Schweiz

Stich- und Schnittwunden – Frau in Basel tot aufgefunden

08.05.15, 16:47

Eine Frau ist am Freitag in Basel tot aufgefunden worden. Die dunkelhäutige Frau wurde mit mehreren Stich- und Schnittwunden am Körper in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses gefunden. Noch nicht geklärt ist der Tathergang.

Alter und Herkunft der Frau seien noch nicht eruiert, sagte der Mediensprecher der Basler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Ein Portugiese habe um 11.30 Uhr im Haus an der Hegenheimerstrasse Blutspuren entdeckt und danach die leblose Frau gefunden.

Die Kriminalpolizei habe für die weiteren Ermittlungen eine Sonderkommission eingesetzt. Diese habe bereits mehrere Personen befragt. Bisher sei die Täterschaft noch unbekannt, hiess es in einer Medienmitteilung. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen