Schweiz

Retrozessionen zurückfordern

Aus Frust wegen aufgeflogener Schwarzgelder könnten deutsche Kunden Schweizer Banken verklagen

25.07.14, 05:53 25.07.14, 08:54

• Viele deutsche Kunden, die jahrelang ihr Vermögen in der Schweiz verwalten liessen, können unter Umständen zurückgehaltene Retrozessionen, eine Art Provision, bei ihren Banken zurückfordern. Das ermöglicht ein Urteil aus dem Jahr 2012.

• Prozesse können aber teuer werden. Deutsche Anwälte propagieren nun, die Forderungen an Gesellschaften abzutreten, welche sie für die Kunden eintreiben. Wegen des europäischen Prozessrechtes ist das auch in Deutschland möglich.

• Das deutsche Magazin «Wirtschaftswoche» mutmasst, dass deutsche Anleger nicht zuletzt aus «Rache» wegen der aufgeflogenen Schwarzgelder vermehrt klagen dürften. Sie könnten damit aber auch ihren Verlust wegen Bussen und Nachsteuern minimieren.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen