Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sommaruga zum «Enteignungsparagraphen»: «Wenn wir schnellere Asylverfahren wollen, brauchen wir diese Zentren.» Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Sommaruga zum neuen Asylgesetz: «Es geht nicht darum, jemanden enteignen zu können»

Beschleunigte, konsequente, aber gleichzeitig faire und menschliche Asylverfahren: Bundesrätin Simonetta Sommaruga verteidigt ihr neues Asylgesetz. Um Enteignung gehe es nicht. 

17.04.16, 08:31 17.04.16, 08:43


In den letzten Wochen brach die Verunsicherung über SP-Bundesrätin Simonetta Sommarugas neues Asylgesetz hervor: Hat die Bundesrätin vor, Kantone und Gemeinden ihres Landes zu enteignen, um Asylzentren des Bundes zu bauen? 

Im Interview mit dem «SonntagsBlick» winkt die Bundesrätin ab: «Wir arbeiten auch bei Asylzentren eng zusammen», sagt sie. In den letzten fünf Jahren hätten Bund, Kantone und Gemeinden nie gegeneinander gearbeitet, sondern immer einvernehmliche Lösungen gesucht und gefunden.

«Wenn wir schnellere Asylverfahren wollen, brauchen wir diese Zentren.»

Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Bei dem vorgesehenen Plangenehmigungsverfahren gehe es nicht darum, jemanden enteignen zu können, sondern Asylzentren rasch bauen zu können. Kantone und Gemeinden hätten nach wie vor ein Mitspracherecht. «Aber es wird nicht mehr möglich sein, eine Baubewilligung über Jahre hinaus zu blockieren. Wenn wir schnellere Asylverfahren wollen, brauchen wir diese Zentren», sagt die Bundesrätin. 

Das neue Verfahren sieht als Ultima Ratio tatsächlich die Möglichkeit zur Enteignung vor, doch die Bundesrätin glaubt nicht an eine Durchsetzung: «Das Militär, das seit 20 Jahren die Möglichkeit hat, solche Enteignungen vorzunehmen, hat noch nie Gebrauch davon gemacht», sagt Sommaruga. Der Bundesrat habe null Interesse daran, gegen die Kantone oder Gemeinden zu entscheiden. Es könne aber nicht sein, dass ein einziger Beschwerdeführer den Bau eines Zentrums über Jahre hinaus verhindern kann. 

«Wenn wir die richtigen Strukturen haben, können wir rascher als heute entscheiden», sagt Sommaruga. Mit dem neuen Gesetz sei die Schweiz auch richtig auf höhere Asylzahlen vorbereitet. 

Ohne Rechtsschutz keine Beschleunigung

Auf die Kritik von links («Unmenschliche Verschärfungszulage! Zu kurze Fristen!») bis rechts («Gratisanwälte!», «Enteignung!») reagiert die Bundesrätin verständnisvoll aber konsequent: «Es stimmt, die Fristen sind sehr kurz. Die Beschleunigung ist in meinen Augen aber keine Verschärfung», sagt sie.

Und zu den Vorwürfen von rechts: «Ohne Rechtsschutz funktioniert die Beschleunigung ganz einfach nicht», sagt Sommaruga. Wenn so schnell Entscheide gefällt würden, müssten diese von guter Qualität sein, sonst würden viele vor Gericht landen. 

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 17.04.2016 20:24
    Highlight Warum können wir uns das nicht leisten? Mit aller Konsequenz verhindere ich eine Landenteignung. Aber brav Nicken. Nein trio, das werde ich nicht! Ob nun Tausende kommen oder nicht, schöngeredet wird es so oder so. Und auf was sollen wir vorbereitet sein. Wir wären hinsichtlich Gesetze vorbereitet, nur werden diese nicht Konsequent durchgesetzt und die Propaganda läuft wie geschmiert. Und aus welcher Richtung wird sie mehrheitlich beeinflusst (Fernsehen, Radio, Zeitungen).

    Zu guter Letzt. Ich würde Frau Sommaruga hoch anrechnen, wenn sie zurücktreten würde.
    3 0 Melden
    • Spooky 18.04.2016 03:45
      Highlight @Rumbel the Sumbel
      Du glaubst ja nicht im Ernst, dass eine intelligente Frau wie Frau Sommaruga vom schönsten bestbezahlten Job, den man in der Schweiz haben kann, freiwillig zurücktreten würde, oder?
      2 0 Melden
  • trio 17.04.2016 17:55
    Highlight Warum diese negativen Kommentare? Alle warnen vor einer Möglichkeit, dass tausende Flüchtlinge in die Schweiz strömen. Da ist es doch logisch sich vorzubereiten, dazu gehören halt auch Enteignungen.
    Sollte der Fall, dass viele Asyl bei uns anfragen eintreten, können wir uns es nicht leisten, dass Einige dringend benötigte Zentren verhindern können. Das zählt als Notfall und da sind auch aussergewöhnliche Massnahmen nötig. Sich darauf vorbereiten muss unterstützt werden und ist Frau Sommaruga hoch anzurechnen.
    1 5 Melden
  • Rumbel the Sumbel 17.04.2016 15:21
    Highlight Glaube Frau Sommaruga kein Wort. Schlussendlich würde der Landbesitzer derart unter Druck gesetzt, bis er nachgeben muss, weil für ihn keine Alternative besteht. Ihre Worte"Das Militär, das seit 20 Jahren die Möglichkeit hat, solche Enteignungen vorzunehmen, hat noch nie Gebrauch davon gemacht», und "Der Bundesrat habe null Interesse daran, gegen die Kantone oder Gemeinden zu entscheiden"!!! Schöne Ausrede. Aber sie und ihr Gefolge hat Interesse, über die Hintertüre gegen Menschen vorzugehen!!!
    4 2 Melden
  • wes 17.04.2016 14:39
    Highlight Sommaruga lügt. Wenn es keine Enteignug gibt, braucht es auch kein Gesetz, basta.
    11 2 Melden
  • Lami23 17.04.2016 13:45
    Highlight Verstehe das Geschrei nicht. Für mich alles logisch und nachvollziehbar. Fr.Sommaruga versucht wenigstens vorauszudenken, anstatt bei einem hohen Flüchtlingsansturm händeringend um Lösungen bemüht zu sein.
    15 8 Melden
    • Lami23 17.04.2016 19:59
      Highlight Ja dieses Gesetz wurde leider notwendig, da das bauen von Asylzentren stets auf viel Widerstand, Einsprachen und damit Verzögerungen stiess. Es dient dazu, dies zu umgehen, und nicht um die Bürger zu enteignen(obwohl dies dann möglich wäre) Aber was rede ich da, wüsstest du ja selbst, wenn du vor lauter Enteignungspanik noch klar denken könntest...
      1 2 Melden
  • Dario Wyss 17.04.2016 13:13
    Highlight Dieser Frau ist nicht mehr zu helfen. Sie ist ein Handlanger der SOZIALINDUSTRIE und missachtet den Willen des Schweizer Volkes. Frau Sommaruga, Sie sind vom Schweizer Volk gewählt und nicht von Scheinflüchtlingen und Kriminellen, deren Interessen sie vertreten.

    Die Freisinnigen jedoch helfen ihr noch dabei das Enteignungsgesetz durchzubringen! Sind die Freisinnigen plötzlich von allen guten Geistern verlassen. Herr Müller, wurde Ihnen eine Gehirnwäsche verpasst?
    14 18 Melden
  • koks 17.04.2016 12:28
    Highlight Die Frau Regine Aeppli von der SP besitzt im Zürcher Seefeld Luxuswohnungen. Die kann sie doch gerne den Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Oder die Frau Susanne Leutenegger-Oberholzer hat sich vor der Annahme der Zeitwohnungsinitiative noch schnell eine Zweitwohnung gekauft. Auch da würden Flüchtlinge reinpassen.
    Mh, mein? Weshalb sollen immer nur die anderen die Last von gesellschaftlichen Entwicklungen tragen?
    22 15 Melden
    • amore 17.04.2016 12:42
      Highlight Leider politisieren auch die Sozialdemokraten am Volk vorbei.
      14 8 Melden
    • Eskimo 17.04.2016 14:44
      Highlight So funktioniert das nun mal bei den Linken. Immer Forderungen stellen. Die anderen sollen es bezahlen.
      5 1 Melden
  • Sapere Aude 17.04.2016 11:57
    Highlight Das Problem ist doch, dass egal wo ein Asylheim entstehen soll, die lokal sofort auf dem Plan steht, alle Wutbürger mobilisiert und einfach mal aus Prinzip das ganze Dorf mit Traktoren zustellt . Dann wird eine Facebookgruppe " Gemeinde X gegen Asylunterkunft" gegründet und die nächste Gemeindeversammlung artet aus. Ich weiss ist jetzt sehr plakativ, aber die Zentren müssen am Ende irgendwo stehen und wenn die SVP an jedem Ort reflexartig den sinnbildlichen Pöbbel mit Mistgabbeln mobilisiert, gestallten sich die Zusammenarbeit schwierig.
    24 22 Melden
  • Paco69 17.04.2016 11:38
    Highlight Die CH steht nicht in irgendeiner Pflicht.
    Das europäische Asylrecht, das CH-Asylrecht sowie das internationale Abkommen über die Rechtsstellung von Flüchtlingen von 1951 klassifizieren Menschen, die beispielsweise in Griechenland sind, dort aber nicht politisch bedroht sind, nicht mehr als Flüchtlinge, sondern als Migranten.
    Bezeichnungen wie "Wirtschaftsflüchtlinge" sind daher überflüssig und es ist auch nichts ungutes daran, Migrant zu sein. Aber jedes Land, auch die CH, kann sich nach seinen eigenen Bedingungen aussuchen, wen es einreisen und bei sich leben lässt und wen eben nicht.
    33 8 Melden
  • Maxx 17.04.2016 10:34
    Highlight Wenn es keine Enteignung geben wird, muss diese "Enteignung" auch nicht ins Asyl-Gesetz geschrieben werden. Das öffnet "Tür und Tor" in der Zukunft.

    Das ist etwa gleich inkonsequent wie die Bilateralen. Da hatte uns Fr. Leuthard gesagt, es würden max. 8-12'000 Menschen pro Jahr kommen. Wie sich zeigt, sind es nun 8x mehr...glaube keinem Politiker.
    38 17 Melden
  • justatrollolol 17.04.2016 09:55
    Highlight Falls eine Gemeinde enteignet wird und ein Zentrum aufgedrückt bekommt, dann bitte Oberwil-Lieli. #karma
    25 29 Melden
    • Froggr 17.04.2016 10:04
      Highlight Oh man. Das Niveau sinkt immer tiefer.
      27 18 Melden
    • Maxx 17.04.2016 10:30
      Highlight ---.und weshalb bitte justatrollolol. Verstehe den Witz nicht??
      18 10 Melden
    • Baba 17.04.2016 14:58
      Highlight Vermutlich weil sich O-L mit sehr viel Geld (ca Fr 250'000) von der Aufnahme von (wenn ich mich recht erinnere) acht!!! Asylbewerbern freikaufen möchte. Diesem Vorhaben hat sich aber ein Bürgerkomittee in den Weg gestellt und es an der Gemeindeversammlung geschafft, dass der dafür vorgesehene Budgetposten gestrichen wurde. Darauf hat ein Glarner-Spezi, äääh Einwohner von O-L, Beschwerde eingereicht und jetzt ist Feuer im Dach in Glarner-Town...
      Haben Sie das wirklich nicht mitbekommen, oder habe ich Ihre Frage falsch interpretiert? 😊
      2 0 Melden

Bund greift durch: Immer mehr Flüchtlinge verlieren nach Heimatreise ihren Asylstatus

Reisen Flüchtlinge für einen Besuch freiwillig in ihre Heimat zurück, kann der Bund ihnen den Asylstatus entziehen. Neue Zahlen zeigen: Im Jahr 2017 haben 231 Personen so ihre Aufenthaltsbewilligung verloren. 

Der Fall ist aus Sicht der Migrationsbehörden exemplarisch: Ein irakischer Flüchtling reist in sein Heimatland, um Verwandte zu besuchen. In jenen Staat, in dem er nach eigenen Angaben verfolgt wird. Er fliegt auf, die Schweiz widerruft seinen Asylstatus, denn freiwillige Reisen in die Heimat sind nicht erlaubt. Der Mann rekurriert, doch das Bundesverwaltungsgericht weist die Beschwerde ab. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass er sich freiwillig in den Irak und unter die Obhut der …

Artikel lesen