Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Bei Raiffeisen klingeln die Kassen: Die Bank macht deutlich mehr Gewinn 

12.08.15, 07:13 12.08.15, 08:16


Im ersten Halbjahr hat die Bankengruppe den Gewinn kräftig gesteigert. Unter dem Strich verdiente das Finanzinstitut 395 Millionen Franken. Das sind 8,7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Insgesamt konnte die Raiffeisen-Gruppe auf breiter Front zulegen. Der Betriebsertrag stieg um 7,9 Prozent auf 1.51 Milliarden Franken, wie die Bank am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Sowohl im Zinsgeschäft als auch im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft wuchsen die Erträge. Auch im Handelsgeschäft legte Raiffeisen zu.

Auf der anderen Seite nahm auch der Geschäftsaufwand zu. Die höheren Kosten seien auf den Aufbau des Geschäftsfeldes Asset Management sowie Investitionen in die IT zurückzuführen. Der Bruttogewinn legte gar um 12 Prozent auf 597 Millionen Franken zu.

Das Volumen im Privat- und Firmenkundengeschäft habe sich weiter auf hohem Niveau entwickelt. Vor allem das Hypothekargeschäft erlebte trotz des weniger dynamischen Immobilienmarktes ein solides Wachstum. Die Hypothekarausleihungen stiegen in den ersten sechs Monaten um 2,5 Prozent auf 154.6 Milliarden Franken.

Schön Aussichten. Der Raiffeisen geht es gut. Bild: KEYSTONE

Erstmal Grenze von 200 Milliarden geknackt

Das verwaltete Kundenvermögen erhöhte sich um 1,6 Prozent auf 200.3 Milliarden Franken. Damit konnte Raiffeisen erstmals die Grenze von 200 Milliarden Franken knacken.

Einen kräftigen Schub erfuhr auch die Bilanzsumme. Sie durchbrach mit einem Plus von 6,7 Prozent auf 201.3 Milliarden Franken ebenfalls erstmals die 200-Milliarden-Grenze.

«Die Raiffeisen-Gruppe erfüllt die regulatorischen Vorgaben bezüglich Eigenmittel auch unter Systemrelevanz ohne weitere Massnahmen problemlos», schrieb die Bank.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte die Gruppe vor genau einem Jahr als systemrelevant für das Schweizer Finanzsystem eingestuft. Damit ist Raiffeisen in der gleichen Gruppe wie die Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie die Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Vorsichtiger Optimismus 

Nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr zeigt sich Raiffeisen vorsichtig optimistisch für die zweite Jahreshälfte. Der Druck auf die Erträge steige weiter. Die Investitionen in die technische Infrastruktur und die Diversifikation der Geschäftsfelder würden zu einem anhaltenden Anstieg der Kosten führen.

Raiffeisen erwarte ein Jahresergebnis für 2015 in der Nähe des Vorjahresniveaus. 2014 hatte die Bank den Reingewinn dank des Verkaufs der Beteiligung an der Bank Vontobel um 6 Prozent auf 759 Millionen Franken gesteigert. Ohne den Beteiligungsverkauf wäre der Gewinn leicht gesunken. (feb/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen