Schweiz

Kantone schliessen Asylunterkünfte wegen zu geringer Nachfrage

17.02.17, 09:19 17.02.17, 10:00

Ein Asylanten-Ehepaar aus Äthiopien bezieht ihr Zimmer in Schaffhausen. Bild: KEYSTONE

Die rückläufige Anzahl neuer Asylgesuche in der Schweiz führt dazu, dass zahlreiche kantonale Unterkünfte für Flüchtlinge nicht mehr benötigt werden. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet das Staatssekretariat für Migration (SEM) noch mit rund 24'500 neuen Asylgesuchen.

Doch das gelte nur, solange das Abkommen zwischen der EU und der Türkei in Kraft bleibe, schrieb Staatssekretär Mario Gattiker Ende Januar in einem Brief an die kantonalen Justizdirektoren. Im Falle einer Kündigung könnten erneut deutlich mehr als 32'000 Asylgesuche in der Schweiz gestellt werden.

Deshalb will der Bund die Eckwerte der Notfallplanung Asyl nicht grundsätzlich anpassen. Dazu gehören die Registrierung, die Sicherheitsüberprüfung, die Unterbringung, und die Betreuung der Asylsuchenden.

Denn die Abläufe müssten auch bei unerwarteten Entwicklungen und einem starken Anstieg von Gesuchen garantiert werden, teilte das SEM mit. So seien die Kantone weiterhin gefordert, vorsorgliche Massnahmen zu treffen, um die Aufnahmebereitschaft auch im Falle von Szenarien mit mehr als 6000 Asylgesuchen pro Monat gewährleisten zu können.

Kantone schliessen Unterkünfte

Doch auf kantonaler Ebene hat der Rückgang der Gesuche und die Entspannung im Asylwesen zur Folge, dass gewisse Unterkünfte derzeit unterbelegt sind oder gar nicht mehr benötigt werden. Einige dieser Unterkünfte, darunter auch unterirdische Anlagen, sind seit letztem Frühling wieder geschlossen worden.

Zürich kündigte bereits im Mai 2016 an, dass der Betrieb der Zivilschutzanlagen in Zürich-Witikon und in Zürich-Altstetten als provisorische Durchgangszentren für Asylsuchende eingestellt werde. Die beiden Zentren waren im November und Dezember 2015 eröffnet worden, als die Zahl der Asylgesuche stark angestiegen war.

Basel-Stadt hat seine Asylunterkunft in der Zivilschutzanlage St. Jakob per Ende November geschlossen. Die Asylsituation im Stadtkanton habe sich entgegen den Erwartungen entspannt. Die Sozialhilfe könne nun alle Asylsuchenden in angemieteten Liegenschaften unterbringen.

Erstmals seit 2011 bringe so der Stadtkanton nach der Schliessung der Anlage im Joggeli keine Asylsuchenden mehr unterirdisch unter. Bei Bedarf könne jedoch innert eines Monats wieder eine Zivilschutzanlage genutzt werden.

Im Kanton Waadt kündigte die für die Unterbringung der Asylbewerber zuständige Organisation EVAM im vergangenen Herbst an, bis Ende 2016 vier als Asylunterkünfte genutzte Zivilschutzbunker schliessen zu wollen. Die Bunker würden aber zur Verfügung stehen, falls sich der Trend umkehren sollte.

Der Kanton Luzern hat die temporäre Asylunterkunft in der Zivilschutzlanlage in Horw Ende 2016 wieder geschlossen. Grund war eine leichte Entspannung im Asylwesen. Ursprünglich war ein Betrieb bis im Dezember 2018 vorgesehen gewesen.

Der Kanton Bern hat beschlossen, die Notunterkünfte in Oberhofen und in Eyfeld Ittigen zu schliessen. Danach sollen die Zivilschutzanlagen dem Kanton voraussichtlich weiterhin als Reserve zur Verfügung stehen.

Halb so viele Gesuche

Im Zuge der grossen Migrationsbewegungen nach Europa im Jahr 2015 gingen in der Schweiz knapp 40'000 Asylgesuche ein. Bund und Kantone suchten in Zusammenarbeit mit den Gemeinden nach zusätzlichen Unterkünften. Teilweise wurden auch Zivilschutzanlagen als Notunterkünfte genutzt. Im Jahr 2016 lag die Zahl der Asylgesuche – entgegen der Prognose – rund 31 Prozent unter dem Vorjahr.

Am Dienstag gab das Staatssekretariat für Migration die Zahl der Asylgesuche für den Januar 2017 bekannt. Im Januar ersuchten demnach 1588 Menschen die Schweiz um Asyl. Das sind zehn Prozent weniger als Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl der Gesuche sogar um mehr als die Hälfte zurück.

Diese Entwicklung gegenüber dem Vorjahr sei in erster Linie auf die Schliessung der Balkanroute im März 2016 zurückzuführen, teilte das SEM mit. Das wichtigste Herkunftsland im Januar blieb Eritrea mit 335 Gesuchen. Danach folgen Guinea mit 120 Gesuchen, Syrien mit 113 Gesuchen und Afghanistan mit 99 Gesuchen. (sem/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen «immer zuerst Telmed» anrufen: Die Krankenkasse merkts nicht

Krankenversicherungen mit Telefon-Erstkonsultation boomen. Doch in manchen Fällen scheinen die Versicherten gar nicht zum Hörer zu greifen – und die Krankenkassen merken es nicht. 

Zum Jahresende gibt es neben den Weihnachtsvorbereitungen für Herr und Frau Schweizer einen weiteren wichtigen Punkt auf der To-do-Liste: den Krankenkassenwechsel. Bis gestern hatten die Versicherten Zeit, ihre Grunddeckung zu kündigen und zu einer anderen Krankenkasse zu wechseln. Laut dem Internet-Vergleichsdienst Comparis tun dies jedes Jahr zwischen 8 und 10 Prozent aller Versicherten – der Prozentsatz variiert je nach Prämienerhöhung.

Auch mit Wechseln innerhalb derselben …

Artikel lesen