Schweiz

Paradox: Mehrere tausend Franken in Basler Fundbüro «verloren» gegangen 

25.01.17, 10:45 25.01.17, 11:12

Im Fundbüro des Kantons Basel-Stadt ist mehrfach Geld abhanden gekommen, insgesamt mehrere tausend Franken. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

In den vergangenen zwei Jahren hatte das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) insgesamt sechs Anzeigen eingereicht, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Mittwoch einen Bericht der «Basler Zeitung» bestätigte. Konkrete Hinweise auf eine Täterschaft gebe es derzeit nicht.

«Strafbares Verhalten»

Erstmals hatten die Verantwortlichen des Fundbüros 2015 einen Verlust bemerkt, wie es beim JSD auf Anfrage hiess. Weil der Verlust «mit grosser Wahrscheinlichkeit auf ein strafbares Verhalten zurückzuführen» sei, reichten sie eine erste Strafanzeige ein.

Nach weiteren Verlusten und entsprechenden Anzeigen sind die Sicherheitsvorkehrungen im Fundbüro gemäss JSD schrittweise erhöht worden. Dazu seien unter anderem Fachleute der Kriminalprävention beigezogen worden. Seit der letzten Verschärfung im vergangenen Jahr seien keine weiteren Verluste festgestellt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 13:22
    Highlight Ja wirklich voll paradox.
    Wer das wohl war?
    Man kann sich auch dumm stellen. Scheint bei dieser "Ermittlung" der Fall zu sein.
    14 0 Melden
    • redeye70 25.01.2017 17:59
      Highlight Da lacht man sich echt weg 😂 Ui, wie naiv muss man denn sein? Auch hätte man eine Falle stellen können mit gekennzeichneten Geldnoten oder ähnlich. Man will wohl gar nicht aufklären, was wieder den Verdacht auf die Führung lenkt. Ein Insiderjob wird es ja eh sein.
      3 0 Melden
  • kupus@kombajn 25.01.2017 12:39
    Highlight Wenn jemand das Geld gefunden hat, soll er es bitte im Fundbüro abgeben.
    14 0 Melden
    • Amazing Horse 25.01.2017 15:51
      Highlight Diese Spirale wäre endlos...
      3 0 Melden
  • Orinoco 25.01.2017 12:20
    Highlight Das war nur eine kleine Lohnerhöhung von den Angestellten.
    26 0 Melden
  • pun 25.01.2017 11:50
    Highlight Okay.
    13 0 Melden
  • MacB 25.01.2017 11:28
    Highlight Keine konkreten Hinweise auf die Täterschaft? :-D

    Ich würd mal anfangen, intern zu suchen.
    50 1 Melden

Drei neue Hochhäuser und einen Stadtpark: Herzog & de Meuron bauen in Basel  

Ein neues Stadtquartier mit Hochhäusern und grosszügigen Freiräumen soll im Teilgebiet Nordspitze auf dem Dreispitz-Areal im Süden von Basel entstehen. Dies schlägt das städtebauliche Konzept von Herzog & de Meuron vor, das den Studienauftrag gewonnen hat.

Der Entwurf der Basler Architekten Herzog & de Meuron stellt gemäss den Juroren einen beispielhaften Beitrag zur qualitätsvollen Verdichtung dar, wie es in einer Mitteilung der Planungspartner Christoph Merian Stiftung (CMS) als Eigentümerin, Migros als Hauptnutzerin sowie des Kantons Basel-Stadt vom Dienstag heisst. Zum Studienauftrag eingeladen worden waren sechs Architekturbüros.

Genutzt werden soll das Areal durch Gewerbe, Verkauf, Gastronomie, Bildung und Freizeit. Zudem soll der Mix aus …

Artikel lesen