Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Politiker und Präsident der kantonalen Sozialdirektoren: Peter Gomm.
Bild: KEYSTONE

Chef der Sozialdirektoren über Flüchtlinge: «In den Unterkünften ist die Lage sehr angespannt»

Der Präsident der kantonalen Sozialdirektoren ist besorgt. Die Kantone seien am Rand des möglichen. Die Schweiz müsse sich auf einen Notfall vorbereiten. 

30.11.15, 04:16 30.11.15, 05:20


Im Moment können die Kantone den Flüchtlingsandrang nach Aussage des Präsidenten der Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren noch bewältigen. Doch die Situation ist laut Peter Gomm «sehr angespannt». Nicht ausschliessen will er einen Einsatz des Zivilschutzes.

«Viele Kantone sind am Rand dessen angelangt, was sie mit den heute bestehenden regulären Strukturen und Verfahren bewältigen können», sagte Gomm in einem Interview, das am Montag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschien. Insbesondere bei den Unterkünften sei die Lage sehr angespannt.

Gomm verteidigt aber den Entscheid von Bund und Kantonen, dass das Notfallkonzept für das Asylwesen bisher nicht aktiviert worden ist. «Solange wir in den ordentlichen Strukturen arbeiten können, sollten wir das tun.» Werde der Notfall ausgerufen, würden rechtsstaatliche Verfahren teilweise ausgehebelt. Der Bund könne dann etwa direkt auf Zivilschutzanlagen und Unterkünfte zugreifen.

Asylunterkunft Juch in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Zivilschützer zur Betreuung aufbieten

Obwohl die Zahl der Asylgesuche schwer prognostizierbar sei, müsse sich die Schweiz auf einen Notfall vorbereiten, sagte der Solothurner SP-Regierungsrat weiter. Gehe es auf dem Niveau weiter wie in diesem Herbst, könnten im nächsten Jahr 50'000 Gesuche eingehen. «Dann wäre die Kapazitätsgrenze wohl langsam erreicht.»

Zivilschutzeinsätze zur Flüchtlingsbetreuung seien im nächsten nicht ausgeschlossen, zumindest vorübergehend. «In Österreich waren die Asylfirmen zeitweise so überfordert, dass es in den Zeltlagern praktisch kein Betreuungspersonal gab. Solche Bilder wollen wir hier nicht sehen.»

«Besser ist es, wenn Berufsleute im Unternehmen vor Ort einen Teil der Integrationsarbeit übernehmen und dafür einen Beitrag erhalten.»

Staat soll berufliche Integration fördern

Gomm kritisiert ausserdem, dass «zu viele anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene in der Sozialhilfe» seien. «Das muss sich ändern. Die Kantone stehen hier in der Pflicht.» Der Staat muss nach Gomms Überzeugung die Integrationsarbeit der Wirtschaft unterstützen.

Vorbereitungskurse und Praktika reichten nicht aus. «Besser ist es, wenn Berufsleute im Unternehmen vor Ort einen Teil der Integrationsarbeit übernehmen und dafür einen Beitrag erhalten.» Heute seien die Anreize falsch gesetzt: Sobald jemand angestellt werde, falle die Unterstützung des Bundes weg. (dwi/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen