Schweiz

Wow! Ehepaar lässt in Basler Drämmli 144'000 Franken liegen und bekommt es vom Finder wieder zurück

Ein Ehepaar in Basel hat auf dem Weg zu seiner Tochter eine Tasche mit 144'000 Franken im Tram vergessen. Dank der Ehrlichkeit der Trammitarbeiter haben die beiden die Tasche samt Inhalt wieder zurückbekommen.

04.03.16, 10:47 04.03.16, 11:04

Im Basler Drämmli Geld liegen lassen? Kein Problem – die Angestellten sind ehrlich.
Bild: KEYSTONE

Ein Ehepaar hat in Basel beim Verlassen eines Trams eine Tasche mit 144'000 Franken liegen gelassen. Dank der Ehrlichkeit zweier Mitarbeiter des Trambetriebs haben sie die Tasche samt Inhalt zurück bekommen. 

Das Ehepaar habe sich am Montagnachmittag am Schalter des Polizeipostens im Bahnhof gemeldet, schreibt die Basler Kantonspolizei am Freitag in einer Mitteilung.

Es sei unterwegs zur Tochter gewesen. Dass das Ehepaar eine Tasche mit 144'000 Franken und einigen Ausweisdokumenten dabei hatten, vergassen die beiden offenbar beim Verlassen des Trams. Als dieses seine Fahrt fortsetzte, bemerkten sie das Malheur.

Der Wagenführer der Basler Verkehrs-Betriebe entdeckte die Tasche an der Endhaltestelle und übergab sie einem Mitarbeiter des Netzservices. Dieser brachte sie auf den Polizeiposten im Bahnhof. Nach Prüfung der Identität erhielt das Ehepaar das wertvolle Gepäck zurück. (bzbasel.ch)

Umfrage

Du findest 144'000 Franken – was tust du?

  • Abstimmen

1,308 Votes zu: Du findest 144'000 Franken – was tust du?

  • 35%Ich bring's dem Besitzer, klar. Ehrensache.
  • 15%Ich sack es ein. Selber dumm. Yesssss!
  • 9%Ich verteile es an Bedürftige (zu denen ich mich auch zähle).
  • 29%Ich melde den Fund bei der Polizei, und hoffe, dass niemand kommt.
  • 11%Ich nehme den nächsten Zug zum Flughafen.

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 05.03.2016 06:00
    Highlight Komische Nachricht. Dass die Angestellten das Geld zur Polizei brachten, finde ich weniger relevant, als zu wissen, wieso jemand solche Geldmengen transportiert.
    18 1 Melden
    • Jol Bear 05.03.2016 11:03
      Highlight Umgekehrt! Dass der Finder die im ÖV liegen gelassen Tasche der Polizei abgegeben hat und das Ehepaar sie wieder erhalten hat, ist die relevante Info. Sagt etwas über ÖV, deren Angestellte und den von der Bevölkerung finanzierten Polizeiapparat aus. Was warum in der Tasche war, ist hingegen reine Privatsache und geht keinen was an. Auch darum hatte George Orwell das Buch '1984' geschrieben.
      10 2 Melden
    • Samy Kulturattentat D 05.03.2016 14:55
      Highlight George meinte wohl eher die Überwachungskamera am Bahnhof als das Recht auf Reichtum.
      0 2 Melden
  • Mia_san_mia 05.03.2016 05:29
    Highlight Ich hätte es behalten!
    8 1 Melden
  • Lilith_ 04.03.2016 19:49
    Highlight Wenn ich eine Tasche mit 144000.- hätte, würde ich eher mich selbst im Tram vergessen als die Tasche :)
    27 0 Melden
  • Pedro Salami 04.03.2016 11:09
    Highlight Wie kann man nur so sorglos sein... Trotzdem ja noch Glück gehabt.
    Respekt vor dem ehrlichen Finder!
    43 1 Melden
  • K3tsch 04.03.2016 11:05
    Highlight Wieso hat man 144'000.- dabei?
    80 1 Melden
    • Madison Pierce 04.03.2016 11:36
      Highlight Ein Auto kaufen? Es gibt Leute, die immer alles bar bezahlen. Eine Bekannte von der Steuerverwaltung bekommt ein paar Mal pro Jahr mehrere tausend Franken auf den Tresen gelegt zur Begleichung der Steuerrechnung. Was nicht verboten ist, aber unnötig und mühsam. Die Gemeinde darf nicht so viel Bargeld haben, also muss es sofort wieder einbezahlt werden. Bei der gleichen Bank, bei der es kurz vorher vom Schuldner abgehoben wurde...

      Jedem Tierchen sein Pläsierchen! :)
      41 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.03.2016 16:38
      Highlight Und dennoch ist Bargeld das einzige gesetzliche Zahlungsmittel. Giralgeld ist nichts weiter als ein Versprechen der Bank, auf eben dieses Bargeld, welches die Bank im Übrigen zum Grossteil auch noch selber ausgegeben (erschaffen, gedruckt, geschöpft oder wie auch immer) hat. Wie vertrauenswürdig einige Banken sein können haben wir während der Finanzkrise ja erleben dürfen...
      9 2 Melden
  • Saboss 04.03.2016 10:58
    Highlight Die Frage ist doch eher, wer hat eine Tasche mit 144 000Fr und Ausweisdokumenten? Das kann ja nicht ganz mit rechten Dingen zu und her gehen.
    62 1 Melden
    • ksayu45 04.03.2016 13:39
      Highlight und vorallem: wie zum teufel kann man 144'000 vergessen??
      43 0 Melden

Da hat eine Mumm – Verkäuferin schlägt auf bewaffneten Räuber ein und vertreibt ihn

Eine Angestellte eines Basler Lebensmittelgeschäftes hat am frühen Freitagabend bei einem Überfall Mut bewiesen. Ein Mann war ins Geschäft eingetreten und forderte mit vorgehaltener Waffe Geld. Statt der Forderung nachzugeben, schlug die Frau auf ihn ein.

Der vermummte Unbekannte betrat um kurz nach 18 Uhr den Laden an der Markircherstrasse in Basel. Die Frau hielt sich zu dieser Zeit alleine in den Räumlichkeiten auf. Der Mann bedrohte sie mit einer Faustfeuerwaffe und forderte das Bargeld …

Artikel lesen