Schweiz

Alkohol gemischt mit mangelnder Fahrpraxis und einer Prise Selbstüberschätzung führen oft zu Selbstunfällen bei Junglenkern (Symbolbild).  Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

«Selbstüberschätzung, fehlende Praxis und Alkohol sind eine schlechte Mischung»

In der Nacht auf Sonntag verunfallten innerhalb weniger Stunden mehrere Junglenker auf Aargauer Strassen. Ist diese Häfung bloss Zufall?

02.10.16, 21:45 02.10.16, 22:48

Fünf Unfälle von Junglenkern innert vier Stunden – so die traurige Bilanz der Aargauer Kantonspolizei aus der Nacht von Samstag auf Sonntag: Die Fahrer im Alter zwischen 18 und 21 kollidierten mit Leitplanken, Hausmauern und Wahlplakaten.

Einige waren erst seit kurzem im Besitz des Führerscheins. So auch ein 18-Jähriger, der in Hendschiken mit seinem Kleinwagen 80 Meter übers Bord hinausschoss. «Er hat sich mehrfach überschlagen und kam erst weit draussen im Feld zum Stillstand», erklärt Kapo-Mediensprecher Bernhard Graser gegenüber Tele M1.

Hohes Tempo, wenig Erfahrung und eine nasse Fahrbahn. Die Lizenz zum Autofahren ist der junge Mann nach nur wenigen Wochen auf der Strasse schon wieder los. Gleiches gilt auch für einen 21-jährigen Serben, der mit seinem PS-starken Boliden gegen eine Hausmauer krachte. Er war dazu noch alkoholisiert.

Doch warum verunfallten ausgerechnet in dieser Nacht so viele Junglenker? Dies könne Zufall sein oder auch mit der nassen Strasse zusammenhängen, erklärt Graser. Was aber die Häufung von Junglenker-Crashs laut Kapo-Sprecher klar zeigt: «Selbstüberschätzung, mangelnde Fahrpraxis und leider auch Alkohol sind eine schlechte Mischung.»

Sämtliche Junglenker hatten wohl einen Schutzengel als Beifahrer. Bei keinem der fünf Unfälle wurde jemand schwer verletzt. (cze) (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Baumstrunk touchiert, drei Personen verletzt

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Türkei greift Stellungen in Syrien an

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 03.10.2016 11:58
    Highlight Ich werde nie verstehen wieso man trinkt und dann Auto fährt...
    2 0 Melden
  • pamayer 03.10.2016 00:58
    Highlight Diese boliden sind ja dafür gebaut, um zu fahren, also um richtig zu fahren. Und wer so ein Fahrzeug in der Schweiz fährt, leidet, da sich bei 120 auf der Autobahn der versprochene fahrspass nicht einstellen kann, vor allem wenn ein fahrer wie ich mit 'korrekten' 130 die linke spur blockiert.
    Der frust staut sich auf und irgendwann MUSS mann einfach nal nur in die Nähe der Höchstgeschwindigkeit kommen und --- bummm.

    Warum werden solche tempoboliden überhaupt zum kauf zugelassen?
    Es muss ja mal krachen. Zum Glück dieses Wochenende mit viel Glück ohne Schaden an unbeteiligten.
    6 12 Melden
    • Black Canary 03.10.2016 12:01
      Highlight Ich sehe das Problem hier vor allem, dass es Junglenker sind, welche ihr Auto nicht so gut kennen wie sie meinen, vor allem nicht beherrschen und dies zusätzlich meist in der Nacht unter Beweis stellen.

      Wieso sollten also Menschen die sich so ein Auto kaufen wollen, wegen denen darauf verzichten müssen?
      2 0 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen