geschnappt hat und wir sollten uns lieber fragen, wer ihn so erzogen hat und in welchem Klima solche Dinosaurier entstehen können. Eine grundlegende Modernisierung der Armee ist überfällig und ich glaube nicht, dass es die Armee selber schafft.
    56 9 Melden
    • 7immi 09.05.2016 15:46
      Highlight die armee ist ein abbild der bevölkerung. auch im zivilleben gibt es solche umgangsformen. wer zb. schonmal auf baustellen gearbeitet hat weiss das. dies liegt jedoch nicht an der armee, sondern an der realität. denn auch hier ist nicht alles harmonisch...
      15 4 Melden
    • Raembe 09.05.2016 16:15
      Highlight Baustelle ist aber noch harmlos, in Sterne - Küchen herrscht noch krasseres Klima.
      5 1 Melden
    • Spooky 09.05.2016 17:54
      Highlight Das Problem ist nicht, dass der Armeechef jemanden beschimpft hat. Wenn er das kontrolliert gemacht hätte, wärre das okay. Das Problem ist, dass ein Armeechef wegen einem gewöhnlichen Fernsehjournalisten bereits am Anschlag ist und die Nerven verliert. Gnad' Gott uns Schweizern - mit einem derart unbelastbaren Armeechef im Falle eines Krieges!
      2 3 Melden
  • Raphael Stein 09.05.2016 14:26
    Highlight A. Blattmann und Roland Nef, die beiden letzten CdA der besten Armee der Welt, zeigen auf, dass in den Höhen dieser Aufgaben, dünne Luft ein ernst zu nehmender Gegner darstellt.
    Wie verhalten sich solche Führer in echten Krisensituationen. Ähnlich oder noch hirnloser?
    Das Auswahlverfahren müsste entsprechend angepasst werden um solche Nullen künftig zu verhindern.
    38 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 14:26
    Highlight Wozu eigentlich eine öffentliche Entschuldigung. Der Versprecher von Blattmann war ja nicht öffentlich. Wird die Schweiz nun zum Denunziantenstaat, wo alles gleich straffrei an die Medien gelangen darf?
    11 45 Melden
    • Hayek1902 09.05.2016 16:03
      Highlight Der CdA ist eine öffentliche Person, diese müssen grössere Eingriffe in ihre Privatsphäre tolerieren als normale Bürger. Medienrechtlich betrachtet war seine Äusserung ebenfalls öffentlich (vor über 150 Personen), wobei ich hier nicht 100% sicher bin, ob das so juristisch auch stimmt.
      7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 18:03
      Highlight Er hielt die Rede vor einem "militärischen Publikum", wie er selbst erklärt. Würde ich jetzt nicht mit "privat" gleichsetzen.
      2 0 Melden
    • Fabio74 09.05.2016 20:57
      Highlight Privat vor 150 Offizieren?
      1 0 Melden
  • Spi 09.05.2016 13:47
    Highlight Schon noch spannend: Im Originaltext heisst es "... im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen ..." und im SRF Brief werden die Verräter nun wirklich auf die Schlachtbank geführt.
    SRF beweist einmal mehr, dass sie in dieser Angelegenheit nur das publizieren, was ihnen gerade in den Kram passt. Pfui!
    17 34 Melden
  • Valindra Valindragam 09.05.2016 13:30
    Highlight SRF will eine Entschuldigung von der Armee? Und wann entschuldigt sich das SRF mal für seinen Müll? Bravo Herr Blattmann, der Herr Brotz braucht es nicht und gilt abgelöst!!
    25 110 Melden
    • MartinK 09.05.2016 14:59
      Highlight Wozu braucht es Blattmann? Er ist Chef des grössten Witz der Schweiz.
      38 12 Melden
    • Hinkypunk 09.05.2016 15:42
      Highlight Und zwar ein sehr teurer Witz...
      21 5 Melden
    • Valindra Valindragam 09.05.2016 15:59
      Highlight Und ich dachte immer das SRF sei der grösste Witz?!
      6 19 Melden
    • MartinK 09.05.2016 16:23
      Highlight @Roulette: falsch gedacht 😋
      11 1 Melden
    • Fabio74 09.05.2016 16:46
      Highlight Entscheidest du über Personalfragen beim Fernsehen?
      3 0 Melden
  • Micha Moser 09.05.2016 13:16
    Highlight Zurecht. Auch ein Armeechef der bald gehen muss (zum glück) kann sich nicht alles erlauben.
    62 6 Melden
  • R&B 09.05.2016 12:43
    Highlight Gut, dass Blattmann geht.
    50 6 Melden
  • pamayer 09.05.2016 12:41
    Highlight vielleicht schwatzt sich der armeescheff damit raus, dass er legastheniker sei und deshalb... äh, den namen falsch gelesen habe.
    habe gelesen, blöterliwasser, lange gelagert, helfe bei legasthenie.
    56 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 12:33
    Highlight Zwei steuerfinanzierte Staatsbetriebe tragen ihre Differenzen öffentlich aus, sind die noch normal?
    37 97 Melden
    • Fabio74 09.05.2016 13:08
      Highlight Würde als SRF auch öffentliche Entschuldigung fordern für diese inakzeptable Entgleisung.
      31 6 Melden
  • felixJongleur 09.05.2016 12:28
    Highlight Die "Befehlsausgabe" im allseits bekannten Gratisblatt wäre doch ein guter Ort. Und dann gäbe es da noch wenn diese leidige Geschichte gegessen ist ein kleineres IT Problem zu beheben.
    40 3 Melden
  • Dan Rifter 09.05.2016 12:23
    Highlight Ich werde beim Dienstverschiebungsgesuch gleich mal hinschreiben, dass es mein Demokratieverständnis nicht zulässt, Dienst in einer Institution mit derartiger Führung zu leisten. Mal schauen, was retour kommt.
    128 13 Melden
    • zombie woof 09.05.2016 13:23
      Highlight Die HEPO
      12 1 Melden
    • chrisdea 09.05.2016 13:43
      Highlight Bitte machen und Erfahrungsbericht teilen!!
      27 1 Melden

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen