Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelmord in Basel: Polizei verhaftet 41-jährigen Albaner



Polizeiabsperrung vor dem Cafe 56 an der Erlenstrasse in Basel, am fruehen Freitag Morgen, 10. Maerz, 2017. Am Abend des 9. Maerz 2017 kam es im Cafe 56 zu einer Schiesserei, bei welcher zwei Maenner getoetet und einer schwer verletzt wurden. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tatort an der Erlenstrasse in Basel. Bild: KEYSTONE

Nach dem Doppelmord in einem Café an der Basler Erlenstrassen vom 9. März hat die Polizei einen Tatverdächtigen verhaftet. 

Es handelt sich dabei nach Angaben der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt um einen 41-jährigen albanischen Staatsangehörigen. Er steht unter dringendem Tatverdacht. Das Appellationsgericht verfügte drei Monate Untersuchungshaft. Weiterhin auf der Flucht sei ein weiterer Verdächtiger, ebenfalls albanischer Staatsbürger.

Durch die Sonderkommission der Kriminalpolizei wurden zahlreiche Personen befragt und Spuren ausgewertet. Ob es sich um eine Abrechnung im Drogenmilieu handle, sei noch nicht abschliessend geklärt.

Laut der Polizei sei die Untersuchung sehr schwierig und umfangreich. Der genaue Hergang der Tat sowie das Motiv seien weiterhin Gegenstand der Ermittlungen.

Schwerverletzter aus Spital entlassen

Die Täter hatten das Cafe 56 in der Nähe des Musical Theaters am 9. März gegen 20.15 Uhr betreten und mehrmals geschossen. Bei den Getöteten handelt es sich um zwei Albaner im Alter von 28 respektive 39 Jahren. Schwerverletzte wurde ein 24-jähriger Albaner.

Der 24-jährige albanische Staatsangehörige, welcher bei der Tat verletzt wurde, konnte zwischenzeitlich aus dem Spital entlassen werden. In der Folge wurde er aufgrund einer bestehenden Einreisesperre vom Migrationsamt zuerst in Ausschaffungshaft gesetzt und anschliessend in seine Heimat ausgeschafft.

Nach wie vor werden Personen gesucht, die sachdienliche Hinweise zu dieser Tat geben können. (bzbasel/aeg)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen rammt Streifenwagen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel