Schweiz

Konnte bis anhin ausserhalb der Bürozeiten befahren werden: Strasse von Payerne nach Morens.
bild: google/streetview

Damit auch ausserhalb der Bürozeiten geflogen werden kann: Strasse muss Luftwaffe weichen

07.06.16, 00:52 07.06.16, 01:40

Damit die Schweizer Luftwaffe auch ausserhalb der Bürozeiten einsatzfähig sein kann, muss beim Militärflugplatz Payerne eine Strasse aufgehoben werden. Das Verteidigungsdepartement will der Gemeinde Morens die Strasse für 1.3 Millionen Franken abkaufen.

Schnellster Weg um von Morens FR nach Payerne VD zu gelangen, ist heute eine Strasse über den Militärflugplatz. Offen ist sie ausserhalb der Betriebszeiten, hauptsächlich über die Mittagszeit und am Abend. Wird aber der permanente Luftpolizeidienst eingeführt, sei das nicht mehr machbar, teilte das Departement für Verteidigung (VBS) am Montagabend mit.

Im Notfall muss ein Kampfjet innerhalb von 15 Minuten aufsteigen können. Weil zuvor die Piste kontrolliert und gegebenenfalls gereinigt wird, muss die Strasse jederzeit innert kürzester Zeit geschlossen werden können. Das VBS hält es deshalb für zweckmässiger, die Strasse dauerhaft zu schliessen.

«Nach langen Verhandlungen» habe das VBS dem Gemeinderat nun ein Kaufangebot unterbreitet, hiess es weiter. Das Angebot über 1.3 Millionen Franken berücksichtige, dass Einwohner von Morens ohne die Strasse künftig einen Umweg von mehreren Kilometern nach Payerne in Kauf nehmen müssen. Die Schliessung wird auf Anfang 2017 angestrebt.

Dass die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten eingreifen kann, hat schon in den internationalen Medien für Spott gesorgt. Bis 2020 soll die Luftwaffe rund um die Uhr mit zwei Jets einsatzbereit sein. Dafür benötigt die Armee nach eigenen Angaben 100 zusätzliche Stellen und rechnet mit jährlichen Kosten von 30 Millionen Franken. Die Flugsicherung Skyguide stellt 16 neue Flugverkehrsleiter an. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 07.06.2016 07:58
    Highlight Schildbürgerland Schweiz.
    1 1 Melden
  • pamayer 07.06.2016 06:58
    Highlight Durchsage zur aktuellen verkehrslage: auf a1, olten richtung bern, können ausserhalb der bürozeiten geisterflugzeuge unterwegs sein.
    Umfahren sie die a1 ausserhalb der bürozeiten grosszügig.
    16 3 Melden

Walliser Firma fälschte Verfallsdaten von Krebsmitteln: Das schreibt die Sonntagspresse

Die Schweiz soll die verfahrene Situation mit der EU mit einem neuen Vertragspaket lösen, das Marktzugänge und Teile aus dem umstrittenen Rahmenvertrag verknüpft. Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) hat gemäss der «SonntagsZeitung» diese Woche entsprechende vertrauliche Pläne in der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats erläutert. Das Paket soll demnach einen Stromvertrag und ein Dienstleistungsabkommen für den Zugang für Schweizer Banken und Versicherungen zu den EU-Märkten …

Artikel lesen