Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Portrait von Thomas Kessler, Integrationsdelegierter des Kantons Basel-Stadt, aufgenommen am 3. Juni 2008 in Basel, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kurz bevor er abtritt, stellt der Basler RegierungsprĂ€sident Guy Morin seinen Stadtentwickler Thomas Kessler (im Bild) vor die TĂŒr.  Bild: KEYSTONE

Der beste Stadtentwickler der Schweiz wurde entlassen! Weshalb wir ihn vermissen werden 😱

Thomas Kessler war immer fĂŒr ein Interview gut. Ob zu Drogen, Migration, Stadtentwicklung oder auch zum «alemannischen Waldmenschen» – der Basler Chefbeamte gab pointiert Auskunft. Das ist eine Seltenheit in den eher zugeknöpften Schweizer Ämtern. Und damit ist jetzt (leider) Schluss. 



Die Medienmitteilung ging am Mittwoch raus: RegierungsprĂ€sident Guy Morin sei mit Stadtentwickler Thomas Kessler gemeinsam zum Schluss gekommen, dass der richtige Zeitpunkt fĂŒr einen Wechsel an der Departementsspitze gekommen sei. 

Ganz so freundlich dĂŒrfte Kesslers Abgang aber nicht vonstatten gegangen sein. Vielmehr sei Kessler «gegangen worden», wie die Basler Zeitung schreibt. Es sei schon im Vorhinein klar gewesen, dass die neue PrĂ€sidentin Elisabeth Ackermann nicht mit Kessler zusammen arbeiten wolle. 

Klar ist: Nicht alle fanden es gut, dass Kessler in seinen 26 Jahren Amtszeit zur national gefragten Auskunftsperson zu allen möglichen Themen avancierte: Drogen, Stadtentwicklung, Migration. Als er öffentlich forderte, die Ladenöffnungszeiten an der Basler SchifflĂ€nde zu verlĂ€ngern, verpasste Morin ihm einen Maulkorb. Auch dass er gewisse Asylsuchende gegenĂŒber dem «Tages-Anzeiger» als «Abenteuermigranten» bezeichnete, kam nicht gut an.  

Nichtsdestotrotz war Kesslers Art, mit den Medien umzugehen, erfrischend und eine zu grosse Seltenheit in der Schweiz. Wir erinnern uns an Kesslers beste Aussagen: 

Im Interview mit watson im Mai vor zwei Jahren verteidigte Kessler die strikten LĂ€rmregeln der Stadt Basel und stellte dazu seine interessante Theorie von unserer Spezies – dem «alemannischen Waldmenschen» – vor:

«Der alemannische Waldmensch besÀuft sich im Wald, tobt sich aus, ungestört, unflÀtig, unbeachtet. Der urbane Lateiner hat keinen Wald. Sein Raum ist die dichte Stadt, wo er es lustig hat, wo er sich frei bewegt, wo er sich aber eben kultiviert bewegt.»

watson, 14.05.2015

Interessant! Auf der Spur dieser Waldmenschen war Kessler aber schon lange. 2012 Ă€usserte er sich im «Tages-Anzeiger» zu den «Tanz dich frei»-Partys in Basel, Bern und ZĂŒrich: 

«Wir stehen am Übergang von der alemannisch-ruralen zur urban-mediterranen Lebensweise: Wir seit Jahrtausenden von lĂ€ndlicher Weite geprĂ€gte Alemannen nehmen nach mediterranem Vorbild plötzlich Strassen und PlĂ€tze unserer engen StĂ€dte als Erholungs- und Unterhaltungsraum ein und geniessen die VorzĂŒge und die vermeintliche Leichtigkeit dieses Lebensstils.» 

Tages-Anzeiger, 05.06.2012

Und wĂ€hrend wir das tun seien wir alle – die Jungen und die Alten – die genau gleichen Spiesser: 

«Dabei ist das Spiessertum auf beiden Seiten schön verteilt. Auch die jungen Menschen, die meinen, sie seien sehr progressiv, verkennen, dass es um einen Freiheitsdiskurs geht und nicht um die egoistische Durchsetzung der eigenen Interessen.»

Tages-Anzeiger, 05.06. 2012

Solch spannende Theorien vermisst man normalerweise bei Chefbeamten. Doch Kessler scheute sich nicht vor steter Gesellschaftskritik. Zum Beispiel in der Tageswoche 2015: 

«Heute werden die Leute hingegen nicht mehr von existenziellen Problemen, sondern von ihren eigenen AnsprĂŒchen herausgefordert. Wenn es heute bereits Einsprachen gegen Nutzungen durch ein â€čquartierfremdes Publikumâ€ș gibt und beliebte Gartenbeizen schon um 20 Uhr schliessen mĂŒssen, wird's doch absurd.»

Tageswoche, 26.11.2015

Dabei schonte er aber auch seine Basler Kollegen nicht. Als Kessler nach einer ruhigeren Phase der «Basler Zeitung» wieder mal ein Interview gab, kritisierte der Stadtentwickler sofort, dass die Diskurse ĂŒber Infrastrukturprojekte hierzulande nicht gerade visionĂ€r gefĂŒhrt wĂŒrden: 

«Die Stimmen der tragenden gesellschaftlichen KrĂ€fte, die Ideen liefern und schliesslich auch die finanziellen Mittel zur VerfĂŒgung stellen, fehlen heute weitgehend. Die Misanthropen und BedenkentrĂ€ger dominieren die öffentliche Wahrnehmung. Die Stadt Basel ist aber dank genialen Projekten und weitsichtigen Investitionen zu dem geworden, was sie heute ist.»

Basler Zeitung, 17.07.2010

National Ă€usserte sich Kessler immer wieder zur Migrations- und Asylthematik – mit durchaus spannenden AnsĂ€tzen. Im September 2015 erklĂ€rte er beispielsweise der «Aargauer Zeitung», warum kleine Gemeinden besser mit FlĂŒchtlingen umgehen können als grosse: 

«HĂ€ufig werden auch in mittelgrossen Gemeinden Lösungen verunmöglicht. Erstens, weil sie zu gross sind, als dass der GemeindeprĂ€sident die Leute und ihre BedĂŒrfnisse genĂŒgend kennt. Und zweitens, weil die Verwaltung mangels Ressourcen zu wenig professionalisiert aufgestellt ist und deshalb schnelle pragmatische Lösungen verunmöglicht.»

GegenĂŒber der Tageswoche kritisierte er anfangs 2014 die «Dichtestress-Hysterie» und wartete mit einem völlig neuen Ansatz auf, warum die Pendler sich morgens jeweils gegenseitig dichte-stressen: 

«Die GrĂŒnde dafĂŒr, dass so viele Leute gleichzeitig morgens in den Zug steigen, sind kultureller und sozialer Art: Man will zusammenkommen und sich zeigen. Viele Arbeitnehmer leben auch alleine. Die freuen sich auf die erste Kaffeepause, der 7.30-Uhr-Stress ist dann das erste Thema in der Kaffeepause.»

Tageswoche, 9.1.2014

Übler stolperte er aber im «Tages-Anzeiger», als er in einem Rundumschlag darlegte, warum heutzutage die «falschen» FlĂŒchtlinge vom System profitieren wĂŒrden: 

«Die heutige Situation pervertiert den FlĂŒchtlingsbegriff. Wir haben Arbeits- und Abenteuermigration auf Kosten der wirklich Verfolgten. Das mĂŒsste doch die SP auf den Plan rufen: Sie mĂŒsste die erste Partei sein, die aus SolidaritĂ€t mit den wirklich Betroffenen ausruft.»

Tages-Anzeiger, 21.01.2012

Egal wen Elisabeth Ackermann also neu ins Amt einsetzt, so pointierte Aussagen kann man vom Neuen wahrscheinlich nicht erwarten. Schade eigentlich. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am lÀngsten Updates

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die LokfĂŒhrer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«GölĂ€ ist die falsche Art von BĂŒezer» – Nico bĂŒgelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi LĂŒthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen MĂ€dchen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklĂ€rt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das ĂŒberhaupt?

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten đŸ€”đŸ˜‚

prÀsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-LĂŒge anprangert

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man â€čRap-Video-Bitchâ€ș»

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese WassertrÀgerin

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dĂŒrfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sexy SĂ€rge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Die grössten Apple-IrrtĂŒmer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in TrĂ€nen aus

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fĂŒrchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot lĂ€uft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 13.01.2017 09:17
    Highlight Highlight Querdenker haben und werden es immer schwer haben in unserer konformistischen Gesellschaft. Kopfnicker, Speichellecker und Arschkriecher hingegen haben es bei uns in der Schweiz - und wohl auch im Rest der Welt - immer einfacher...
  • Big ol'joe 12.01.2017 23:26
    Highlight Highlight Herr Kessler war ein VisionÀr. Er hat die Stadt Basel in den letzten 25 Jahren stark beeinflusst. Basel hat sich meiner Meinung sehr nachhaltig und positiv entwickelt. Schade um so gute Köpfe. Andere StÀdte sollten sich um in werben...
  • bebby 12.01.2017 22:30
    Highlight Highlight Kann mich vielleicht jemand aufklÀren, was genau Herrn Kesslers konkrete Erfolge in der Stadtentwicklung waren (die in der Drogenpolitik sind ziemlich klar)? Ganz abgesehen mal von seinen KommunikationsfÀhigkeiten, die hier ausschliesslich beschrieben werden. Vielen Dank!
  • Pasch 12.01.2017 21:48
    Highlight Highlight Also der Herr Kessler war ja nun wirklich nicht derjenige der gegangen werden sollte.
    Aber das spiegelt den Trendverlauf doch sehr stark wieder, welch Arroganz und Inkompetenz in Basel am Ruder ist. Alles Menschliche wird schleichend gebodigt, wÀhrend der Apparat auf den Köpfen der Bevölkerung rumtanzt.
  • RescueHammer 12.01.2017 20:48
    Highlight Highlight Als Heimwehbasler wĂŒrde ich diese erfrischenden und nonkonformistischen Ideen in Winterthur sehr begrĂŒssen!
  • Chrigi-B 12.01.2017 17:29
    Highlight Highlight Abenteuermigranten trifft den Nagel auf den Kopf!
  • walsi 12.01.2017 17:04
    Highlight Highlight Wenn man den Kopf aus der Masse steckt wird er abgeschnitten.
    • Intellektueller 12.01.2017 21:31
      Highlight Highlight Ja des Schweizers Lebensinhalt: schwigÀ u wÀrchÀ
  • Safster 12.01.2017 16:18
    Highlight Highlight Hoffentlich kommt Kessler jetzt nach ZĂŒrich! Das wĂ€re sehr schön!
    • bebby 12.01.2017 21:47
      Highlight Highlight Nehmt ihn ruhig, denn seine Ideen haben uns genug Geld gekostet. Solche Leute kann sich nur eine Grossstadt leisten:-)

«Kosten sozialisiert, Gewinne privatisiert»: WEF knausert bei Sicherheitskosten

Auch wenn Donald Trump und Emmanuel Macron auf einen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos verzichten: Auch dieses Jahr dĂŒrften die Sicherheitskosten alleine fĂŒr die Polizei wieder gegen zehn Millionen betragen.

Angesichts der steigenden Kosten stört sich vor allem die Linke an der zurĂŒckhaltenden Beteiligung des Weltwirtschaftsforums an den Ausgaben, wie die Zentralschweiz am Sonntag berichtet. GemĂ€ss geltendem VerteilschlĂŒssel trĂ€gt das WEF lediglich einen Viertel der Kosten. 


Artikel lesen
Link zum Artikel