Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Basel»

Gibt es bald nur noch einen Kanton Basel? Fusionsplan nimmt weitere Hürde

Image

Die sogenannte Erklärung vom 3. August wird unterschrieben Bild: einBasel.ch

Die Bestrebungen zu einer Fusion der beiden Basel sind einen weiteren Schritt vorangekommen: Nach dem baselstädtischen Kantonsparlament ist am Donnerstag auch der Baselbieter Landrat auf einen Gegenvorschlag zur 2013 eingereichten Initiative "ein Basel" eingetreten. Beschlüsse fallen indes erst im Juni.

Initiative und Gegenvorschlag wollen die Einsetzung eines Verfassungsrats; ein Entscheid über eine Kantonsfusion würde erst Jahre später fallen.

Von der Initiative weicht er vor allem bei der Zusammensetzung des Verfassungsrats zugunsten von Baselland ab; damit soll der Fusionsskepsis im Landkanton begegnet werden.

Der Verfassungsrat soll nun 125 Mitglieder haben, wovon 75 auf Baselland entfallen würden - die Initiative sieht dagegen 100 Mitglieder vor mit gleich grossen Vertretungen beider Fusionspartner.

Über den Gegenvorschlag beschliessen werden beide Parlamente erst in einer zweiten Lesung, in Baselland am 12. und in Basel-Stadt am 26. Juni. Dann fassen sie auch ihre Empfehlungen zur Initiative selbst. Sollte der Gegenvorschlag angenommen werden, könnte die Initiative zurückgezogen werden, wie ein Vertreter des Initiativkomitees im Landrat in Aussicht stellte.

Der Landrat war gespalten: SVP, eine FDP-Mehrheit und BDP sprachen sich gegen Initiative und Gegenvorschlag aus, Grüne und eine SP-Mehrheit dafür. Eine CVP-Mehrheit und die GLP waren für den Gegenvorschlag; bei der Initiative war sich die CVP aber nicht einig.

Die Baselbieter Regierung war zudem mehrheitlich gegen die Fusionsprüfung. Im baselstädtischen Grossen Rat war dagegen nur der Grossteil der SVP dagegen, die anderen Fraktionen und die Regierung aber grundsätzlich dafür. Eine Volksabstimmung könnte in beiden Kantonen am 28. September stattfinden. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article