Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haarsträubende Auto-Verfolgungsjagd durch Basler Innerstadt

06.04.17, 16:55 06.04.17, 17:15


Nach einer wilden nächtlichen Verfolgungsjagd ist am Mittwoch in Basel ein junger Mann festgenommen worden. Das in Deutschland gestohlene Auto war Polizeisperren übers Trottoir ausgewichen und mit Tempo 100 über die Mittlere Brücke gerast.

Verdacht erregt hatte der Kleinwagen mit Lörracher Kennzeichen zuerst in Gelterkinden BL. Eine Baselbieter Polizeipatrouille erkannte das Auto danach auf der A2 in Fahrtrichtung Basel. Sie gab dem Lenker im Arisdorf-Tunnel Zeichen anzuhalten. Dieser brauste darauf jedoch mit hohem Tempo davon.

Passanten retten sich mit Sprüngen

Die haarsträubende Fahrt mit Polizeiautos an den Fersen führte «unter krasser Missachtung der Verkehrsregeln» in die Basler Innerstadt, wie die baselstädtische Staatsanwaltschaft mitteilte. Rasend durchquert wurden Aeschen-, Barfüsser- und Marktplatz, bevor das Auto im unteren Kleinbasel in einen parkierten Töff krachte.

Unterwegs gesellten sich weitere Patrouillen zur Verfolgung, wobei der Flüchtige mehreren Sperren sowie auch einem quer gestellten Polizeiwagen übers Trottoir entkam. Unterwegs mussten sich Passanten mit Sprüngen retten und auch Autos, Motorräder und Velos in extremis ausweichen. Verletzt wurde niemand.

Ein Flüchtender entkam

Als die Flucht in der Oetlingerstrasse endete, sprangen zwei Personen aus dem Fluchtfahrzeug, wovon einer trotz Suchhundeeinsatz entkam. Ein junger Mann wurde festgenommen; seine Identität wird noch abgeklärt. Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft dürfte es sich um einen 16 bis 20 Jahre alten Südamerikaner handeln.

Von seinem Komplizen gibt es derweil keine Beschreibung. Im Auto wurde mutmassliches Diebesgut sichergestellt. An den Ermittlungen sind die Jugendanwaltschaft und die Kriminalpolizei beteiligt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Unfall bei Tunnel-Reinigung

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 06.04.2017 20:20
    Highlight Wild!
    1 3 Melden
  • Steampunk 06.04.2017 18:34
    Highlight Cool! Gute Arbeit🙌👌
    10 3 Melden

Unmoralisches Angebot der Kirche: Priester soll Freundin als Haushaltsangestellte tarnen

Ein neuer Fall zeigt, welch gravierende Folgen der Bruch mit dem Zölibat für die Betroffenen haben kann. Kilian Karrer (51) lebte dreissig Jahre lang im Kloster. Nun beginnt er mit Natascha Karrer (43) ein neues Leben. Für sie ist das noch schwieriger als für ihn.

Mit 18 Jahren entschied Kilian Karrer, wie sein Leben bis zum Tod verlaufen sollte. Er hatte als Gast zwei Wochen im Kloster Mariastein verbracht und danach nur noch einen Wunsch. Er wollte Mönch werden. Er erledigte die letzten Aufgaben seines bisherigen Lebens, Matur und Militär, und trat mit 19 ins Kloster ein. Mit 23 legte er die ewige Profess ab. Er gelobte, nach der Regel des heiligen Benedikts das ganze Leben zölibatär im Kloster zu verbringen, und verpflichtete sich zu Gehorsam …

Artikel lesen