Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Personen, die ein mögliches Risiko für ihr Umfeld sind, werden aus der Armee ausgeschlossen. Bild: KEYSTONE

Armee schliesst 67 Risikofälle nachträglich von der Sommer-RS aus

03.07.17, 15:01 03.07.17, 15:11

Die Armee erwartet rund 7800 Rekruten, die am Montag in die zweite Rekrutenschule dieses Jahres einrücken. Darunter befinden sich 1560 Durchdiener und 145 Frauen. Bei 67 Wehrpflichtigen wurde ein Sicherheitsrisiko festgestellt. Sie dürfen die Sommer-RS nicht antreten.

Die 67 Wehrpflichtigen wurden trotz bestandener Rekrutierung von der Sommer-RS ausgeschlossen, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Montag mitteilte. Grund seien Vorkommnisse, welche nach bereits bestandener Rekrutierung erfolgt seien.

Seit 2011 überprüft die Armee vor dem RS-Start, ob sich ein angehender Rekrut in einem offenen Strafverfahren befindet. Mit dem Aufgebotsstopp will die Armee verhindern, «dass Personen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, die Rekrutenschule absolvieren können».

Die definitiven Bestände und die Anzahl der Entlassenen nach der ersten RS-Woche werden laut Mitteilung frühestens ab dem 17. Juli kommentiert werden. Einen dritten RS-Start wird es dieses Jahr bedingt durch die Armeereform Weiterentwicklung der Armee (WEA) nicht geben. (sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantarochen 03.07.2017 21:59
    Highlight Die werden bestimmt von vielen beneidet, die sich nicht drücken konnten 😂
    3 1 Melden

Raiffeisen setzt Bruno Gehrig als Chefermittler ein – ein Bekannter von Pierin Vincenz 

Bruno Gehrig, gilt als einer der erfahrensten Männer des Schweizer Wirtschaftsestablishments. Er soll den Ruf der Raiffeisen wiederherstellen.

Bruno Gehrig (71) leitet die Untersuchung in der Causa Raiffeisen in enger Zusammenarbeit mit einem Team der Grosskanzlei Homburger. Diese wurde durch den interimistischen Verwaltungsratspräsidenten Pascal Gantenbein Anfang März in Aussicht gestellt. Sie hat gemäss Mitteilung den Auftrag, Firmenkäufe von Raiffeisen und ihrer Tochtergesellschaften ab 2005 zu durchleuchten.

Insgesamt geht es um 100 Firmenbeteiligungen, die einer «Risikoanalyse unterzogen und gegebenenfalls detailliert …

Artikel lesen