Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wow! Ehepaar lässt in Basler Drämmli 144'000 Franken liegen und bekommt es vom Finder wieder zurück

Ein Ehepaar in Basel hat auf dem Weg zu seiner Tochter eine Tasche mit 144'000 Franken im Tram vergessen. Dank der Ehrlichkeit der Trammitarbeiter haben die beiden die Tasche samt Inhalt wieder zurückbekommen.

04.03.16, 10:47 04.03.16, 11:04


Passagiere stehen dicht gedraengt in einem Tram der Linie 8 vom Zoll und dem deutschen Einkaufszentrum Rhein Center in Richtung Basel in Basel am Samstag, 17. Januar 2015. Aufgrund des stark gesunkenen Eurokurses und der damit erwarteten hoeheren Nachfrage auf der Linie 8 nach Weil am Rhein hat die BVB (Basler Verkehrs-Betriebe) am Samstag zusaetzliche Tramkurse im Angebot. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) und dem Fall des Eurokurses nutzen viele Schweizer Shopping-Touristen die Moeglichkeit, im nahen Ausland Schnaeppchen zu machen.(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Im Basler Drämmli Geld liegen lassen? Kein Problem – die Angestellten sind ehrlich.
Bild: KEYSTONE

Ein Ehepaar hat in Basel beim Verlassen eines Trams eine Tasche mit 144'000 Franken liegen gelassen. Dank der Ehrlichkeit zweier Mitarbeiter des Trambetriebs haben sie die Tasche samt Inhalt zurück bekommen. 

Das Ehepaar habe sich am Montagnachmittag am Schalter des Polizeipostens im Bahnhof gemeldet, schreibt die Basler Kantonspolizei am Freitag in einer Mitteilung.

Es sei unterwegs zur Tochter gewesen. Dass das Ehepaar eine Tasche mit 144'000 Franken und einigen Ausweisdokumenten dabei hatten, vergassen die beiden offenbar beim Verlassen des Trams. Als dieses seine Fahrt fortsetzte, bemerkten sie das Malheur.

Der Wagenführer der Basler Verkehrs-Betriebe entdeckte die Tasche an der Endhaltestelle und übergab sie einem Mitarbeiter des Netzservices. Dieser brachte sie auf den Polizeiposten im Bahnhof. Nach Prüfung der Identität erhielt das Ehepaar das wertvolle Gepäck zurück. (bzbasel.ch)

Umfrage

Du findest 144'000 Franken – was tust du?

  • Abstimmen

1,308 Votes zu: Du findest 144'000 Franken – was tust du?

  • 35%Ich bring's dem Besitzer, klar. Ehrensache.
  • 15%Ich sack es ein. Selber dumm. Yesssss!
  • 9%Ich verteile es an Bedürftige (zu denen ich mich auch zähle).
  • 29%Ich melde den Fund bei der Polizei, und hoffe, dass niemand kommt.
  • 11%Ich nehme den nächsten Zug zum Flughafen.

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 05.03.2016 06:00
    Highlight Komische Nachricht. Dass die Angestellten das Geld zur Polizei brachten, finde ich weniger relevant, als zu wissen, wieso jemand solche Geldmengen transportiert.
    18 1 Melden
    • Jol Bear 05.03.2016 11:03
      Highlight Umgekehrt! Dass der Finder die im ÖV liegen gelassen Tasche der Polizei abgegeben hat und das Ehepaar sie wieder erhalten hat, ist die relevante Info. Sagt etwas über ÖV, deren Angestellte und den von der Bevölkerung finanzierten Polizeiapparat aus. Was warum in der Tasche war, ist hingegen reine Privatsache und geht keinen was an. Auch darum hatte George Orwell das Buch '1984' geschrieben.
      10 2 Melden
    • Samy Kulturattentat D 05.03.2016 14:55
      Highlight George meinte wohl eher die Überwachungskamera am Bahnhof als das Recht auf Reichtum.
      0 2 Melden
  • Mia_san_mia 05.03.2016 05:29
    Highlight Ich hätte es behalten!
    8 1 Melden
  • Lilith_ 04.03.2016 19:49
    Highlight Wenn ich eine Tasche mit 144000.- hätte, würde ich eher mich selbst im Tram vergessen als die Tasche :)
    27 0 Melden
  • Pedro Salami 04.03.2016 11:09
    Highlight Wie kann man nur so sorglos sein... Trotzdem ja noch Glück gehabt.
    Respekt vor dem ehrlichen Finder!
    43 1 Melden
  • Saboss 04.03.2016 10:58
    Highlight Die Frage ist doch eher, wer hat eine Tasche mit 144 000Fr und Ausweisdokumenten? Das kann ja nicht ganz mit rechten Dingen zu und her gehen.
    62 1 Melden
    • ksayu45 04.03.2016 13:39
      Highlight und vorallem: wie zum teufel kann man 144'000 vergessen??
      43 0 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen