Schweiz

Bereits existieren Dutzende spektakuläre Aufnahmen des Meteoriten-Flugs. So wie diese. Video: Youtube/simi366

Wer sucht, der findet Überreste des Meteors: 4 Schritte zum Entdecker-Glück

16.03.15, 12:48 17.03.15, 10:04

Sterngucker sind ganz aus dem Häuschen. Gestern Abend erleuchtete ein Feuerball den klaren Märzhimmel, fünf, sechs Sekunden lang, dann verschwand der Meteor wieder in der Dunkelheit, begleitet von einem Donnerrollen. Noch am selben Abend will ein Aargauer Überreste des Feuerballs in seinem Garten gefunden haben, scharfkantig, glänzend, schwarz. Der 19-Jährige ist sich seines besonderen Fundes sicher, Experte Jonas Schenker von der Sternwarte Oberentfelden hingegen ist skeptisch. Und erklärt, wie man Meteoriten-Überreste findet und erkennt: 

1. Am richtigen Ort suchen

Wer sucht, der könnte tatsächlich finden: «Am Ende seines Fluges ist der Feuerball offenbar geplatzt», sagt Schenker. «Dass kleine Bruchstücke heruntergeregnet sind, ist also durchaus möglich.» Mit Filmaufnahmen würden Experten nun die Flugbahn des Feuerballs rekonstruieren. «So finden wir heraus, wo am ehesten Überreste vom Himmel gefallen sind», so Schenker. Wer nicht auf die Ergebnisse der Profis warten will, muss sich mit Berichten von Ohrenzeugen begnügen. «Am stärksten wurden die Donnergeräusche in der Ostschweiz wahrgenommen», sagt Schenker. 

In der Ostschweiz muss suchen, wer Überreste des Meteoriten finden will. karte: google maps

2. Genau kucken

Wer die Wälder und Gärten der Ostschweiz durchkämmt, muss nach Teilen suchen, die eigentlich aussehen wie hundsnormale Steine, aber mit Sicherheit

Leider nein: Die Steine des 20-Minuten-Lesers entsprechen kaum den Charakteristika von Meteoriten-Teilen. Rundlich müssen sie sein, und nicht porös. bild: screenshot 20 minuten

3. In die Hände von Forschern geben

Wer Kapital aus dem Fund schlagen will, kann den Stein verkaufen. Im Internet gibt's bereits zahlreiche Angebote. Edler und frei von Scharlatanerie ist aber die Abgabe des Steins zu Forschungszwecken. «Wissenschaftler zerschneiden den Stein, schleifen ihn, und schauen sich die Schnittflächen genau an», sagt Schenker. Das machen aber nicht Sternwarten-Profis, sondern beispielsweise das Geologische Institut der Universität Bern.

4. Wieder nach Hause nehmen

«Im Aargau würde ein Fund dem Kanton gehören», sagt Schenker. Der Finder könne aber auf jeden Fall bei den Untersuchungen dabei sein, würde angemessen entschädigt werden und könnte «sicher auch ein Stück behalten», sagt Schenker. Was «angemessen entschädigt» genau bedeutet, kann der Experte nicht sagen. Schenker: «Ein Meteoriten-Fund wäre nicht mit Geld aufzuwiegen. Der hat in erster Linie einen ideologischen Wert». 

Hier die eindrücklichsten Filmaufnahmen des Meteoriten über dem Schweizer Nachthimmel:

In diesem Film ist das Aufglühen zu sehen. video: youtube

Meteorit über Mannheim video: youtube/rv112xy

Diese Aufnahme entstand angeblich im süddeutschen Freiburg. video: youtube

Trotz beachtlichem Lichtball: Der Meteor war maximal so gross wie eine Faust. Bild: Screenshot Youtube

(dwi)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luluxiii 16.03.2015 15:09
    Highlight Gucken statt kucken, abgesehen davon ist das Umgangssprache
    1 0 Melden
  • Monti_Gh 16.03.2015 13:10
    Highlight typisch 20min!
    2 2 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen