Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Festnahmen im Rotlichtmilieu in Solothurn und Basel



Im Rotlichtmilieu haben Kantonsbehörden von Solothurn und Basel-Stadt bei koordinierten Durchsuchungen insgesamt zehn Personen wegen Verdacht des Menschenhandels festgenommen – zwei in Basel und acht in Solothurn. Die Festgenommenen sollen Sexarbeitende ausgebeutet haben.

Im Kanton Solothurn wurden in den vergangenen Monaten insgesamt 18 Hausdurchsuchungen durchgeführt, in Basel in den letzten Tagen eine in der Ochsengasse, heisst es in Mitteilungen der jeweiligen Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Für alle zehn festgenommenen Personen wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Die Solothurner Staatsanwaltschaft führt Strafverfahren gegen insgesamt 19 Personen. Den acht festgenommen Personen wirft sie vor, 21 illegal in der Schweiz anwesende Sexarbeitende aus Thailand ausgebeutet zu haben. Die mutmasslichen Täterinnen und Täter stammen aus Thailand und der Schweiz. Drei der festgenommen Personen sind inzwischen wieder aus der Haft entlassen.

In Basel wurden zwei Schweizerinnen mit Migrationshintergrund im Alter von 60 und 62 Jahren festgenommen. Die beiden sollen in Thailand Frauen angeworben haben. Die Opfer sollen verpflichtet worden sein, Auslagen von mehreren tausend Franken für Vermittlung, Reise und Unterkunft aus Einnahmen der Prostitution zurückzuzahlen.

Bei den Durchsuchungen in Solothurn wurden im Weiteren grössere Bargeldbeträge sowie kleinere Mengen der Droge Crystal Meth sichergestellt. In Basel wurden Unterlagen beschlagnahmt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rassismus-Debatte: Gugge Negro-Rhygass verzichtet auf umstrittenes Logo

Logo und Name der Basler Gugge Negro-Rhygass sorgten in den vergangenen Monaten für eine heftige Diskussion um Rassismus und Tradition. Die Gugge wird in Zukunft auf ihr umstrittenes Logo verzichten – kreiert aber vorerst auch kein neues.

Es war Anstoss einer langen und heftig geführten Debatte in der Basler Fasnachtsszene und darüber hinaus: Das Logo der Gugge Negro-Rhygass, das ein paukenspielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar zeigt – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des Kolonialismus üblich und weit verbreitet war.

Die Gugge wurde öffentlich dazu aufgefordert ihr Logo – und auch ihren Namen – zu ändern, da beides …

Artikel lesen
Link to Article