Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Container-Module in der Halle 9 in Zürich am Freitag: Die Stadt Zürich befand die Flüchtlingshäuschen als zu unsicher.
Bild: KEYSTONE

Ikea kontert Kritik: «Shelter»-Container seien sicherer als andere Notunterkünfte

Die Ikea-Stiftung hat am Samstag ihre Selbstbau-Häuschen für Flüchtlinge verteidigt. Tests hätten gezeigt, dass das Material das erforderliche Sicherheitsniveau gar überschreite, sagte eine Sprecherin.

19.12.15, 14:00 19.12.15, 14:18


Am Freitag war bekannt geworden, dass die Hütten den Brandtest der Gebäudeversicherung des Kantons Zürich nicht bestanden hatten. Eine Sprecherin des Projekts «Better Shelter», Märta Terne, sagte am Samstag der Nachrichtenagentur AFP, das Brandverhalten der Ikea-Hütten sei nach europäischen Normen geprüft worden.

Sie seien sogar sicherer als andere Notunterkünfte. «Die an den Wänden und an den Dachplatten durchgeführten Tests haben gezeigt, dass das Material das erforderliche Sicherheitsniveau für provisorische Unterkünfte überschreitet.»

Den Test der Zürcher Gebäudeversicherung wollte die Sprecherin nicht kommentieren. Die Übersetzung des Berichts mit Angaben zur verwendeten Methode liege noch nicht vor, gab sie zur Begründung an.

Die so genannten «Shelters» sind Selbstbau-Hütten, die von der Ikea-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR entwickelt wurden. Sie werden weltweit eingesetzt, zur Zeit etwa in Griechenland zur Bewältigung der Flüchtlingsströme.

Die Leiterin des UNHCR-Büros für die Schweiz und Liechtenstein, Anja Klug, sagte am Freitag der Nachrichtenagentur sda, man warte jetzt die schriftlichen Testresultate aus der Schweiz ab, um sie mit jenen aus Schweden vergleichen zu können. «Die Sicherheit der Menschen geht vor.»

Im Innern der Container-Häuschen.
Bild: KEYSTONE

Zürich und Aargau müssen neue Lösung suchen

«Nach momentanem Erkenntnisstand wäre die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner nicht gewährleistet.

Stadt Zürich am Freitag

Die Stadt Zürich wollte in der Messehalle 9 in Zürich-Oerlikon solche Selbstbau-Häuschen aufbauen. Der Kanton Aargau beabsichtigte, in Frick 300 Asylsuchende in diesen Hütten unterbringen.

Am Freitag wurde jedoch das ernüchternde Resultat eines Brandtests der Gebäudeversicherung des Kantons Zürich bekannt. Die Ergebnisse der Tests hätten starke Zweifel an der Einsatzfähigkeit der Wohneinheiten aufkommen lassen, teilte die Stadt Zürich am Freitag mit. «Nach momentanem Erkenntnisstand wäre die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner nicht gewährleistet.»

Die Zürcher Asylorganisation (AOZ) prüft nun alternative Wohneinheiten, um möglichst rasch Unterkünfte für 250 Flüchtlinge in der Messehalle einrichten zu können. Die bereits aufgebauten Unterkünfte werden wieder abgebaut. Auch der Kanton Aargau verzichtet auf den Indoor-Einsatz der «Shelters». (wst/sda/afp)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 22.12.2015 09:43
    Highlight Warum machen die Nationalräte der Grünen/SP nicht eine Sammelaktion für neue Häuschen? Es könnte zum Beispiel für jeden Zeitungsartikel über die SVP/Lega 10 Sfr. in eine Pro-Asylbewerberkasse eingeworfen werden. Mit diesem Geld kann man dann den Bau von vielen Flüchtlingsunterkünften in der unmittelbaren Nähe von den Privatgrundstücken/Häuser der Grünen/SP finanziell unterstützen. So könnte auch dem sich hartnäckig haltenden Vorurteil "Flüchtlinge ja, aber nicht vor meiner Haustüre" klar entgegnet weden. Wäre das nicht ein guter Beitrag zur Willkommenskultur?
    2 3 Melden
  • Rendel 19.12.2015 18:39
    Highlight Ich find's auch schade, sind diese Häuschen in einer Halle, anscheinend oder offenbar, nicht sicher genug.
    Die Stadt wird die nächstes Jahr vielleicht doch noch gut einsetzen können, im Freien. Man darf nicht vergessen, dass es selbst in einer Halle, auch bei uns zu einem Brandanschlag kommen könnte. Es wird ja versucht die Stimmung gegen Flüchtlinge aufzuheizen. Die Häuschen sind dicht an dicht, da kann sich ein Feuer schnell ausbreiten. Massive Rauchentwicklung in einer Halle ist verheerend.
    Die Gebäude-Versicherung will natürlich auf Nummer sicher gehen. Könnt sonst teuer werden.
    7 5 Melden
  • rundumeli 19.12.2015 15:13
    Highlight hab nun auch schon verschiedene asyl-notunterkünfte mit masschenschlägen besucht und finds schad, jetzt den fluchtlingen ihre eigenen vier ikea-wände zu verwehren. darf man ja schüüli gespannt sein auf die überteuerte schweizer variante mit hermetischem türabschluss und chicen fugen.

    am schluss landen sie dann alle wieder im sicheren untergrund, seufz
    19 8 Melden
  • Mnemonic 19.12.2015 15:11
    Highlight Das diese Behausungen den an sich gutgemeinten enorm hohen CH Standards nicht entsprechen mag ja sein. Aber um Himmels Willen liebe Schweizer Kontrollbehörden; besser als Zelte sind die Teile allemal!
    36 7 Melden
  • Max Heiri 19.12.2015 14:31
    Highlight Auf der ganzen Welt werden sie eingesetzt, einfach bei uns reichts nicht. Kein Wunder bezahlen wir für alles zu viel.
    36 7 Melden
    • Mnemonic 19.12.2015 15:11
      Highlight Da hast Du leider recht...
      16 5 Melden

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Schweizer Detailhändlern gehen die inländischen Äpfel aus. Die Migros berichtet von den «tiefsten Lagerbeständen seit Jahrzehnten». 

Ein verärgerter User meldete sich per Mail bei watson. «In der Migros in Luzern sucht man vergeblich nach Schweizer Äpfel oder Birnen», berichtet er. Eine Anfrage bei der Migros zeigt: Der Detailhändler kämpft derzeit tatsächlich mit einem inländischen Kernobst-Engpass. 

«Durch die Frostnächte im Frühjahr 2017 war die Ernte des Schweizer Kernobsts klein und diverse Sorten gingen in der Schweiz bedeutend früher zu Ende als in vergangenen Jahren», heisst es von Patrick Stöpper, …

Artikel lesen