Schweiz

Der Reisecar war um 12.30 Uhr unterwegs um im Kurort Villars-sur-Ollon im Waadtländer Chablais Passagiere abzuholen. Bild: KEYSTONE

Reisecar ohne Passagiere Böschung hinuntergestürzt

Glück im Unglück: Ein Reisecar, der in Villars-sur-Ollon (VD) Passagiere abholen wollte, ist am Freitagmittag über eine Böschung hinuntergestürzt. Einer der Chauffeure wurde leicht verletzt.

05.08.16, 16:57 05.08.16, 17:47

Die beiden Fahrer waren glücklicherweise allein an Bord, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Freitagnachmittag mitteilte. Der Reisecar war um 12.30 Uhr unterwegs um im Kurort Villars-sur-Ollon im Waadtländer Chablais Passagiere abzuholen.

Der 64-jährige Fahrer, ein in der Region lebender Franzose, wurde leicht verletzt. bild: KEYSTONE

Chauffeur leicht verletzt

Er fuhr auf der kurvenreichen Kantonsstrasse, als er zwischen Les Combes und Huémoz von der Strasse abkam, über einen Abhang stürzte und auf der Wiese umkippte. Dabei wurde der 64-jährige Fahrer, ein in der Region lebender Franzose, leicht verletzt.

Er begab sich selbstständig ins Spital, wie die Polizei schreibt. Der zweite Chauffeur blieb unverletzt. Die Strasse war bis 15.00 Uhr gesperrt, um den Reisecar zu bergen. (hot/sda)

Aktuelle Polizeibilder: St.Galler Polizist rettet Hund

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen