Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

14'900 Personen: Zahl der Flüchtlinge in der Schweiz, die Sozialhilfe beziehen, steigt

21.01.16, 12:28 21.01.16, 12:42

2014 haben in der Schweiz acht von zehn Flüchtlingen Sozialhilfe erhalten. Die Zahl der unterstützen Personen erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf fast 14'900.

Mit 81.2 Prozent ging die Sozialhilfequote im Flüchtlingsbereich gegenüber 2013 (81.9 Prozent) leicht zurück, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt. 2012 lag der entsprechende Wert noch bei 86 Prozent.

Die Zahlen beziehen sich auf die Personen des Flüchtlingsbereichs in der finanziellen Zuständigkeit des Bundes. Das sind anerkannte Flüchtlinge (Ausweis B) bis 5 Jahre Aufenthalt und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge (Ausweis F) bis 7 Jahre Aufenthalt. Gut zwei Drittel der Bezüger gehörten 2014 zur ersten Kategorie.

Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre machten mit gut einem Drittel die grösste Gruppe der unterstützten Personen aus. An zweiter Stelle folgten die 26- bis 35-Jährigen. Waren 2010 noch sechs von zehn Sozialhilfeempfängern Männer, so ging ihr Anteil bis 2014 auf 53 Prozent zurück.

Eritrer an der Spitze

Nach Nationalitäten betrachtet, stammte nach den Angaben des BFS mehr als die Hälfte aller unterstützten Flüchtlinge aus Eritrea. Personen aus Syrien und China bildeten mit je rund 10 Prozent die nächstgrösseren Gruppen vor Staatsangehörigen aus Sri Lanka (5 Prozent) und aus der Türkei (4 Prozent).

Von rund 8700 Empfängern über 15 Jahren waren 15 Prozent erwerbstätig und erhielten Sozialhilfe als Ergänzung. Die Hälfte von ihnen arbeitete Vollzeit. Gut 30 Prozent waren auf Stellensuche oder in einem Beschäftigungsprogramm, und 54 Prozent gehörten zu den Nichtwerberspersonen. Dazu zählen etwa Hausfrauen oder Jugendliche in Ausbildung.

Im Durchschnitt wurde ein Ein-Personen-Haushalt im Jahr 2014 mit 1780 Franken pro Monat unterstützt. Alleinerziehende erhielten im Schnitt etwa 3100 Franken, Paare mit Kindern 3800 Franken.

Künftig einheitlich erfasst

Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene, die länger als fünf respektive sieben Jahre in der Schweiz leben, sind separat in der Schweizerischen Sozialhilfestatistik registriert. Die Daten zu den Asylsuchenden werden ebenfalls in einer eigenen Statistik erhoben.

Nach den bereits im letzten Jahr publizierten Zahlen wurden Ende Juni 2014 im Asylbereich 19'800 Sozialhilfebezüger gezählt. Ab 2017 will das BFS einheitliche und vergleichbare Daten für alle drei Bereiche liefern. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 22.01.2016 09:23
    Highlight ist doch egal wo unser geld hingeht. wird sowieso nie für den zweck gebrauch für das ich es gebrauchen würde.
    1 3 Melden
  • nümluschtig 21.01.2016 21:22
    Highlight tragisch...acht von zehn Flüchtlingen haben Sozialhilfe erhalten. nicht ganz einfach so, aber immerhin. Interessant wäre zu wissen, was der Schweizer Steuerzahler in diesem Zusammenhang sonst noch alles zu berappen hat - Krankenkasse, Dolmetscher, Anwalt, Schulgeld und und und.
    Sorry, das verstehe ich nicht mehr.
    13 6 Melden
  • Monti_Gh 21.01.2016 17:29
    Highlight #Wutbürger 2.0
    33 30 Melden
  • ferox77 21.01.2016 15:01
    Highlight Die Zahl der Menschen, die "überflüssig" sind, in dem Sinne, dass Wirtschaft und Arbeitsmarkt keine Verwendung für sie haben und es keine Perspektiven für sie gibt jenseits staatlicher Sozialleistungen, ist auch in der CH am Wachsen. Der nächste Technisierungsschub wird hier für ein deutliches weiteres Wachstum sorgen. Die Frage, wie eine Gesellschaft funktionieren soll und wird, die zu einem wachsenden Teil aus "überflüssigen" Menschen besteht, die Zeit ihres Lebens nur mittels staatlicher Unterstützung überleben können, wird bislang nicht wirklich ernsthaft diskutiert.
    45 4 Melden
    • Bärner Gieu 21.01.2016 15:08
      Highlight Sehr gute Analyse!
      24 3 Melden
    • ferox77 22.01.2016 08:19
      Highlight 2)
      Aber bis sich die Probleme so richtig auszuwirken beginnen, kann man ruhig jedes zigtausende "Fachkräfte" per Asyl ins Land holen, von denen die allermeisten direkt in die Sozialsysteme weitergereicht werden wo sie auf Dauer auch bleiben werden. Man möchte meinen, dass bereits mehr als ausreichend sozialer Sprengsatz im Land vorhanden ist.
      5 4 Melden
    • FrancoL 22.01.2016 18:46
      Highlight @ferox77; offensichtlich gehören Sie auch zu denen die die Fachkräfte Story aufbauschen. Etliche scheinen Artikel gelesen zu haben in denen die Flüchtlinge als mehrheitlich gut ausgebildete Fachkräfte dargestellt werden. Ich habe Artikel gelesen die festhalten dass in der Migration (Einwanderung + Flüchtlinge) auch Fachkräfte dabei sind die bei uns nicht voll ausgeschöpft werden und überqualifiziert sind für die Jobs die sie bekommen. Und nirgends steht das ALLE Flüchtlinge Spezialisten oder Fachkräfte sind. Zudem sind die Flüchtlinge je nach Herkunftsland sehr unterschiedlich ausgebildet.
      1 0 Melden
  • Chlinae_Tigaer 21.01.2016 14:46
    Highlight Zitat; Im Durchschnitt wurde ein Ein-Personen-Haushalt im Jahr 2014 mit 1780 Franken pro Monat unterstützt. Zitatende.

    Ich hab einen Bekannten, dem wird gerade mal 1590.-/Mt. Sozialhilfe bezahlt.

    Er wurde unverschuldet zum Sozialfall und hat zuvor sein ganzes Leben gearbeitet und Steuern bezahlt.

    Bei solchen Dingen könnten einem schon die Galle hochkommen.

    Und nein, die Schuld ist definitiv NICHT bei den Asylanten zu suchen.

    Sondern?

    Wer weiss es?

    Vielleicht wird die Zeit schneller kommen, wo Schweizer sich wieder in Bewegung setzten... und den "chlöpfts und täschts" nur noch.
    50 6 Melden
    • AdiB 22.01.2016 09:22
      Highlight die schuld ist bei der svp. die haben immer nach kürzungen im sozialbereich geschrien und die schäfchen gleich mit. die ironie ist ja das kürzungen für alle gelten und nicht nur für ausländer oder asylanten.
      da kannst du dich bei der sönneli partei bedanken. dein kollege sollte doch mal beim herrn blocher vorbei schauen und nach geld fragen.
      4 4 Melden
  • Bärner Gieu 21.01.2016 14:23
    Highlight Dem sagt man "Einwanderung in den Sozialstaat"! Und das wird 2016 munter so weitergehen. Die Sozial- und Asylindustrie freut's, uns Steuerzahler weniger....
    74 9 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.01.2016 13:22
    Highlight Mir fehlen die Worte.
    44 3 Melden
    • pachnota 21.01.2016 14:13
      Highlight ...was hast du denn gedacht..? ; )
      29 3 Melden

Statt rumzulungern haben diese Afghanen Grosses vor – 1000 Kilometer durch die Schweiz 

Hamid und Mohammad wollen sich integrieren. Während sie auf ihren Asylbescheid warten, dürfen sie aber nicht arbeiten. Um der Kultur ihres Gastlandes und seiner Bewohner trotzdem näher zu kommen, üben sich die beiden ab Mai im Schweizer Nationalsport: Sie wandern quer durchs Land.

Hamid und Mohammad wollen die Schweiz entdecken. Seit über einem Jahr sind die zwei 26-jährigen Afghaner (Hazara) bereits hier. Hinter ihnen liegt der Krieg mit all seinen Schrecken. Unser Land ist für sie Refugium, eines, das sie nicht gut kennen. Das soll sich nun ändern.

Ab dem 1. Mai werden die Flüchtlinge während einem Monat auf hiesigen Wanderwegen anzutreffen sein. Ihr Ziel: «Das Land besser kennenlernen, unsere Integration aktiv angehen und politisch ein Zeichen gegenüber anderen …

Artikel lesen