Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haarsträubende Auto-Verfolgungsjagd durch Basler Innerstadt

06.04.17, 16:55 06.04.17, 17:15


Nach einer wilden nächtlichen Verfolgungsjagd ist am Mittwoch in Basel ein junger Mann festgenommen worden. Das in Deutschland gestohlene Auto war Polizeisperren übers Trottoir ausgewichen und mit Tempo 100 über die Mittlere Brücke gerast.

Verdacht erregt hatte der Kleinwagen mit Lörracher Kennzeichen zuerst in Gelterkinden BL. Eine Baselbieter Polizeipatrouille erkannte das Auto danach auf der A2 in Fahrtrichtung Basel. Sie gab dem Lenker im Arisdorf-Tunnel Zeichen anzuhalten. Dieser brauste darauf jedoch mit hohem Tempo davon.

Passanten retten sich mit Sprüngen

Die haarsträubende Fahrt mit Polizeiautos an den Fersen führte «unter krasser Missachtung der Verkehrsregeln» in die Basler Innerstadt, wie die baselstädtische Staatsanwaltschaft mitteilte. Rasend durchquert wurden Aeschen-, Barfüsser- und Marktplatz, bevor das Auto im unteren Kleinbasel in einen parkierten Töff krachte.

Unterwegs gesellten sich weitere Patrouillen zur Verfolgung, wobei der Flüchtige mehreren Sperren sowie auch einem quer gestellten Polizeiwagen übers Trottoir entkam. Unterwegs mussten sich Passanten mit Sprüngen retten und auch Autos, Motorräder und Velos in extremis ausweichen. Verletzt wurde niemand.

Ein Flüchtender entkam

Als die Flucht in der Oetlingerstrasse endete, sprangen zwei Personen aus dem Fluchtfahrzeug, wovon einer trotz Suchhundeeinsatz entkam. Ein junger Mann wurde festgenommen; seine Identität wird noch abgeklärt. Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft dürfte es sich um einen 16 bis 20 Jahre alten Südamerikaner handeln.

Von seinem Komplizen gibt es derweil keine Beschreibung. Im Auto wurde mutmassliches Diebesgut sichergestellt. An den Ermittlungen sind die Jugendanwaltschaft und die Kriminalpolizei beteiligt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Unfall bei Tunnel-Reinigung

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Linksautonomer verprügelt 24-Jährigen – Polizei getraut sich offenbar nicht an den Tatort

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Wochen in Basel. Ein 24-Jähriger besuchte zusammen mit seiner Freundin das Jungle Street Groove Festival am Kleinbasler Rheinufer. Auf dem Nachhauseweg durchquerten sie die Wasserstrasse. Ein fataler Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. 

Linksautonome feierten an jenem Abend das «Wasserstrassenfest», wie die Basler Zeitung berichtet. Beim Vorbeigehen fiel das spätere Opfer durch seine äussere Erscheinung auf. Er bezeichnet sich selber als …

Artikel lesen