Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mahnfeuer, Transparente, Kuhglocken

Nicht nur Giffers FR: Auch diese Gemeinden probten den Aufstand gegen geplante Asylzentren

In Giffers FR formiert sich Widerstand gegen die Pläne des Bundes, ein Zentrum für 300 Asylbewerber einzurichten. Damit reiht sich das Dorf in die bereits reiche Liste renitenter Gemeinden.



(dwi)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quintessenz 27.02.2015 10:10
    Highlight Highlight Ist das wirklich so schwer zu begreifen? In einem Dorf mit 1500 Einwohnern, ein Asylzentrum für 300 Personen aufzubauen, ist einfach unverhältnismässig. Es ist doch offensichtlich, dass sich die Leute wehren.
  • Albi Gabriel 27.02.2015 08:37
    Highlight Highlight Problematisch ist, dass meist die Zentren in kleine oder Kleinstgemeinden verlegt werden. Stellt euch mal vor, dass 80'000 Asylbewerber in die Stadt Zürich verlegt würden...
  • Donald 26.02.2015 20:07
    Highlight Highlight Warum baut man nicht einfach auf einem leeren Flecken Erde dieser Welt eine Stadt für all diese Leute. Da können sie sich dann etwas aufbauen und friedlich beisammen Leben. Hier können sie ja nur herumsitzen und dürfen nichts machen. Das kann es ja auch nicht sein.
    • goschi 26.02.2015 21:33
      Highlight Highlight Weil dies nicht das Wiewunderland ist, sondern die Realität, in der das aus unendlich vielen Gründen nicht funktioniert...

      Willkommen im Leben.
  • roger.schmid 26.02.2015 17:45
    Highlight Highlight es geht auch anders - in basel z.b. gabs ein willkommensapéro: http://www.tageswoche.ch/de/blogs/ausdenquartieren/641258/

Geschenke von Unbekannten: Das Schicksal der Kurden in der Transitzone bewegt

Seit über sieben Wochen sitzen 20 Kurden am Zürcher Flughafen in der Transitzone fest. Nachdem watson über die Geschichte der Gestrandeten berichtete, erhalten sie Geschenke von Unbekannten.

Das Schicksal der Kurden, die zum Teil seit über sieben Wochen im Transitbereich des Flughafens Zürich festsitzen, berührt viele watson-Leser. Vor allem, dass es für die acht Kinder kaum einen unterhaltsamen Zeitvertreib gibt und sie so der Lethargie ausgeliefert sind, scheint viele zu besorgen. 

Am Donnerstagmorgen aber brachte ein unerwartetes Geschenk kurzzeitig etwas Abwechslung in den tristen Alltag der Kurden. «Ein Polizist brachte uns ein Paket, das jemand per Post geschickt hatte», …

Artikel lesen
Link to Article