Schweiz

Militärdienst: Was den Kanton Jura von Appenzell-Innerrhoden unterscheidet

28.02.17, 12:20 28.02.17, 12:43

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr knapp vier von fünf Stellungspflichtigen tauglich für den Militärdienst oder den Zivilschutz gewesen. Im Rahmen der Personensicherheitsprüfung wurden 368 Risikoerklärungen erlassen.

Die Militärdiensttauglichkeit hat sich laut VBS gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent erhöht, jene für den Zivilschutz um 0,4 Prozent. Je nach Kanton war die Tauglichkeitsquote sehr unterschiedlich. Sie variierte zwischen 58,0 Prozent im Kanton Jura und 81,6 Prozent im Kanton Appenzell-Innerrhoden.

In den Rekrutierungszentren der Schweizer Armee waren insgesamt 38'089 Stellungspflichtige abschliessend beurteilt worden, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Dienstag mitteilte.

249 Frauen 

25'254 von ihnen waren tauglich für den Militärdienst und 4622 für den Zivilschutz. Die Tauglichkeit betrug damit 78,4 Prozent, was einer Steigerung um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach. 8213 wurden als medizinisch untauglich beurteilt. Die restlichen 1795 Stellungspflichtigen wurden aus verschiedenen Gründen zurückgestellt.

3651 aller Militärdiensttauglichen wurden als Durchdiener rekrutiert. Sie leisten ihre gesamte Militärdienstzeit am Stück. 249 Frauen stellten sich freiwillig der Rekrutierung. Davon erhielten 207 einen definitiven Entscheid: 184 waren militärdiensttauglich, drei schutzdiensttauglich und 20 medizinisch untauglich.

Probleme mit Rücken und Gelenken

Gründe für medizinische Untauglichkeit haben rein körperliche, rein psychische oder gemischte Ursachen. Bei den körperlichen Ursachen standen Probleme im Bereich des Rückens und der grossen Gelenke sowie der allgemeinen Konstitution im Vordergrund. Im psychischen Bereich waren laut VBS Defizite bei der psychischen Belastbarkeit, depressive Verstimmungen und Ängste sowie Drogenkonsum häufige Gründe.

Im Rahmen der Personensicherheitsprüfung sämtlicher Stellungspflichtigen seien 368 Risikoerklärungen erlassen worden, schreibt das VBS weiter. Mit der Durchführung von Personensicherheitsprüfungen anlässlich der Rekrutierung will die Armee verhindern, dass Menschen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, eine Armeewaffe erhalten. (whr/sda)

Von Curry bis Militärschoggi: 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.02.2017 13:58
    Highlight Tja, untauglich und geschützt durch den Wohlstand ... mal schauen ^^
    7 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.02.2017 12:57
    Highlight Die Personenssicherheitsprüfung ist eh ein völliger Witz... Hatte jemanden im Zug der aktiv bei der PNOS war und ein riesen Helvetia-Tattoo über den ganze Rücken hatte...
    15 9 Melden
    • Blutgrätscher 28.02.2017 15:09
      Highlight Tja, wenn er denn nacher schön aufgeräumt hat, sollte alles in ordnung sein. 😂
      2 3 Melden
  • sven_meye 28.02.2017 12:30
    Highlight Viele untaugliche wegen schlechter Organisation. Ich erhalte keinen Arbeitsvertrag vor der RS ... 2017 ist schon alles ausser Sanitäter voll, Sommer 2018 auch schon vieles ... ich habe keine Lust mehr als ein Jahr untätig rumzusitzen. Die Anzahl Rekruten pro Jahr reduzieren, aber trotzdem voll weiterrekrutieren klappt nicht. Klar ist auch der Arbeitsmarkt daran schuld, aber es ist halt so. So muss man einfach untauglich werden (was nicht wirklich schwer ist). Bei vielen Arbeitgebern in meiner Brache gilt der Militärdienst als Nachteil.
    17 7 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen