Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

109 zu 74 

Nationalrat sagt Ja zur zweiten Gotthard-Röhre

24.09.14, 15:00 24.09.14, 18:48

Bild: KEYSTONE

Der zweite Gotthard-Strassentunnel soll gebaut werden. Das hat der Nationalrat am Mittwoch nach einer emotional geführten Debatte mit 109 zu 74 Stimmen entschieden. Weil der Ständerat schon zugestimmt hat, ist die Vorlage nun bereit für die Schlussabstimmung am kommenden Freitag. Ein Referendum ist beschlossen. 

Der neue Gotthard-Strassentunnel soll ab etwa 2020 innerhalb von sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend soll der bestehende, 1980 eröffnete Strassentunnel gesperrt und saniert werden. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden. 

Umfrage

Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • Abstimmen

1,470 Votes zu: Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • 51%Ja, unbedingt!
  • 49%Nein, Schutz der Alpen geht vor.

Gegen die Vorlage stellten sich SP, Grüne und Grünliberale. Gut drei Stunden debattierte die grosse Kammer mit zuweilen hoch gehenden Emotionen das Für und Wider des zweiten Tunnels. 

Die Gegner argumentierten mit der Befürchtung, dass nach der Inbetriebnahme beider Tunnels über kurz oder lang in jeder Richtung auf zwei Spuren gefahren werde. Die neue Röhre würde damit den Alpenschutz-Artikel in der Bundesverfassung durchlöchern. 

Befürworter und auch Verkehrsministerin Doris Leuthard verwiesen auf Verfassungsbestimmungen, die einen Ausbau der Kapazität am Gotthard verunmöglichten. Ohne Volksabstimmung könne der Betrieb von je zwei Fahrspuren pro Richtung nicht aufgenommen werden. Der Bundesrat will zudem das Betriebsregime mit je einer Fahrspur gesetzlich verankern. (aeg/sda) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Querkopf 25.09.2014 04:49
    Highlight Die Linken und die Grünen betreiben konsequent eine Politik, die unser Land von einer notwendigen Modernisierung abhält. Hätten die schon vor hundert Jahren Einfluss gehabt, wären wir immer noch so weit wie die Sudan Region.
    1 3 Melden
  • talker 24.09.2014 17:33
    Highlight ... und ich bin für eine zweite Gubrist-Röhre ...
    8 2 Melden
    • Baba 24.09.2014 20:46
      Highlight @talker: Wann zum letzten Mal durch den Gubrist gefahren? Da hat's schon zwei! Aber eine dritte wie beim Baregg wäre tatsächlich kein Luxus...
      3 1 Melden
  • Flo Hase 24.09.2014 17:22
    Highlight Dieses unsägliche Sicherheitsargument. Das ist nur eine Politik der Angst - Menschen sterben auch anderswo als im Gotthard. Deswegen gleich eine zweite Röhre bauen zu müssen ist scheinheilig.
    Und hört auf mit dem Argument, das Tessin würde abgeschnitten, ja sogar isoliert (!) werden. Was ist mit dem Zug, der Verladestation oder den Umfahrungsmöglichkeiten? Plötzlich sind wir Tessiner für die Schweiz gaaanz wichtig.
    10 7 Melden
    • Flo Hase 25.09.2014 10:07
      Highlight Nimm den Zug, wenns dir mit dem Charre zulange geht. Bald gibt es dafür sogar zwei Tunnels. Da ist es auch sicherer für Leute, die es nicht schaffen, 17km geradeaus zufahren! Es ist alles Freiwillig, mein Lieber!
      2 0 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen