Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

SP-Levrat sauer auf Ueli Maurer: «Das ist eine Ohrfeige für alle ehrlichen Steuerzahler»

09.04.16, 01:56 09.04.16, 08:08

SP-Präsident Christian Levrat geht hart ins Gericht mit SVP-Bundesrat Ueli Maurer nach dessen Äusserungen zu Offshore-Aktivitäten von Reichen. Dass der Finanzminister die Praktiken zur Steuerreduktion verteidigt, ist für Levrat inakzeptabel und «eine Frechheit».

Aus Levrats Sicht werden die eigentlich legalen Offshore-Aktivitäten «in über 90 Prozent» illegal genutzt. «Dass unser Finanzminister Steuerbetrug via Offshore-Konten einfach bagatellisiert, ist eine Frechheit und schädlich für die Schweiz», sagte Levrat in einem Interview mit dem «Blick» vom Samstag.

Finanzminister Ueli Maurer verteidigt Offshore-Geschäfte der Reichen.
Bild: KEYSTONE

«Wenn Superreiche durch solche Konstrukte Milliarden vor den Steuerbehörden verstecken können, zahlen wir alle die Rechnung dafür», sagte der Freiburger Ständerat. Maurers Aussagen seien «eine Ohrfeige für alle einfachen und ehrlichen Steuerzahler.» Sie seien die «Lackierten». Levrat zeigte sich überzeugt, dass die Äusserungen der Steuermoral und dem Ansehen der Schweiz schaden.

Kriminalität verhindern, nicht rechtfertigen

Als «schwach» bezeichnet Levrat Maurers Argumentation, dass Reiche sowieso mehr Steuern bezahlten. Das wollten die Gesetze so, sagte Levrat. Wenn Maurer das ändern wolle, solle er eine Vorlage zur Entlastung der Reichen ausarbeiten.

SP-Präsident Christian Levrat zu Maurer: «Herr Maurer, Sie sind Finanzminister für alle Schweizer. Sie sind nicht nur für die reichsten zehn Prozent da.»
Bild: KEYSTONE

Ob Maurer als Finanzminister weiter tragbar sei, will Levrat nicht beurteilen. Maurers Aufgabe sei es aber, «Steuerbetrug und Steuerhinterziehung zu verhindern, und nicht das Hohelied der Steuerkriminalität zu singen», sagte er. Wenn er nicht für die Einhaltung der Steuergesetze sorgen wolle, könne er das Dossier an das Justizdepartement von SP-Bundesrätin Sommaruga abgeben.

Maurer hatte am Freitag nach den Enthüllungen um die sogenannten Panama Papers die Praxis Wohlhabender verteidigt, ihr Geld in Offshore-Geschäften zu investieren. Im Interview mit dem «Blick» lehnte er neue Gesetze ab. Die Regulierungsdichte sei in der Schweiz «definitiv» ausreichend. (mbu/sda)

Alles zu den Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 09.04.2016 18:56
    Highlight Ich möchte auch keine Steuern zahlen, wenn es die Reichen ja auch nicht tun.
    Kommt, machen wir es dich alle so! -.-
    [Achtung: Ironie]
    20 1 Melden
  • kliby 09.04.2016 14:48
    Highlight Schluss mit SVP-Steuerhinterziehung und Diebstahl am Volk!
    54 9 Melden
  • Pisti 09.04.2016 13:11
    Highlight Also das Steuern optimiert-/hinterzogen werden durch Off-Shore Gesellschaften stört mich auch. Was mich aber noch viel mehr stört, dass unsere Steuergelder im Sozial- und Asylwesen massiv verschleudert werden. Da beziehen tausende Personen Gelder die überhaupt kein Anrecht darauf haben. Was sagt Levrat dazu?
    26 84 Melden
    • koks 09.04.2016 13:17
      Highlight pisti, ironischerweise wurden viele milliarden von der elite jener länder offshore geparkt, aus denen nun flüchtlinge zu uns strömen. syrien, überhaupt aus dem nahen osten und nordafrika. jeder halbwegs gebildete mensch kann sich da einen schönen zusammenhang reimen. du auch? oder polterst du lieber weiter über die politiker und menschen, die diese steuerhinterziehungspraktiken kritisieren?
      76 9 Melden
    • pun 09.04.2016 15:15
      Highlight Mit dem Geld, was die Steuerhinterzieher uns stehlen könnten wir halb Syrien aufnehmen und über die Runden bringen.
      30 9 Melden
    • Matthias Studer 09.04.2016 16:13
      Highlight @Pisti, welche Personen haben überhaupt kein Anrecht auf das Geld?
      13 0 Melden
    • wipix 10.04.2016 06:48
      Highlight @Pisti
      Dir machen also die Menschen, die nichts haben und zu uns kommen mehr Sorgen als die, die viel haben und Vermögen aus dem Land schaffen? Meinst Du nicht auch, es wäre spannend da mal den Zählramen hervorzukramen und die Zahlen gegenüber zu stellen (Asyl und Sozialwesen kosten / gegenüber verschwundenem, nicht deklariertem Vermögen)?
      9 0 Melden
  • Zarzis 09.04.2016 12:38
    Highlight A-Ha
    Die Low & Order Partei sagt, bei Steuern ist Law & Ordner nicht einzuhalten.
    Aber wehe ein Asylant klaut aus versehen ein Kaugummi!
    Raus mit dem Betrüger.
    Wie würden die, die die Aussage von U.M. richtig finden.
    Wenn ein Mitarbeiter sich genau das selbe in ihrer Firma herausnimmt und sagt, es ist Okay, möglichst viel mitgehen zu lassen.
    Oder gilt die Argumentation nur bei Steuern und der Allgemeinheit?
    59 10 Melden
    • INaktiV3 09.04.2016 14:49
      Highlight Also wie man aus versehen einen Kaugummi klauen kann ist mir ehrlich gesagt ein linkes Rätsel.
      9 31 Melden
  • Turi 09.04.2016 11:55
    Highlight die svp ist einfach eine falsche gesellschaftsschädigende partei. immer die 'leistungsorientierung' hervorheben, aber selbst subventionen abkassieren wos geht: tourismus, landwirtschaft, militär, und dann noch all die svp-wählenden ungebildeten wutbürger, die der sozialhilfe auf der tasche liegen.
    73 13 Melden
    • Erode Terribile 09.04.2016 13:43
      Highlight Die Landwirtschaft bekommt die meiste Sozialhilfe in irgendwelcher Form oder wie man dem immer sagt.
      42 6 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:10
      Highlight Die Landwirtschafts-Ausgaben sind "Ausgleichszahlungen" für Bauernbetriebe, welche mit geographischen- und topographischen Standort-Erschwernissen arbeiten (müssen).
      Wenn wir Flachland-Bauern und Bergbauern in einem gnadenlosen Wettbewerb gegeneinander antreten lassen, ist zum Vornherein klar, wer gewinnt und wer verliert!
      Aber wenn die Bergbauernbetriebe verschwinden, dann geht wesentlich mehr verloren!
      Darum ist es besser, mit Ausgleichszahlungen Vergandung und Abwanderung aus den benachteiligten Zonen zu verhindern!
      Das hat mit "Sozialhilfe" nichts zu tun, aber sehr viel mit "Solidarität"!
      14 23 Melden
    • phreko 09.04.2016 14:26
      Highlight @rodolofo, was würde denn mit den Bergbauern verloren gehen?
      13 12 Melden
    • kliby 09.04.2016 14:43
      Highlight roldolfo, wer immer den schlanken staat, mehr markt und wettbewerb predigt, der muss halt "in einem gnadenlosen Wettbewerb gegeneinander antreten". tun wir übrigen bürger auf befehl der regierenden mehrheit ja auch.
      diese svp-bande gehört ausgeschafft. wer steuerhinterziehungsvehikel gutheisst, hat in unserer gesellschaft nichts verloren. inkl. bergbauern und flachlandbauern.
      28 7 Melden
    • winglet55 09.04.2016 14:45
      Highlight @ rodolofo, bedauerlicherweise profitieren ja, unsere staatlichen Flachland-Landschaftsgärtner am meisten von unserm Giesskannensozialhilefürbauern. Ich hätte nichts gegen Subventionen für die Bergbauern (die Wirklichen, nicht die Feierabendbauern) und nicht für Subventionsjäger à la Blocher der für seine Maiensäss noch abkassiert.
      29 1 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:47
      Highlight Existenzen, (Agri-)Kultur, Landschaftspflege durch Kulturland-Nutzung, spezielle regionale Produkte, "Indigene" für den Tourismus, und und und.
      Natürlich gilt das auch für kleine und mittlere Bauernbetriebe im Mittelland. Grosse Tierfabriken und die Agro-Industrie haben jedoch keine Unterstützung nötig, auch wenn sie sich -im europäischen- und weltweiten Vergleich- wie Kleinbauern vorkommen...
      5 6 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:57
      Highlight @ kliby
      Natürlich gibt es unter den Bauern hinterlistige "Kleinherrscher", die polnische Landarbeiter zu Tiefstlöhnen beschäftigen und dann über Ausländer schimpfen, die gegen die Staatsbürokratie schimpfen und möglichst viele Hochstammbäume setzen, damit sie Direktzahlungen erhalten...
      Aber es gibt auch solche, die mit einer solchen Leidenschaft Bauern sind, dass sie sich halb zu Tode schuften, von früh bis spät und die damit gerade so über die Runden kommen.
      Das sind keine "Investment-Banker", die ihren Job hassen und noch möglichst viel Kohle machen wollen, bevor sie sich absetzen...
      5 5 Melden
    • kliby 09.04.2016 14:59
      Highlight "Natürlich gilt das auch für kleine und mittlere Bauernbetriebe im Mittelland."
      rodolfo, stimmt eben nicht. die bürgerliche regierung hat die gesetze kürzlich so geändert, dass jetzt hobby- und feierabend-landschaftspfleger (also solche mit land, hochstämmern und hecken auf ihrem land, aber keinem haupterwerb in der landwirtschaft) keine subventionien für die pflege mehr erhalten. das erhalten nur noch die 'richtigen' bauern. es geht nämlich nicht um landschaftspflege, sondern ums massschneidern der subventionen für die eigene klientel. ein riesenbschiss der svp-lobby.
      10 3 Melden
    • winglet55 09.04.2016 15:09
      Highlight @ Rodolofo, aber genau, die die es nicht nötig hätten, profitieren überproportional, das ist so und kann auch überprüft werden.sind. Ich bin in Innerrhoden aufgewachsen,mein Grossvater hatte 5 Kühe, etwa 3 Muttersauen, Hühner. Ich wuchs beim Grossvater auf, der selber 10 Kinder hatte, und ich weiss was er sich leisten konnte , nämlich nichts. Heute wird den Bauern die Kohle in den Arsch geschoben, Anpflanzprämie, Milchgutschrift, Höhenzulage und wie die diversen Zulagen alle heissen. Wenn man Handwerksbetriebe im gleichen Stile unterstützen würde, hätte auch Handwerk wieder goldenen Boden.
      10 0 Melden
    • rodolofo 10.04.2016 08:05
      Highlight @ winglet55
      Grundsätzlich ist eine Landwirtschaftspolitik mit Direktzahlungen notwendig, wenn wir den Selbstversorgungsgrad (auch im Interesse einer steigenden Weltbevölkerung) erhalten wollen.
      Der Umgang mit dem Leben lässt sich eben nicht mit einer Industriellen Produktion vergleichen, oder nur bedingt.
      Dass der Bauernverband vor allem die Interessen der Grossbauern vertritt, ist mir auch klar. Darum sympatisiere ich auch mehr mit dem VKMB (Verband Kleiner- und Mittlerer Bauern), bzw. BioSuisse.
      Die wollen Qualität und Nachhaltigkeit fördern.
      0 0 Melden
    • winglet55 10.04.2016 09:35
      Highlight @ rodolofo, ich bin auf einem Bergbauernhof aufgewachsen, im Kanton Appenzell Innerrhoden, das ist zwar schon ein paar Jahre her, aber geändert hat sich nichts. Wenn wir z.B. Emmi anschauen, gehört der Innerschweizer Bauern, vermarktet weltweit, erfolgreich. Aber was haben die Genossenschafter (Besitzer) davon? Gar nichts, der Milchpreis wurde von Emmi, als erstem Vermarkter gekürzt, obwohl Emmi Gewinne ausweist.
      0 0 Melden
    • rodolofo 10.04.2016 09:46
      Highlight @ winglet55
      Bei der Vermarktung spielen wiederum die Grossverteiler und die KonsumentInnen eine Rolle.
      Und da ist es leider so, dass ein Lebensmittel wie Milch beispielsweise von Aldi unter dem Einstandspreis verkauft wird!
      Das Geschäft macht Aldi mit anderen Produkten...
      So können die Bauern natürlich nicht mehr verlangen für ihre Milch, wenn Aldi selbst drauflegt. Gleichzeitig gewöhnen sich die KonsumentInnen an solche absurden Tiefpreise.
      Irgendwann lassen zornige Bauern ganze Tankladungen Milch auf die Strasse ausfliessen.
      Der "gesunde Menschenverstand" kommt da nicht mehr mit...
      0 0 Melden
  • rodolofo 09.04.2016 11:09
    Highlight Was erwarten wir eigentlich von einem SVP'ler, der im Staat "das Böse" sieht, in der (staatlich finanzierten) Armee und in der (staatlich geregelten und finanzierten) landwirtschaftlichen Planwirtschaft hingegen "das Gute"?
    So einer leidet doch an einer Art von politischer Schizophrenie!
    Mal spingt er hechelnd und japsend nach dem Würstchen, welches ihm "Väterchen Staat" in Form von Lohnzahlungen zuwirft.
    Ein ander maal knurrt und kläfft er sein "Herrchen" feindseelig an, um damit anderen "verwirrten Kötern" zu imponieren...
    72 5 Melden
  • Thinkdeeper 09.04.2016 11:04
    Highlight Lieber Herr Maurer treten Sie zurück! Sie sind untragbar. Ein Finanzminister der Reiche und Steuerhinterzieher rechtfertigt ist fehl am Platz. Dies zeugt von elitärem Denken und fehlendem Unrechtsbewusstsein.
    Es ist das Gute Recht eines jeden Bürgers Vermögen anzusparen und erwirtschaften. Er hat aber seine verdammte Pflicht die Steuer ehrlich und korrekt zu entrichten und es ist moralisch wie ethisch verwerflich diese smart zu umgehen.
    Wohlgemerkt, wir reden nicht von Steueroptimierungen (Pensionskassen etc.) welche die Steuer in der Zukunft sicherstellen, sonder um Steuervermeidung.

    78 9 Melden
    • koks 09.04.2016 13:19
      Highlight dass milliardäre und spekulanten die svp wählen und bezahlen, ist verständlich. dass aber massig naive und wenig gebildete bürger diese partei wählen, ist absurd. weil sie den schaden gleich selbst bezahlen. wir brauchen unbedingt mehr bildung und intelligenz, vor allem in den ländlichen gebieten.
      39 6 Melden
    • EvilBetty 09.04.2016 13:45
      Highlight Die denken halt alle dass sie selber mal so Reich werden... 😂
      33 3 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:19
      Highlight @ koks
      Und wir brauchen intelligente KonsumentInnen in der Stadt, die für qualitativ hochstehende Produkte aus dem ländlichen Raum faire Preise bezahlen!
      Wir müssen den Stadt-Land-Graben nicht tiefer machen, als er schon ist!
      Die meisten Leute wohnen sowieso in der "Aglomeration", das heisst: Sie spatzieren in ihrer Freizeit auf dem Feldweg, grüssen nicht und schneiden einen "Lätsch", besonders dann, wenn ein Freizeitgärtner es wagt, mit seinem Auto den Feldweg mit zu benutzen, was den Erholungswert des Spatziergangs dramatisch mindert!
      7 10 Melden
    • INaktiV3 09.04.2016 14:59
      Highlight Eine Zeile an all die ''gebildeten'' Stadtkinder unter euch.

      Bildung schütz vor Dummheit nicht!
      8 8 Melden
  • dr. no 09.04.2016 10:33
    Highlight ach kommt schon... wenigstens macht er aktiv mit. bei jedem dep. wobei er es zu tun hat...


    Ich freue mich auf part 2.. 😂
    27 0 Melden
    • Calvin WatsOff 09.04.2016 11:45
      Highlight Walliser Ditsch 😂😂😂 so geil... 👍🏻
      11 0 Melden
  • Herbert Anneler 09.04.2016 10:22
    Highlight Ich habe Maurers Blick-Interview gelesen. Kernaussage: Gesetze werden immer unterlaufen. Ergo: Es braucht nur zwei: Gesetz 1, das zu übertreten ist und Gesetz 2:"Wer sich bei Gesetzesübertretungen erwischen lässt, ist selbs ein Löli!" Das ist Vouchsnähe à la SVP. Je weniger Gesetze, desto stärker muss der Führer sein...
    64 6 Melden
    • Herbert Anneler 09.04.2016 15:03
      Highlight Nachtrag: DIE ZEIT schreibt: "Die Panama Papers zeigen, wie die internationale Geldelite ihr Vermögen vor den Staaten versteckt. Gerade Entwicklungsländer verlieren dadurch Jahr für Jahr Milliarden." Maurer will 1. nichts gegen Steuerbetrüger unternehmen und 2. ist die SVP jene Partei, die am lautesten für die Reduktion der Entwicklungshilfe weibelt. Ist das wirklich im Interesse des ganzen Landes? Steuerbetrug trifft uns direkt (uns entgehen Steuergelder) und indirekt dadurch, dass jeder Dollar, Euro oder Franken, der illegal aus Entwicklungsländern abfliesst, den Emigrationsdruck erhöht.
      14 2 Melden
    • winglet55 10.04.2016 09:41
      Highlight Zudem könnte man Ihrem Votum noch anfügen, das die Milliarden $, die Firmen den Entwicklung-/ Schwellenländern entziehen, teilweise von uns wieder als Entwicklungshilfe an die Länder ausgeschüttet werden sollte. Die Länder wären gar nicht auf unsere Hilfe angewiesen, wenn ordentlich Steuern abgeliefert würden.
      1 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 09.04.2016 10:10
    Highlight Es ist mir ein Rätsel, wie (scheinbar normal intelligente) Menschen Politik, die sich gegen sie selbst richtet, gut heissen können. Was muss ein Reicher reicher sein als reich? Weshalb muss ein Multimilliardär Steuern sparen können? Etwa deswegen, damit seine Sprösslinge, ohne je etwas zu leisten, auch bereits von Geburt weg Multimilliardäre sind? Spielt es denn da eine Rolle, ob diese Sprösslinge etwas später statt mit drei, nur mit zwei Milliarden ins Erwerbsleben starten? Hey Volk: Wem wollt ihr eigentlich helfen? Die meisten von uns werden nie reich. Wir werden nach Lohnausweis besteuert.
    98 8 Melden
  • Suchlicht 09.04.2016 10:00
    Highlight Steueroptimierung ist ja nicht per se illegal und wird wohl von SP- und SVP-Anhängern betrieben. Es will mir ja niemand sagen, dass er bei der Steuererklärung irgendwelche Abzugsmöglichkeiten bewusst auslässt, damit er dann freiwillig mehr Steuern zahlen darf. Das ist bereits Steueroptimierung, wenn auch im Kleinen.

    Auch eine Briefkastenfirma zu betreiben ist nicht illegal. Wenn man mit der Firma Steuern optimiert, kann das legal sein und höchstens moralisch verwerflich, aber das ist nicht strafbar.

    Illegal ist es dann, wenn ich mithilfe dieser Briefkastenfirma Steuern hinterziehe.
    21 56 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 11:11
      Highlight Richtig, illegal ist es dann, wenn ich mithilfe einer Briefkastenfirma Steuern hinterziehe. Ich nehme an, das ist es, was Maurer sagen wollte - hat's einfach nicht richtig ausgesprochen.
      22 6 Melden
    • Turi 09.04.2016 11:56
      Highlight illegal ists nur, wenn du dich erwischen lässt.
      5 16 Melden
  • Ignorans 09.04.2016 09:27
    Highlight Lächerliches Theater...
    14 61 Melden
    • Gigle 09.04.2016 10:12
      Highlight Wieso?
      41 6 Melden
  • Daniel S. Stirnimann 09.04.2016 09:18
    Highlight kommt hinzu dass das EJPD unter SP-Bundesrätin Sommaruga funktioniert. Und aus deren Mund hört man zwar auch Forderungen - aber konkret gehandelt wird dann ebenso wenig. Kritik an Maurer ist sicher angebracht wenn man Sachverhalte wie die Worte von FINMA-Direktor bzw. die Arbeit von der FINMA vorbehaltlos verteidigt, obwohl das man weiss das bezüglich Vorgehen in Sachen GWG / Ahndung und Meldung zu Handen der Justizbehörden noch Dinge im Argen liegen...
    10 49 Melden
  • Daniel S. Stirnimann 09.04.2016 09:17
    Highlight SP-Genosse spuckt mal wieder grosse Töne... ohne zu unterscheiden 'legal' / 'illegal' - für Möglichkeiten 'legaler Steueroptimierung' trägt die Gesamtpolitik Verantwortung und ist sozusagen für einen Unternehmer aus verschiedenen Gründen ein "Muss" und für Private je nach Einstellung, Planung und Möglichkeiten ein "Kann". Bei 'illegaler' Steueroptimierung / Geldwäscherei etc. ist ebenso die Gesamtpolitik in der Verantwortung. Und hier trägt bei Untätigkeit / Versagen von Aufsicht und Justiz auch die Gesamtpolitik die Verantwortung einzugreifen. Dazu gehören auch Levrat's genossen...
    18 79 Melden
    • Bruno Wüthrich 09.04.2016 10:18
      Highlight Es entsteht halt der Eindruck, dass oft auch die illegalen Praktiken der Steueroptimierung (um diese Art des Steuerbetrungs oder -hinterziehung einen etwas harmloseren Namen zu geben) auch von entscheidenden Stellen gestützt werden.
      Klar hat niemand ein Interesse daran, dass reiche Leute oder umsatzstarke Konzerne ins Ausland abwandern. Da gilt es das richtige legale Mass zu finden. Doch illegale Praktiken zu stützen oder zu verharmlosen geht gar nicht.
      Frage: weshalb ist der Normaloschweizer bereit, mehr Steuern zu bezahlen, damit der Reiche weniger bezahlen muss? Völlig unbegreiflich!
      48 4 Melden
    • mamina 09.04.2016 10:32
      Highlight Fragt sich wer hier gross Töne.... Wenn schon Sie.
      Sie kommen mit Gesamtpolitik. Ja wo leben sie denn.

      Wer verhindert neue Gesetze..........

      Wer hetzte gegen Frau Widmer-Schlumpf.......

      Wer hängt so unsäglich am Bankgeheimnis.....
      Wer schützt die Juristen.......
      Wer schützt das Zollfreilager.......
      Wer schützt die Galleristen......

      Letztere 4 Punkte ganz klar ........ Es sind Gebiete wo Geld bezw. Werte versteckt werden.

      Ich fordere neue Gesetze bez. Juristen, Zollfreilager, Galleristen. Da muss zwingende Offenlegung her in der Schweiz.
      Gerade im Zeitalter der Negativzinsen.........
      42 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 09:16
    Highlight Ich versteh Levrats Problem nicht. Offshorefirmen stehen jedermann offen, das ist doch gelebtes "Für alle statt für wenige". Im Gegensatz ist der Kiener-Nellen Steuervermeidungsansatz, sich in die Pensionskasse einzukaufen, nur den Cüpligenossen und Reichen vorbehalten. Ich hoffe Levrat hat kein 3a Konto, er würde sonst ja Steuern sparen.
    16 90 Melden
    • Datsyuk * 09.04.2016 11:22
      Highlight Entschuldige bitte, aber dein Argument ist sehr schwach oder gar keins.
      Stammtisch-Niveau.
      39 7 Melden
  • ZHighlander 09.04.2016 08:20
    Highlight Levrat ist sauer? Zuviel Moralin intus? Maurer hat somit alles richtig gemacht.
    25 143 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:28
      Highlight Nein, dieses Mal wird sich NICHT wieder alles auflösen in kumpelhaftem Gelächter und sich gegenseitig prustend auf die Schultern klopfen!
      Der Kassenwart bezieht einen hohen Staatslohn, macht aber seine Arbeit nicht richtig!
      Es ist NICHT seine Aufgabe, Umgehungswege aufzuzeigen und gut zu heissen, die die Einnahmen in die Bundeskasse senken, nachdem er vorher so viel Geld für sein Militärspielzeug verlangte!
      Aber vielleicht hat ja Ueli Maurer einen "geschützten Arbeitplatz für Sozialschmarotzer"?
      14 1 Melden
  • zombie woof 09.04.2016 08:17
    Highlight Höchste Zeit dass die Marionette Blocher's abgesetzt wird! Was Maurer gesagt hat, ist mehr als nur eine Ohrfeige für die ehrlichen Steuerzahler, er zeigt ganz deutlich was er von den einfachen Bürgern in der Schweiz hält, nämlich nichts! Die sollen die Steuern zahlen und gefälligst das Maul halten. Wieso lassen wir uns eigentlich solche Politiker gefallen?
    143 25 Melden
    • mamina 09.04.2016 10:35
      Highlight Ja, da müssen wir Matulla-Blocher auch zum Rücktritt auffordern und schlussendlich Schneider Ammann auch.
      33 7 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 09.04.2016 11:00
      Highlight Leider haben wir seit Jahren nur Hörige Bundesräte die nur das machen was von Aussen gesagt wird (nicht nur SVP, vorallem SP). Es gibt kaum gescheite Politiker die dies könnten. Und SP Parteisoldaten so oder so nicht die würden uns sofort in die EU führen.
      8 29 Melden
    • rodolofo 09.04.2016 14:31
      Highlight @ DJ Terror
      Diese Ablenkungs-Masche zieht nicht mehr!
      Wir sprechen jetzt weder über die EU, noch über Ausländer!
      Wir sprechen über Ueli Maurer, den Bundesrat der Reichen und Super-reichen Steuer-"Hinterzieher".
      16 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 08:06
    Highlight Maurer ist nach dieser Aussage nicht mehr tragbar.
    136 25 Melden
    • pamayer 09.04.2016 08:40
      Highlight war er es vorher je einmal?!
      89 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 13:05
      Highlight Levrat ist schon lange nicht mehr tragbar!
      8 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 14:36
      Highlight @trader - Das mag sein. Aber ist im Gegensatz zum Offshore-Struerhinterzeihzngs-Befürworter Ueli Maurer nicht Bundesrat.
      13 2 Melden
    • sowhat 09.04.2016 20:51
      Highlight und wie werden wir ihn jetzt los?
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 07:46
      Highlight @sowhat - Einfach keine Ruhe geben.
      2 1 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen