Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tidjane Thiam, der künftige CEO der Credit Suisse. Die jüngsten Zahlen dürften ihn freuen.  Bild: EPA/KEYSTONE

Erfolg: Credit Suisse macht im ersten Quartal 1.1 Milliarden Reingewinn

21.04.15, 06:46 21.04.15, 08:39

Die Grossbank Credit Suisse hat ihren Reingewinn im ersten Quartal 2015 um 23 Prozent auf 1,05 Mrd. Fr. gesteigert. Beigetragen hat die Vermögensverwaltung mit verbesserten Margen und höherem Gewinn.  

Das Investmentbanking profitierte wie bei den US-Grossbanken vom Boom an der Börse. Der Verkauf und der Handel von Wertpapieren hätten vom volatileren Markt profitiert, teilte die CS am Dienstagmorgen mit. 

Trotz erheblicher Reduktion der Risiken wies das Investment Banking eine Rendite von 19 Prozent auf dem regulatorischen Kapital aus. Der überbewertete Franken und die tiefen Zinsen wirkten sich zudem nur begrenzt auf die Ergebnisse der CS aus. 

Dernière für Brandy Dougan

Mit ihrem Reingewinn lag die CS leicht unter dem von der Nachrichtenagentur AWP ermittelten Konsens der Analystenerwartungen von 1,07 Mrd. Franken. Am Vorabend hatte die CS-Aktie in Erwartung befriedigender Resultate 0,8 Prozent an Wert gewonnen. 

Für Brandy Dougan ist bald Schluss. Bild: EPA/KEYSTONE

Der langjährige CS-Chef Brady Dougan legt am Dienstag zum letzten Mal die Zahlen des Finanzkonzerns vor. Im Juni verlässt er die Bank. Über die Zahlen für das zweite Quartal wird im Juli bereits der «Neue», Tidjane Thiam, berichten. Konkrete Aussagen zu seiner Strategie war Thiam bisher schuldig geblieben. 

Die gute Geschäftsentwicklung habe sich im zweiten Quartal fortgesetzt, liess sich Dougan in der Mitteilung zitieren. Verbessert hätten sich auch die Ergebnisse im Emissions- und Beratungsgeschäft. Die CS halte an ihren Kapital- und Leverage-Zielen fest und wolle weitere Fortschritte erzielen bei der Umsetzung der strategischen Initiativen. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ilovepies 21.04.2015 08:36
    Highlight Das gute erhebnis wird thiam nicht freuen. Das ergebnis der investment sparte war zu gut. Dieses gedenkt er nämlich herunterzufahren und die vermögensverwaltung apac aufzubauen. Der investment boom kommt ihm da in die quere.
    1 0 Melden

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Vollgeld ist nicht so kompliziert, wie die Gegner der Initiative behaupten. Aber es ist auch keine Wunderwaffe für ein sicheres Finanzsystem, wie es die Befürworter versprechen.

Wer sich die Mühe gibt zu verstehen, was die Vollgeld-Initiative will, gerät bald einmal ins Schleudern. Welcher Laie kann schon eine Bankbilanz lesen, wer kennt den Unterschied zwischen Innen- und Aussengeld, und wer weiss um die Bedeutung der Geldmenge?

Zum Glück gibt es eine simple Erklärung: Die Vollgeld-Initiative will, dass unser Bankensystem so funktioniert, wie es sich nach wie vor die meisten von uns vorstellen: Die Nationalbank druckt das Geld. Wir bringen unsere Ersparnisse auf die …

Artikel lesen