Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittlung gegen Armee-Kader – nun steht fest, was dem Oberfeldarzt vorgeworfen wird



Als das Verteidigungsdepartement (VBS) am 9. Dezember mitteilte, dass gegen Oberfeldarzt Andreas Stettbacher wegen «strafbaren Handlungen» ermittelt wird, fragte sich die Schweiz: Was hat der Armee-Kader nur verbrochen?

Andreas Stettbacher, den Oberfeldarzt der Schweizer Armee

Andreas Stettbacher ist seit dem 9. Dezember freigestellt. bild: vbs

Nun ist klar, was dem Soldaten vorgeworfen wird: Recherchen des Tages-Anzeigers zufolge hat sich im letzten Jahr ein Informant bei der Eidgenössichen Finanzkontrolle gemeldet und behauptet, Stettbacher verprasse Steuergelder. Das VBS leitete daraufhin zunächst ein Disziplinarverfahren ein, um den Fall zu prüfen.

Die Ermittler sichteten die Spesenabrechnungen des Chirurgen, wobei besonders die Abrechnung der Weihnachtsfeier ins Auge fiel. Für 30 Mitarbeiter fielen Kosten von 15'000 Franken an. Im Rahmen wäre ein Betrag zwischen 2100 und 3000 Franken gewesen. Ob der zweifache Vater damit gegen Vorschriften verstossen hat, steht allerdings nicht fest – für Stettbacher gilt die Unschuldsvermutung.

Der damalige Armeechef André Blattmann präsentierte die Untersuchungsakte Guy Parmelin, der wie der Offizier Handlungsbedarf sah. Nach der Freistellung Stettbachers am 9. Dezember zog der Bundesrat ausserdem einen externen Juristen hinzu, doch ein Verfahren ist auch zwei Monate später noch nicht eingeleitet worden. Weder von der Militärjustiz noch von der Bundesanwaltschaft.

(phi)

Viel Ungefähres – deshalb nun zu den wirklich harten Fakten: 50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 10.02.2017 20:29
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist es gut wenn solche Leute bestraft werden, aber der geht wohl unter "kleiner Fisch".
    Wenn der Parmelin noch ein paar grössere erwischt, wird er mir noch sympathisch.
  • Binnennomade 10.02.2017 14:24
    Highlight Highlight Ich dachte, Steuergelder zu verprassen sei der Kernauftrag der Schweizer Armee? *duckundweg*
    • 7immi 11.02.2017 09:28
      Highlight Highlight dass eine armee in erster linie nicht rentiert ist klar. der volkswirtschaftliche schaden der aber entsteht, wenn man sie nicht hat und etwas passiert ist aber gigantisch und je nach dem irreparabel.
      als anschauungsbeispiel die feuerwehr: sie rentiert nicht, da sie nichts generiert und lroduziert. dennoch lohnt sie sich für die gebäudeversicherungen, da ein grossbrand das vielfache kostet...
      aber ja, grundsätzlich hast du recht, sie verbraucht steuergelder, wie die blaulichtorganisationen und die soziale wohlfahrt.
  • MaxHeiri 10.02.2017 14:00
    Highlight Highlight Tönt noch nach etwas Rotlicht für die Soldaten un die Weihnachtszeit 😆
  • ComputerStar 10.02.2017 12:28
    Highlight Highlight natürlich ist auch ein 2-Sterne General ein Soldat - in diesem Kontext wäre aber Divisionär wohl passender ;)
  • G. Schmidt 10.02.2017 10:26
    Highlight Highlight Klassisch bei Berufsmilitärangehörigen...

    Leben oft z.T. völlig von der Gesellschaft abgehoben und beschweren sich dann noch über Sparmassnahmen bei der Armee.
  • BeWi 10.02.2017 10:23
    Highlight Highlight da setzen die vom VBS und auch vom Bund 100'erte Millionen in den Sand (IT Debakel noch und nöcher..). Und dann dies in der Öffentlichkeit so breitschlagen?! Etwas sehr kleinlich das ganze. Die Untersuchung kostet wahrscheinlich das 10 fache... Wieso konnte das nicht intern geregelt werden? Ist doch immerhin ein Divisionär..
    • 7immi 11.02.2017 09:34
      Highlight Highlight ... und wenns die armee intern löst, heisst es dann wieder, sie würden etwas vertuschen. man kann es nie recht machen.
      zum it skandal: gibt es ein bundesamt, das kein it-skandal hat?
      die it ist viel zu kurzlebig für das beschaffungsvorgehen unserer ämter (ausschreibung, evaluation, kauf, auslieferung). das hat nichts mit dem vbs zu tun und ist ein generelles problem.
  • pamayer 10.02.2017 10:19
    Highlight Highlight Muss wohl sehr edel gewesen sein. Tänzerinnen? Prostituierte?

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article