Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Superpuma schöpft Wasser aus dem Lac de Joux. Bild: KEYSTONE

Schweizer Armee «klaut» Wasser aus französischem See: Nun geht «Swiss Watergate» um die Welt

30.07.15, 13:01 31.07.15, 09:46


Das Sommerloch hat seine obligate Posse – und die Hauptrolle spielt die «beste Armee der Welt». Sie hat vor zwei Wochen begonnen, die unter der Hitze leidenden Kühe im Waadtländer Jura per Helikopter mit Wasser zu versorgen. Dabei kam es prompt zu Misstönen. Ein Armeepilot entnahm Wasser aus den Flüssen Orbe und Aubonne, obwohl das verboten ist.

Gar für einen diplomatischen «Eklat» sorgte ein Armeehelikopter, der Wasser aus dem Lac des Rousses schöpfte. Dieser befindet sich auf der anderen Seite der Grenze in Frankreich. Der Einsatz war mit der französischen Luftwaffe abgesprochen, doch die lokalen Behörden wussten von nichts. Sie reagierten erbost, denn auch im französischen Jura herrscht Trockenheit, die Wasserentnahme aus öffentlichen Gewässern ist verboten.

Die «Invasion» der Schweizer Armee in Frankreich schaffte es weltweit in die Schlagzeilen. Selbst renommierte Medien wie New York Times und BBC berichteten. Denis Froidevaux, Chef des kantonalen Führungsstabs in der Waadt, sprach dabei von einem «Kommunikationsproblem» und betonte: «Die Schweiz stiehlt kein Wasser aus Frankreich, um ihre Kühe zu retten.»

Auf Twitter wurde die Story fleissig geteilt, etwa in Australien und Nigeria.

Natürlich durfte eine Bezeichnung nicht fehlen: Swiss Watergate.

Und launige Wortspiele liessen ebenfalls nicht auf sich warten.

Keinen Spass versteht die Gemeinde Les Rousses, zu der der gleichnamige See gehört. Die Behörden prüfen laut NZZ eine Entschädigungsforderung an die Adresse der Schweiz. Zwar rief Korpskommandant Dominique Andrey am Dienstag an, um sich zu entschuldigen. Allerdings dauerte es fünf Tage, bis es zu dieser Kontaktaufnahme kam. «Wir hätten gerne früher ein Telefon aus der Schweiz erhalten», sagte Christophe Mathez, Vize-Bürgermeister von Les Rousses, der NZZ.

Und selbst mit jenem Wasser gibt es Probleme, das die Armee korrekt aus dem Lac de Joux entnimmt. Manchen Kühen schmeckt es offenbar nicht, wie 20 Minutes berichtete. Ein möglicher Grund dafür sind die Algen im See, die einen Einfluss auf den Geschmack des Wassers haben könnten. Schon im Hitzesommer 2003 habe man dieses Problem gehabt, sagte ein Bauer.

Das passende Schlusswort gebührt deshalb dieser Twitter-Userin aus Indien:

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo Hediger 31.07.2015 07:04
    Highlight Aber d Berta hät ďoch durscht gha!
    12 1 Melden
  • Max Heiri 31.07.2015 00:20
    Highlight Manchmal bleiben unsere liebgwordenden Nachbarn im Westen halt Harzosen.
    6 1 Melden
  • Migu Schweiz 30.07.2015 18:26
    Highlight Komisch wie die schweizer Presse das englische Wort 'gate' in Skandal übersetzt..., denn es bedeutet nämlich 'Tor' (immer noch, wurde gerade unsicher, musste nachschauen)
    3 24 Melden
  • Philboe 30.07.2015 14:17
    Highlight Es erstaunt mich doch immer wieder wie sehr ein medium eine Geschichte drehen, wenden und umschreiben kann bis der Inhalt des Artikels nicht mehr objektiv ist sondern nur noch die Auflage steigern soll. Hach Ihr Gutsmenschen da draussen mit all euren ach so wichtigen Problemen erheitern mir doch oft den Alltag
    15 8 Melden
    • Tscheggsch? 30.07.2015 15:31
      Highlight Weil die Bauern zu wenig Wasser für Ihre Kühe haben? Oder was erheitert Sie an unseren Gutsmenschen?
      6 3 Melden
    • Philboe 30.07.2015 16:02
      Highlight was mich erheitert dass so ein Bericht um die ganze Welt geht und viele internationale Medienschaffende anscheinend nicht in der Lage wahren ordentlich zu recherchieren -> Watson ausgenommen...
      10 0 Melden
    • Nico Rharennon 30.07.2015 17:03
      Highlight Welt schau her! Ein Schlechtmensch labert Müll!
      12 6 Melden
  • Xi Jinping 30.07.2015 14:04
    Highlight was für ein Drama wieder draus gemacht wird....solche Sachen erstaunen mich immer wieder Oo... einfach idiotisch...
    17 2 Melden
    • Too Scoop 30.07.2015 16:14
      Highlight Ja, welch Kindergarten.
      16 1 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 30.07.2015 13:58
    Highlight Es wäre ja nicht so, dass die beste der Armee nicht gefragt hätte. Man hat sogar richtigerweise in einem zentralistischen Land, in Paris nachgefragt. Der Herr Präfekt sollte eher sauer sein, dass man es offenbar dort nicht für nötig hielt, Ihn zu informieren... aber sowas hätte nicht so eine schöne Sommergeschichte gegeben... und ja, wichtig ist schon das man fragt. Würde man umgekehrt auch erwarten.
    57 4 Melden
  • blueberry muffin 30.07.2015 13:40
    Highlight "Not the cheese!" :o

    Aber die Inderin sollte wenigsten verstehen, das uns Kuehe heilig sind. ;)
    35 2 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen