Schweiz

Auch im April weniger Asylgesuche in der Schweiz  

11.05.15, 12:36 11.05.15, 14:58

Im April haben weniger Menschen in der Schweiz um Asyl ersucht als im Vorjahr. 1376 Asylgesuche wurden eingereicht, 6 Prozent weniger als im April 2014. Bereits in den ersten drei Monaten des Jahres war die Zahl der Asylgesuche saisonal bedingt gesunken.

Im Vergleich zum März wurden im April 8 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Stark angestiegen ist allerdings die Zahl der Gesuche von syrischen Staatsangehörigen: Sie legten um 45 Prozent auf 145 zu.

Deutlich mehr Asylgesuche verzeichnete das SEM auch von Personen aus Afghanistan (+68 Prozent auf 67 Gesuche) und Marokko (+53 Prozent auf 46). Aus vielen anderen Ländern war die Anzahl der Gesuche hingegen rückläufig.

Top-3 der Herkunftsländer:

Nicht nur im April, sondern bereits in den drei Monaten zuvor hatten deutlich weniger Personen in der Schweiz um Asyl ersucht. Das hat saisonale Gründe: Im Winter gelangen witterungsbedingt weniger Personen über das Mittelmeer nach Süditalien.

Auf Grund der Situation in den Herkunftsländern sowie in Libyen bleibe der Migrationsdruck jedoch hoch, schreibt das SEM. Die Zahl der gelandeten Personen steige in den Frühlingsmonaten wieder an – was sich auch in der Anzahl Asylgesuche in der Schweiz niederschlägt.

Im April erledigten die Behörden 2384 Asylgesuche in erster Instanz. 606 Personen wurde Asyl gewährt, 693 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle sank um 6 Prozent auf rund 13'380. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP Wallis verliert bei Kopftuch-Initiative und flippt dann komplett aus

Das Walliser Kantonsparlament hat am Freitag eine Volksinitiative der SVP, die jegliche Kopfbedeckungen an Schulen verbieten wollte, für ungültig erklärt. Die SVP verliess aus Protest den Saal und geht vor Bundesgericht.

Die Oberwalliser SVP verliess bereits am Mittwoch zu Beginn der Debatte den Saal des Grossen Rates und zeigte sich verärgert über die vielen negativen Voten bei der Eintretensdebatte zur Initiative. Von einem «Bruch mit der Demokratie» sprach Michael Graber im Parlament. Die …

Artikel lesen