Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Basler Mumie ist ein Vorfahre von Boris Johnson und verwandt mit der Queen



Die Mumie von Anna Catharina Bischoff wird an einer Medienorientierung praesentiert, anlaesslich der Identifizierung der sogenannten Barfuessermumie, im Naturhistorischen Museum in Basel am Donnerstag, 25. Januar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Basler Mumie Bild: KEYSTONE

Die besterhaltene Schweizer Gruft-Mumie, 1787 in Basel bestattet, ist identifiziert: Die 67-jährig verstorbene Pfarrerstochter ist verwandt mit Buchdrucker Froben - ein Nachfahre ist mit dem britischen Aussenminister Boris Johnson ein Verwandter der Queen.

Forscher hatten seit 2015 untersucht, wer die mumifizierte Person im Familiengrab des Spitalmeisters Isaak Bischoff war. Am Donnerstag wurde das Ergebnis samt Überraschungen den Medien vorgestellt: Es handelt sich um Bischoffs Grosstochter Anna Catharina Bischoff, die 1719 in Strassburg zur Welt kam, wo ihr Vater Pfarrer war.

epa06467001 British Foreign Secretary, Boris Johnson arrives to a Cabinet meeting in 10 Downing street in London, Britain, 23 January 2018.  EPA/WILL OLIVER

Boris Johnson Bild: EPA/EPA

Die Ahnenforscher fanden unter anderem dank DNA-Analysen heraus, dass Anna Catherina Bischoff über acht Generationen Nachfahrin des anfangs des 16. Jahrhunderts tätigen Buchdruckers Froben war. Sie heiratete 1738 in Basel, lebte aber mit ihrem Mann - ebenfalls Pfarrer - ins Strassburg, bis sie 1782 nach Basel zog.

Von Gift konserviert

Von ihren sieben Kinder überlebten nur zwei die Kindheit. Eine Tochter heiratete Christian Hubert Baron Pfeffel von Kriegelstein, auf den Boris Johnsons Stammbaum zurück führt. Der aktuelle britische Aussenminister - seinerseits weitläufig mit der Queen und Prinz Charles verwandt - ist also Urenkel sechster Stufe der Basler Mumie.

Dass die sterblichen Überreste von Anna Catherina Bischoff vergleichsweise gut erhalten sind, verdankt sie ausgerechnet ihrer Todesursache: Sie starb an Quecksilbervergiftung. Dieses Gift konservierte den Körper und mumifizierte ihn über die gut zwei Jahrhunderte in ihrer Gruft mitten in Basel komplett.

Eigentlich wurden ihr Quecksilberdämpfe als medizinische Behandlung gegen eine schwere Syphilis appliziert - damals gängige Praxis. Mit der Geschlechtskrankheit, derer man erst im 20. Jahrhundert mit Antibiotika Herr wurde, hatte sie sich gemäss den Forschern wohl bei der Pflege von Kranken angesteckt, die sie als Pfarrersfrau besorgte.

Ötzi-Wissen half

Zu den Anekdoten auf dem Weg zu diesen Erkenntnissen zählt, dass die Mumie erstmals 1843 ausgegraben wurde, als die Barfüsserkirche zu einem Verkaufslokal umgebaut wurde. Seit 1896 ist in dieser Kirche im Herzen der Basler Altstadt, vor deren Toren Herbstmesse, Flohmarkt und Demos stattfinden, das Historische Museum Basel untergebracht.

Gerhard Hotz, Kurator Anthropologie des Naturhistorischen Museums, entfernt einen Raumteiler bei der Medienkonferenz zur Identifizierung der Mumie von Anna Catharina Bischoff, im Naturhistorischen Museum in Basel am Donnerstag, 25. Januar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

1975 wurde die Mumie zum zweiten Mal ausgegraben, und 2015 begann das Forschungsprojekt zu ihrer Herkunft. Daran beteiligt war Albert Zink aus Bozen, der die Gletschermumie Ötzi erforscht hatte. Die mitunter kriminalistische Spurensuche war aufwändig; erst konkrete Hinweise machten Erbgut-Vergleiche mit lebenden Nachfahren möglich.

Historische Aktenfunde waren der Schlüssel zu entscheidenden Schritten. Eine der technischen Herausforderungen war, dass nur bestimmte DNA-Daten mütterlicher Vererbungslinien vorlagen, also weibliche Nachfahren aufgespürt werden mussten. Fündig wurde man dann tatsächlich - bis ins heutige Basler Bürgertum, den «Daig» (sda)

Mehr Informationen? Hier klicken!

Die Schweiz ist auf die Zombie-Apokalypse gut vorbereitet

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Mehr Geschichte!

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link to Article

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

Link to Article

Klima-Crash im Mittelalter: Das härteste Jahrzehnt der Schweiz und ganz Europas

Link to Article

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link to Article

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Link to Article

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Link to Article

Wenn dir diese 12 historischen Daten nichts sagen, baut David Hasselhoff die Mauer wieder auf

Link to Article

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Link to Article

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link to Article

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Link to Article

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

Link to Article

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Link to Article

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link to Article

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Link to Article

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Link to Article

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Link to Article

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link to Article

Sutter, Rickenbacher und Guggenheim: 3 unglaubliche Geschichten von Schweizer Habenichtsen, die nach Amerika auswandern mussten 

Link to Article

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Link to Article

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Link to Article

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link to Article

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link to Article

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 25.01.2018 17:20
    Highlight Highlight Mich nimmt es Wunder, ob Herr Boris und die Queen ebenfalls Templer oder Pharaonenblut in sich haben.
  • The oder ich 25.01.2018 16:08
    Highlight Highlight Die Ähnlichkeit mit Boris ist frappant, besonders bei der Frisur
  • Anded 25.01.2018 14:54
    Highlight Highlight Nur Weil Boris sowohl mit Mumie als auch mit Queen verwandt ist, heisst das nicht, dass Mumie und Queen auch miteinander verwandt sind.

Plötzlich sind alle weg: Wie den Ajeti-Brüdern beim FCB die Ungeduld zum Verhängnis wurde

Der Traum der Ajeti-Brüder von einer Karriere beim FC Basel lebte während rund zehn Jahren. Innerhalb eines halben Jahres haben Albian, Arlind und Adonis Ajeti den FC Basel verlassen – warum?

Wahrscheinlich musste es so kommen. Wahrscheinlich war die Geschichte zu schön, um wahr zu werden: Drei Brüder aus Basel, die ihre ersten Schritte in Fussballschuhen beim FCB machen, sich im rot-blauen Trikot zu Profis entwickeln und dann gemeinsam in der ersten Mannschaft um Punkte kämpfen.

Der Traum der Ajeti-Brüder lebte während rund zehn Jahren. Bis er im vergangenen Sommer mit Arlinds (22) Wechsel nach Italien platzte. Und nur ein weiteres halbes Jahr später sind auch die Zwillinge Albian …

Artikel lesen
Link to Article