Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un control de Police a eu lieu cette nuit sur la route de Saint-Julien a geneve, ce samedi 27 decembre 2008. Ce control servait a verifier les papiers des conducteurs ainsi que, si la police en jugeait necessaire, verifier le taux d'alcoolemie. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Ab 1. Juli gelten neue Regeln bei Alkohol am Steuer. Bild: KEYSTONE

«Via Sicura»

Wer stockbetrunken Auto fährt, muss ab Juli zum Verkehrsmediziner

Wer mit 1,6 oder mehr Promillen am Steuer erwischt wird, muss in Zukunft zu einem Verkehrsmediziner. Dieser klärt ab, ob der Fehlbare überhaupt geeignet ist, sich wieder ans Steuer zu setzen. 

27.06.14, 10:42

Die neue Regel, dass stark betrunkene Autofahrer zum Verkehrsmediziner müss, wird im Rahmen der Massnahmen des Verkehrssicherheitsprogramms des Bundes «Via sicura» umgesetzt. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich jemand bereits mehrfach betrunken ans Steuer gesetzt hat oder das erste Mal von der Polizei in diesem Zustand erwischt worden ist.

Munira Haag, Abteilungsleiterin Verkehrsmedizin am IRM der Universität Zürich und Vorsitzende der Sektion Verkehrsmedizin der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGRM), rechnet gegenüber heute mit etwa 30 Prozent mehr Fällen.

Umfrage

Wie finden Sie es, dass betrunkene Autofahrer zum Arzt müssen?

  • Abstimmen

16 Votes zu: Wie finden Sie es, dass betrunkene Autofahrer zum Arzt müssen?

  • 50%Gute Idee!
  • 38%Bringt doch nichts.
  • 0%Ist mir egal.

Schrittweise Umsetzung von «Via sicura» 

Zurzeit kläre das für mehrere Kantone zuständige Institut in Zürich 2500 bis 3000 Fälle im Jahr ab. «Wir sind vorbereitet und deshalb optimistisch, dass wir die zusätzlichen Fälle bewältigen können», sagt Haag. Komme es dennoch zu einem Engpass, könnten die Institute auf nach altem Recht zugelassene Gutachter zurückgreifen.

Das «Via-sicura»-Programm war 2012 vom Parlament verabschiedet worden und wird schrittweise umgesetzt. Unter anderem Teil davon ist das Alkoholverbot für Neulenkende oder das obligatorische Fahren mit Licht auch am Tag. (whr/sda) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 27.06.2014 11:10
    Highlight Der einzige, der davon profitiert, ist der Verkehrsmediziner...
    Nebenbei: Ist das eigentlich ein neuer Facharzttitel? ;-)
    1 0 Melden

Gute KESB, böse KESB: Wie zwei Kindsmorde die Beistands-Debatte radikal veränderten

In Bonstetten waren die Laien schuld, in Flaach die Profis. In beiden Fällen töteten Eltern ihre Kindern – und brachten damit das Vormundschaftssystem ins Wanken. Nun will eine Initiative die KESB zurückbinden.

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörden! Mit dieser Forderung trat diese Woche ein Komitee um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander vor die Medien. Im Gepäck: Eine Volksinitiative, die die Kompetenzen der KESB stark beschneiden will. Künftig sollen automatisch Verwandte einspringen, wenn eine Person urteilsunfähig wird oder die Eltern das Wohl ihrer Kinder gefährden.

Auslöser für die Initiative war der Fall Flaach: 2015 erstickte in der Zürcher Gemeinde eine junge Mutter ihre …

Artikel lesen