Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1711 Menschen ersuchten um Asyl

Fast ein Drittel weniger Asylgesuche im November

11.12.14, 12:13 11.12.14, 14:53

In der Schweiz sind im November 1711 Asylgesuche eingereicht worden, knapp 30 Prozent weniger als im Oktober. Vor allem die Zahl der Gesuche von Menschen aus Eritrea ging weiter zurück, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Donnerstag mitteilte.

295 eritreische Staatsangehörige stellten im November ein Asylgesuch. Im Vormonat waren es 427 gewesen.

Ein wichtiges Herkunftsland blieb Syrien mit 213 Gesuchen. Der Rückgang ist mit 38 Prozent auch hier deutlich, genau wie bei Menschen aus Afghanistan. Keine grösseren Schwankungen gab es dagegen bei Asylgesuchen von Personen aus Sri Lanka, Nigeria und Somalia.

1981 Asylgesuche wurden im November in erster Instanz erledigt. In 283 Fällen handelte es sich um Nichteintretensentscheide gemäss Dublin-Abkommen, wonach jeder Flüchtling nur in einem europäischen Land Asyl betragen darf. 548 Personen erhielten einen positiven Asylentscheid, 570 Personen wurden vorläufig aufgenommen. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glarner krebst im Asyl-Knatsch zurück: Doch keine Klage gegen Studentin Johanna Gündel

Kurz vor Weihnachten krebst Andreas Glarner zurück: Der SVP-Politiker und der Gemeinderat Oberwil-Lieli verzichtet auf eine Anzeige gegen Studentin Johanna Gündel und lädt sie zu einer Aussprache ein. 

«Wir werden Frau Gündel vor unserer Sitzung vom 18. Januar zu einem Gespräch einladen» – das sagt SVP-Gemeindeammann Andreas Glarner auf die Frage, wie der Gemeinderat Oberwil-Lieli im Konflikt mit der kritischen Studentin weiter vorgeht.

Die Behörde sei bei der letzten Sitzung am Montagabend zum Schluss gekommen, keine Anzeige wegen übler Nachrede oder Verleumdung gegen Gündel einzureichen.

Diese hatte vor gut drei Wochen gesagt, Reiche würden in Oberwil-Lieli bevorzugt, Gemeindeammann Andreas …

Artikel lesen