Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rüstungskredit: Linke fordert Reduktion

Ueli Maurer, sind die neuen Geländewagen nicht ein bisschen teuer?

19.09.14, 04:46 19.09.14, 09:01

• Für 383 Millionen Franken will das Verteidigungsdepartement (VBS) 3200 neue Mercedes-Geländewagen kaufen, um die in die Jahre gekommenen Puch zu ersetzen. Der Stückpreis von rund 120'000 Franken liegt damit rund 22'000 Franken höher als das VBS dem Parlament einst signalisiert hat, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

• Die Differenz erklärt Ueli Maurers Departement damit, dass beispielsweise Spezialdachträger und zusätzliches Material bestellt wurde.

• Die Linke schenkt diesen Ausführungen indes keinen Glauben und wirft dem Verteidigungsminister vor, den Kredit künstlich aufzublähen. Sie will knapp 70 Millionen Franken abziehen.

• Das VBS spricht von einer fachmännischen und regelkonformen Berechnung der Kosten. Am kommenden Montag wird der Nationalrat über das Rüstungsprogramm entscheiden.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 19.09.2014 09:17
    Highlight Toyota wäre besser, zuverlässiger und günstiger.
    1 1 Melden
    • klugundweise 19.09.2014 12:08
      Highlight Armasuisse würde auch von Toyota eine Sonderanfertigung mit Alphorn-Hupe, Milchbränte-Halterung und Snowboard-Träger verlangen, und damit den Preis auf Rolls-Niveau!
      1 0 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen