Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in eine Wohneinheit fuer die Asylunterkunft in der Messehalle 9 in Zuerich Oerlikon am Montag, 4. Januar 2016. Nach dem schlechten Ergebnis des Brandtests fuer die

Im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon ist es zu einer Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden gekommen.
Bild: KEYSTONE

Vier Personen leicht verletzt: Streit in Übergangszentrum für Asylsuchende in Zürich-Oerlikon



Bei einem Streit im Übergangszentrum Zürich-Oerlikon sind am späten Freitagabend vier Personen leicht verletzt worden. Insgesamt waren elf Asylsuchende in die Auseinandersetzung involviert. Acht von ihnen waren minderjährige Jugendliche.

Kurz nach 23.15 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich alarmiert, dass es im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon einen Konflikt zwischen mehreren Personen gebe. Die Polizei rückte mit mehreren Patrouillen aus, wie es in einer Mitteilung vom Samstag heisst.

Aus noch unbekannten Gründen war es zu einem Streit zwischen elf Asylsuchenden gekommen. Dabei wurden vier Personen leicht verletzt und mussten im Spital ambulant behandelt werden. Die restlichen sieben Personen wurden auf die Polizeiwache gebracht und nach der Befragung wieder entlassen.

Von den elf Personen stammen sieben aus Eritrea und vier aus Afghanistan. Drei der involvierten Personen – darunter auch die einzige Frau – sind volljährig, bei den übrigen acht handelt es sich um minderjährige Jugendliche. (lhr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen
Link to Article