Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Konnte bis anhin ausserhalb der Bürozeiten befahren werden: Strasse von Payerne nach Morens.
bild: google/streetview

Damit auch ausserhalb der Bürozeiten geflogen werden kann: Strasse muss Luftwaffe weichen

07.06.16, 00:52 07.06.16, 01:40

Damit die Schweizer Luftwaffe auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzfähig sein kann, muss beim Militärflugplatz Payerne eine Strasse aufgehoben werden. Das Verteidigungsdepartement will der Gemeinde Morens die Strasse für 1.3 Millionen Franken abkaufen.

Schnellster Weg um von Morens FR nach Payerne VD zu gelangen, ist heute eine Strasse über den Militärflugplatz. Offen ist sie ausserhalb der Betriebszeiten, hauptsächlich über die Mittagszeit und am Abend. Wird aber der permanente Luftpolizeidienst eingeführt, sei das nicht mehr machbar, teilte das Departement für Verteidigung (VBS) am Montagabend mit.

Im Notfall muss ein Kampfjet innerhalb von 15 Minuten aufsteigen können. Weil zuvor die Piste kontrolliert und gegebenenfalls gereinigt wird, muss die Strasse jederzeit innert kürzester Zeit geschlossen werden können. Das VBS hält es deshalb für zweckmässiger, die Strasse dauerhaft zu schliessen.

«Nach langen Verhandlungen» habe das VBS dem Gemeinderat nun ein Kaufangebot unterbreitet, hiess es weiter. Das Angebot über 1.3 Millionen Franken berücksichtige, dass Einwohner von Morens ohne die Strasse künftig einen Umweg von mehreren Kilometern nach Payerne in Kauf nehmen müssen. Die Schliessung wird auf Anfang 2017 angestrebt.

Dass die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten eingreifen kann, hat schon in den internationalen Medien für Spott gesorgt. Bis 2020 soll die Luftwaffe rund um die Uhr mit zwei Jets einsatzbereit sein. Dafür benötigt die Armee nach eigenen Angaben 100 zusätzliche Stellen und rechnet mit jährlichen Kosten von 30 Millionen Franken. Die Flugsicherung Skyguide stellt 16 neue Flugverkehrsleiter an. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 07.06.2016 07:58
    Highlight Schildbürgerland Schweiz.
    1 1 Melden
  • pamayer 07.06.2016 06:58
    Highlight Durchsage zur aktuellen verkehrslage: auf a1, olten richtung bern, können ausserhalb der bürozeiten geisterflugzeuge unterwegs sein.
    Umfahren sie die a1 ausserhalb der bürozeiten grosszügig.
    16 3 Melden

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Am Wochenende gab es in den Kantonen Zürich und Genf erneut deutliche Niederlagen für die lange erfolgsverwöhnte SVP. Parteipräsident Albert Rösti spricht von resignierten Anhängern, mangelnder Mobilisierung und erklärt, weshalb die Linke von sprudelnden Steuern profitiert.

Herr Rösti, die SVP hat am Wochenende erneut verloren. Nicht nur in den Städten gab es Niederlagen, sondern auch in der Agglo und in Landgemeinden wie Rafz oder Eglisau. Befindet sich die Partei in einer flächendeckenden Krise?Albert Rösti: Nein, das ist gar nicht der Fall, wenn die Partei auf sehr hohem Niveau gewisse Verluste einfährt. Klar ist aber: Es ist uns zu wenig gelungen, die Leute zu überzeugen, dass es die SVP braucht, etwa bei der Sicherung von Arbeitsplätzen von über …

Artikel lesen