Schweiz

Brady Dougan tritt von der Spitze der Grossbank CS zurück. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

CS-Chef Brady Dougan tritt Ende Juni zurück – Aktie macht Sprung nach oben

10.03.15, 04:28 10.03.15, 10:08

Der Chef der Schweizer Grossbank Credit Suisse, Brady Dougan, hat seinen Rücktritt bekanntgeben. In einer Medienmitteilung hat die Credit Suisse am Dienstag bestätigt, dass Dougan sein Amt CEO abgeben wird. Die Aktie der CS legt bei Börsenstart satte 6,7 Prozent zu.

Urs Rohner, Präsident des Verwaltungsrates, sagte: «Wir sind Brady Dougan für seinen langjährigen beispiellosen persönlichen Einsatz, seinen grossen Beitrag und seine Führungskraft zugunsten der Credit Suisse sehr dankbar.

Im CS-Communiqué wird auch der Nachfolger von Dougan an der Spitze der CS bekanntgeben. Tidjane Thiam von der Elfenbeinküste gebürtig, wird ab Juni 2015 neuer CEO der Credit Suisse. 

Tidjane Thiam soll laut Medienberichten die Nachfolge von Brady Dougan antreten.  Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Brady Dougan war lange CEO der CS, seit dem Jahr 2007. Unter anderem war er an der Spitze während der Finanzkrise. Während dieser musste die UBS Staatshilfe beantragen, die CS nicht. 

Der US-Amerikaner Brady Dougan übernahm die Führung der Credit Suisse im Mai 2007 von Oswald Grübel. Wie sein Vorgänger war der 55-jährige in der Handelssparte, dem Investmentbanking, gross geworden. Er begann als Manager im Derivategeschäft einer US-Bank und wechselte 1990 zur Credit Suisse First Boston.

In der früheren CS-Investmenttocher arbeitete er sich nach oben. Ab 2004 leitete er das Investmentbanking. Dougan, der an der Universität Chicago Wirtschaftswissenschaften studiert hat, ist mit einer Professorin für Biomedizin verheiratet und Vater eines Sohns und einer Tochter aus erster Ehe. 

Als regelmässiger Jogger hat er auch schon an Marathonläufen teilgenommen. Er hat Wohnsitze im zürcherischen Erlenbach und in Greenwich im US-Bundesstaat Connecticut.  (feb)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ilovepies 10.03.2015 08:29
    Highlight Ära der angelsachsen vorbei? Wird das Investment Banking wieder abgetrennt? Wieviele köpfe müssen rollen (ist ja immerhin ein ehemaliger mckinsey)? Fokussiert man sich wieder auf die vermögensverwaltung? Fragen über fragen.
    3 0 Melden

Chávez-Clan bunkert Schmiergelder in der Schweiz

Die Entourage des früheren venezolanischen Präsidenten hat laut US-Justiz Millionen bei der Credit Suisse versteckt. Das ist kein Zufall. 

Der Krisestaat Venezuela ist eines der korruptesten Länder der Welt. Seit 2004 sind alleine vom staatlichen Ölkonzern 10 Milliarden Dollar schwarz abgeflossen.  

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, ist ein Teil davon in der Schweiz gelandet. Eine Gruppe von Cheffunktionären des sozialistischen Regimes von Hugo Chávez eröffnete demnach 2011 neun Konten bei der Credit Suisse. 

Darauf sollen sie laut einer US-Anklageschrift über 27 Millionen Dollar an Schmiergeldern auf diese …

Artikel lesen