Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konnte bis anhin ausserhalb der Bürozeiten befahren werden: Strasse von Payerne nach Morens.
bild: google/streetview

Damit auch ausserhalb der Bürozeiten geflogen werden kann: Strasse muss Luftwaffe weichen

07.06.16, 00:52 07.06.16, 01:40


Damit die Schweizer Luftwaffe auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzfähig sein kann, muss beim Militärflugplatz Payerne eine Strasse aufgehoben werden. Das Verteidigungsdepartement will der Gemeinde Morens die Strasse für 1.3 Millionen Franken abkaufen.

Schnellster Weg um von Morens FR nach Payerne VD zu gelangen, ist heute eine Strasse über den Militärflugplatz. Offen ist sie ausserhalb der Betriebszeiten, hauptsächlich über die Mittagszeit und am Abend. Wird aber der permanente Luftpolizeidienst eingeführt, sei das nicht mehr machbar, teilte das Departement für Verteidigung (VBS) am Montagabend mit.

Im Notfall muss ein Kampfjet innerhalb von 15 Minuten aufsteigen können. Weil zuvor die Piste kontrolliert und gegebenenfalls gereinigt wird, muss die Strasse jederzeit innert kürzester Zeit geschlossen werden können. Das VBS hält es deshalb für zweckmässiger, die Strasse dauerhaft zu schliessen.

«Nach langen Verhandlungen» habe das VBS dem Gemeinderat nun ein Kaufangebot unterbreitet, hiess es weiter. Das Angebot über 1.3 Millionen Franken berücksichtige, dass Einwohner von Morens ohne die Strasse künftig einen Umweg von mehreren Kilometern nach Payerne in Kauf nehmen müssen. Die Schliessung wird auf Anfang 2017 angestrebt.

Dass die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten eingreifen kann, hat schon in den internationalen Medien für Spott gesorgt. Bis 2020 soll die Luftwaffe rund um die Uhr mit zwei Jets einsatzbereit sein. Dafür benötigt die Armee nach eigenen Angaben 100 zusätzliche Stellen und rechnet mit jährlichen Kosten von 30 Millionen Franken. Die Flugsicherung Skyguide stellt 16 neue Flugverkehrsleiter an. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 07.06.2016 07:58
    Highlight Schildbürgerland Schweiz.
    1 1 Melden
  • pamayer 07.06.2016 06:58
    Highlight Durchsage zur aktuellen verkehrslage: auf a1, olten richtung bern, können ausserhalb der bürozeiten geisterflugzeuge unterwegs sein.
    Umfahren sie die a1 ausserhalb der bürozeiten grosszügig.
    16 3 Melden

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen