Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In der Panzerhalle in Thun werden bald Asylsuchende untergebracht.
Bild: KEYSTONE

Flüchtlinge statt Panzer: Temporäres Bundesasylzentrum auf dem Thuner Waffenplatz

Der Bund richtet auf dem Thuner Waffenplatz ein temporäres Bundesasylzentrum ein. Schrittweise sollen bis zu 600 Plätze in zwei Hallen entstehen, in denen bisher Fahrzeuge untergebracht waren.

30.11.15, 14:55 30.11.15, 15:10

Bereits am 18. Dezember wird die erste Halle mit rund 300 Plätzen in Betrieb genommen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Bei Bedarf wird später auch die zweite Halle mit ebenso vielen Plätzen eröffnet.

Für den Betrieb und die Sicherheit des Zentrums sind die privaten Firmen ORS AG und Securitas AG verantwortlich. Die beiden Hallen werden baulich vom übrigen Gelände abgetrennt, um die Sicherheit auf dem Waffenplatz zu gewährleisten. Das temporäre Bundesasylzentrum soll bis Ende Mai 2016 bestehen bleiben und dann geschlossen werden.

Bereits durchgesickert

Bereits Ende vergangener Woche sickerte durch, dass der Bund auf dem Thuner Waffenplatz ein Asylzentrum einrichten möchte. Nun haben sich der Bund, der Kanton Bern und die Stadt Thun nach Angaben des SEM geeinigt.

Der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz äusserte sich Ende vergangener Woche zurückhaltend zu den Plänen des Bundes: «Man kann sich schon fragen, ob sich ein Asylzentrum mit der militärischen Nutzung des Waffenplatzes kombinieren lässt».

Andererseits akzeptierte der Thuner SVP-Stadtpräsident, dass das SEM in einer schwierigen Lage sei. Rein rechtlich hätte die Stadt Thun wohl auch gar keine Möglichkeit, ein Zentrum zu verhindern: «Es ist ein Zentrum des Bundes, das vom Bund betrieben wird und auf einem Areal steht, das dem Bund gehört», sagte Lanz. Wichtig sei, dass ein geordneter Betrieb gewährleistet werde.

Die Thuner Bevölkerung soll am 9. Dezember an einer Informationsveranstaltung über das Zentrum informiert werden.

Bald auch Asylsuchende im Berner Zieglerspital

Im ehemaligen Berner Zieglerspital soll ein weiteres Bundeszentrum entstehen. Wann dort die ersten Asylsuchenden einziehen, ist noch offen. Auch in anderen Kantonen läuft die Suche nach neuen Zentren. Seit vergangenem Frühling wurden die bundeseigenen Unterbringungsplätze laut SEM auf rund 4300 aufgestockt. Mit den 600 Plätzen in Thun kommt der Bund nun auf rund 4900 Plätze.

Das Staatssekretariat für Migration registrierte in den letzten Monaten steigende Asylzahlen. Die Kapazitäten des Bundes für die Unterbringung der Asylsuchenden und für die Verarbeitung der Asylgesuche sind ausgeschöpft. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rukfash 30.11.2015 17:36
    Highlight Bin Momentan in Thun und mache die RS ich freue mich sehr auf die neuen Mitbewohner hier :) Versuche sowieso zum Zivildienst zu wechseln damit ich diese auch betreuen kann
    9 8 Melden
    • AfA 30.11.2015 23:12
      Highlight ich finde deine Einstellung super! Hoffe es klappt mit dem Wechsel zum Zivildienst. viel glück
      4 1 Melden

Zwangsabschiebungen: Die Schweiz arbeitet mit dem äthiopischen Geheimdienst zusammen

Die Schweiz beteiligt sich an einem heiklen Deal zwischen der EU und Äthiopien. Die Behörden versäumten es bisher, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. 

Im Dezember schloss die EU mit Äthiopien einen heiklen Deal ab. Dieser sah vor, Zwangsabschiebungen künftig zu ermöglichen. Auf den Deal eingetreten ist Äthiopien, weil die EU zuvor Druck auf das Land ausgeübt hatte. Brüssel drohte mit schlechteren Handelsbeziehungen und der Streichung von Hilfsgeldern.

Wie der Tages-Anzeiger schreibt, habe beim Abschluss des Deals weder das EU-Parlament noch die Öffentlichkeit von der Abmachung erfahren. Die Schweiz jedoch sei von Beginn weg im Bild gewesen. …

Artikel lesen