Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A grenadier recruit peers over the edge of the trench, pictured during an urban warfare exercize of the grenadier recruit school of the Swiss Armed Forces in Isone, canton of Ticino, Switzerland, on July 2, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Grenadier-Rekrut blickt ueber den Rand einer Senkung, aufgenommen bei einer Haeuserkampf-Uebung der Grenadier-Rekrutenschule der Schweizer Armee in Isone, Kt. Tessin, am 2. Juli 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Fall hat sich über 40 Jahre hergezogen. symbolBild: KEYSTONE

Rekrut wird wegen Dienst schizophren – 40 Jahre später muss die Armee zahlen



Die Armee trägt Mitschuld daran, dass ein Rekrut schizophren wurde. Nun muss sie die Kosten dessen partiellen IV-Rente übernehmen. 

Das entschied das Bundesgericht am 6. Juni nach einem jahrelangen Rechtsstreit, wie die Zeitung Tribune de Genève berichtet. Der Mann hatte während seiner Dienstzeit im Jahr 1979 eine Angstneurose entwickelt und war vom Dienst entlassen worden. Neun Jahre später diagnostizierte ihm ein Arzt eine paranoide Schizophrenie.

Umstrittener Invaliditätsgrad

Der Fall wurde 1990 der Militärversicherung gemeldet. Doch diese war der Ansicht, dass den Staat keine Schuld treffe. Die Krankheit des ehemaligen Rekruten habe keinen Zusammenhang mit seiner Zeit im Dienst. Das sah das Genfer Kantonsgericht anders. Es entschied bereits 1995, dass die Militärversicherung für die Gesundheitskosten der psychischen Krankheit aufkommen muss. Auf dieses Urteil folgte jedoch ein jahrelanger Prozess, in dem besonders der Invaliditätsgrad des ehemaligen Rekruten umstritten war. 

Der Militärdienst könne kein alleiniger Grund für eine solche Erkrankung sein, erklärte der Psychiater Gérard Niveau der Zeitung. Er könne hingegen ein Auslöser für eine bis dahin schlummernde Krankheit gewesen sein. (kün)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Video der Woche

Play Icon

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scheppersepp 03.07.2017 21:16
    Highlight Highlight Armer Mensch. Tragisch das er fast 40 Jahre brauchte bis die Armee endlich ein Einsehen hatte. War für sein krankeitsverlauf sicher auch nicht förderlich.
  • α Virginis 03.07.2017 18:53
    Highlight Highlight Auch wenn der Dienst und die, dadurch hervorgerufene, Angstneurose "nur" der Auslöser waren. Wäre DAS nicht passiert, hätte der Mann vermutlich einen Weg gefunden, mit seiner Veranlagung zu leben. Ich kenne persönlich Leute, die sich absolut bewusst sind, dass sie eine latente, oder bereits diagnostizierte Schizophrenie aufweisen. Durch das Meiden der Situationen, die zum Ausbruch führen, können sich diese Menschen vollkommen unauffällig in der Gesellschaft bewegen. Natürlich gibt es da fliessende Grenzen, aber generell sehe ich da schon die Armee als Auslöser und somit in Verantwortung.
    • α Virginis 03.07.2017 20:48
      Highlight Highlight @Jaing: Dies ist mir vollkommen bewusst, aber leider ist die Anzahl Zeichen pro Kommentar beschränkt (habs beinahe zum letzten gebracht ;) ). Die Leute, die ich kenne, erhalten teilweise Depotspritzen für drei Monate. Andere nehmen täglich irgendwelche Medikamente, die ihnen helfen. Heilbar deswegen nicht, weil das Gehirn der Leute gewisse, für uns "Normalos" ganz natürliche Zusammenhänge ganz einfach nicht erkennt und mit einem "Kurzschluss" reagiert. Oder so ähnlich verstehe ich das Ganze. Nun, ich bin kein Psychologe, noch ein Psychiater. Aber meine praktische Erfahrung mit diesen Menschen
    • α Virginis 03.07.2017 20:53
      Highlight Highlight @Jaing Fortsetzung: hat mich gelehrt, dass diese Menschen durchaus ganz "normal" denken und sich ihrer Andersartigkeit bewusst sind. Ich habe längere Zeit Computer-Kurse für schwerst Lernbehinderete Patienten geführt. Dabei waren viele Schizophrene Menschen, die mich, trotz der Lernbehinderung, tief beeindruckt haben. In diesem Sinne... :)
    • α Virginis 03.07.2017 22:29
      Highlight Highlight @Jaing: Da hast Du leider Recht, auch wenn diese Leute vermutlich das eben erwähnte, auslösende Erlebnis hatten. Aber das führt zu einer abendfüllenden Diskussion, die ich zwar gerne mit Dir führen würde, aber diese Plattform uns wohl wenig Raum dafür bietet. ;)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article