Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

312 Gesuche

Keine Schweizer Botschaft erhält so viele Anträge für humanitäre Visa wie jene in Sri Lankas Hauptstadt 

In Sri Lankas Hauptstadt Colombo wurden im vergangenen Jahr 312 Anträge für humanitäre Visa gestellt – doch nur 28 Personen erhielten ein Visum. 

27.02.15, 07:06 27.02.15, 08:13

Die Zahl der Anträge auf ein humanitäres Visum für die Schweiz hat sich in Sri Lanka 2014 verdreifacht. Das zeigen Zahlen des Staatssekretariats für Migration, auf die sich die Sendung «HeuteMorgen» auf Radio SRF am Freitag beruft. Von den 312 Antragstellern erhielten nur 28 eine positive Antwort. Sie waren demnach unmittelbar, ernsthaft und konkret an Leib und Leben gefährdet.

Dass die Zahl der Menschen, die in der Schweiz Schutz suchen, so stark anstieg, begründete Lea Wertheimer vom Staatssekretariat für Migration mit der Sicherheitslage für die tamilische Minderheit, die sich vor dem Regierungswechsel im Januar verschlechtert habe. Seit der Wahl gebe es nun aber Hinweise auf eine Verbesserung.

Schweizer Botschaft in Colombo.  Bild: KEYSTONE

Auch bei Asylgesuchen an der Spitze

Anfang Monat war bereits bekannt geworden, dass auch die Zahl der Asylgesuche aus Sri Lanka in der Schweiz im Januar angestiegen ist – und zwar um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Auch hier stand Sri Lanka mit 181 Gesuchen an der Spitze der Liste.

Diesen Anstieg begründete Wertheimer unter anderem mit einer Praxisänderung bei den Rückschaffungen nach einem Vorfall vor zwei Jahren. Weil damals zwei Tamilen bei der Landung in Sri Lanka direkt in Haft genommen worden waren, schickt die Schweiz heute weniger Menschen zurück, was das Land wiederum attraktiver gemacht habe. (kad)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.02.2015 10:17
    Highlight Wie allgemein bekannt ist, gibt es gegenwärtig weltweit etwa 50 Millionen Flüchtlinge. Es ist offenbar weiterhin unmöglich die Gründe für dieses Elend, auch bei den UN, klar zu nennen und daher wird dieser Trend ungebremst anhalten. Es ist daher auch klar, welche Absichten Ziele dahinter stehen: Möglichst viele der Flüchtlinge nach Europa zu bringen.
    2 0 Melden
    • Maria B. 27.02.2015 21:53
      Highlight Vor Allem in die Schweiz, versteht sich.....
      0 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen