Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- VOR 30 JAHREN, AM 1. NOVEMBER 1986, BRACH AUF DEM GELAENDE DER DAMALIGEN CHEMIEFIRMA SANDOZ IN SCHWEIZERHALLE EIN GROSSBRAND AUS. EIN LAGERGEBAEUDE MIT UEBER 1000 TONNEN CHEMIKALIEN BRANNTE VOLLSTAENDIG AUS. DIE BEVOELKERUNG IN DER REGION WURDE MIT SIRENENALARM GEWARNT UND ES WURDE EINE MEHRSTUENDIGE AUSGANGSSPERRE VERHAENGT. DAS LOESCHWASSER FAERBTE DEN RHEIN ROT UND DIE IN DEN FLUSS GESCHWEMMTEN CHEMIKALIEN VERURSACHTEN EIN GROSSES FISCHSTERBEN --- Grosseinsatz der Feuerwehr beim Chemiegrossbrand der Sandoz in der Schweizerhalle in Basel, Schweiz, aufgenommen in der Nacht auf den 1. November 1986. (KEYSTONE/Silvio Mettler)

Die frühen Morgenstunden des 1. Novembers 1986 im Industriegebiet Schweizerhalle. Bild: KEYSTONE

Rhein rot, Fische tot: Erinnerungen an einen Sirenen-Alarm, der keine Übung war

1986 brannte in Schweizerhalle bei Basel eine Lagerhalle mit Chemikalien.



Es ist ein Samstagmorgen, gegen 6 Uhr früh, mein Radiowecker geht los, ein ernster Mensch sagt, dass Schweizerhalle brennt. Die Autobahn ist gesperrt. Seit 3:43 Uhr röhren regelmässig die Sirenen. Züge nach Basel fahren keine. 1351 Tonnen Chemikalien drohen, in Flammen aufzugehen. Schweizerhalle! Ich geh' dort nebenan zur Schule, in Muttenz. Fast 30 Kilometer weit weg von meinem Wohndorf. Müssen wir jetzt alle in unsere Luftschutzkeller? Sterben wir jetzt? Seit dem Reaktorunglück von Tschernobyl sind erst 185 Tage vergangen.

Ich renne ins Schlafzimmer meiner Eltern, man hat dort einen Blick über die Rheinebene in Richtung Basel, man sieht die Feldschlösschen-Brauerei in Rheinfelden, Schweizerhalle ist zu weit weg, aber vielleicht ist der Himmel rot? Ist er nicht. Ab 7 Uhr fahren die Züge wieder. Muss ich jetzt trotzdem nicht zur Schule? Muss ich nicht. Doch leider muss ich am Nachmittag unbedingt nach Basel. Ich hab da nämlich ein Problem. 

ARCHIVE --- VOR 30 JAHREN, AM 1. NOVEMBER 1986, BRACH AUF DEM GELAENDE DER DAMALIGEN CHEMIEFIRMA SANDOZ IN SCHWEIZERHALLE EIN GROSSBRAND AUS. EIN LAGERGEBAEUDE MIT UEBER 1000 TONNEN CHEMIKALIEN BRANNTE VOLLSTAENDIG AUS. DIE BEVOELKERUNG IN DER REGION WURDE MIT SIRENENALARM GEWARNT UND ES WURDE EINE MEHRSTUENDIGE AUSGANGSSPERRE VERHAENGT. DAS LOESCHWASSER FAERBTE DEN RHEIN ROT UND DIE IN DEN FLUSS GESCHWEMMTEN CHEMIKALIEN VERURSACHTEN EIN GROSSES FISCHSTERBEN --- Mitglieder des Seuchenkommandos bei den Aufraeumarbeiten nach der Brandkatastrophe vom 1. November 1986 in Schweizerhalle nahe Basel. Ueber 8'000 Faesser enthalten den ganzen giftigen Abfall der Sandoz-Katastrophe. (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

260 Feuerwehrleute kämpfen gegen die drohende Umweltkatastrophe. Bild: KEYSTONE

Es ist kein schulisches, sondern ein amouröses: Zwei aus unserer Klasse haben sich verliebt, so richtig (sie sind noch heute zusammen), am Nachmittag wollen sie miteinander an die Basler Herbstmesse, nur einen Nachmittag allein sein, ist ihr Traum. Aber so ganz alleine dürfen sie da nicht hin. Es ist ja erst 1986, und wir sind alle noch sehr, sehr jung.

Ich hab' dem Pärli versprochen, als Anstandsperson mitzukommen. Wobei mich die Sache mit dem Anstand überhaupt nicht interessiert. Ich will sehen, wie sich die beiden küssen. Ich will Romance in action. Und auf ein paar gefährlichen Bahnen fahren.

ARCHIVE --- VOR 30 JAHREN, AM 1. NOVEMBER 1986, BRACH AUF DEM GELAENDE DER DAMALIGEN CHEMIEFIRMA SANDOZ IN SCHWEIZERHALLE EIN GROSSBRAND AUS. EIN LAGERGEBAEUDE MIT UEBER 1000 TONNEN CHEMIKALIEN BRANNTE VOLLSTAENDIG AUS. DIE BEVOELKERUNG IN DER REGION WURDE MIT SIRENENALARM GEWARNT UND ES WURDE EINE MEHRSTUENDIGE AUSGANGSSPERRE VERHAENGT. DAS LOESCHWASSER FAERBTE DEN RHEIN ROT UND DIE IN DEN FLUSS GESCHWEMMTEN CHEMIKALIEN VERURSACHTEN EIN GROSSES FISCHSTERBEN --- Bei der Basler Chemiefirma Sandoz bricht am 1. November 1986 kurz nach Mitternacht ein Grossbrand in einer Fabrikationshalle in Schweizerhalle / BL aus. In der durch das Feuer zerstoerten Lageralle befinden sich ueber 1000 Tonnen Insektizide und Pflanzenschutzmittel. Unser Bild zeigt die Loescharbeiten durch die Feuerwehr einen Tag nach dem Brand mit einem Wasserwerfer in Aktion. Das rote giftige Loeschwasser gelangt in den Rhein. (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Das giftige rote Löschwasser läuft tagelang in den Rhein und tötet Fische. Bild: KEYSTONE

Es ist ein Kunststück, die Eltern so zu bearbeiten, dass ich zwar nicht zur Schule muss, aber an die Herbstmesse darf. Das Radio hilft mir dabei. Denn das Radio meldet zwar, dass jetzt eine stark nach Schwefel stinkende Wolke über Basel hänge, dass der Rhein rotgefärbt und viele Fische verendet seien, aber dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestehe. Höchstens ein bisschen Hustenreiz. Der Alltag kann weitergehen.

Das Pärli und ich fahren nach Basel. Wir erwarten Ungeheuerliches, besonders die toten Fische stellen wir uns grässlich vor: ein Leichenteppich auf dem Rhein. Zu sehen ist davon nichts. Gut, der Rhein ist tatsächlich rot und sicher viele Fische tot, aber nicht so viele, dass sie vom Stadtufer aus zu sehen wären.

ARCHIVE --- VOR 30 JAHREN, AM 1. NOVEMBER 1986, BRACH AUF DEM GELAENDE DER DAMALIGEN CHEMIEFIRMA SANDOZ IN SCHWEIZERHALLE EIN GROSSBRAND AUS. EIN LAGERGEBAEUDE MIT UEBER 1000 TONNEN CHEMIKALIEN BRANNTE VOLLSTAENDIG AUS. DIE BEVOELKERUNG IN DER REGION WURDE MIT SIRENENALARM GEWARNT UND ES WURDE EINE MEHRSTUENDIGE AUSGANGSSPERRE VERHAENGT. DAS LOESCHWASSER FAERBTE DEN RHEIN ROT UND DIE IN DEN FLUSS GESCHWEMMTEN CHEMIKALIEN VERURSACHTEN EIN GROSSES FISCHSTERBEN --- Bei der Basler Chemiefirma Sandoz bricht am 1. November 1986 kurz nach Mitternacht ein Grossbrand in einer Fabrikationshalle in Schweizerhalle / BL aus. In der durch das Feuer zerstoerten Lageralle befinden sich ueber 1000 Tonnen Insektizide und Pflanzenschutzmittel. Durch das giftige Loeschwasser, das in den Rhein gelangt, werden ueber 150 000 Aale getoetet. Unser Bild zeigt das Einsammeln der toten Aale am Rheinufer bei Iffezheim in Baden-Baden / BRD.   (KEYSTONE/Gardin)

Tote Aale am Rheinufer im deutschen Iffezheim. Bild: KEYSTONE

Der Gestank ist eher zu erahnen als präsent. Aber er wird uns in den folgenden Wochen noch sehr plagen: Sobald das Wetter von einem Tiefdruckgebiet beeinflusst wird, stinkt es um unser Schulhaus, als läge der ganze Pausenplatz voll fauler Eier. Und wir werden den Verdacht einfach nicht los, dass im Gestank noch irgendeine Gefahr lauert. Man versichert uns das Gegenteil. Ich trete Greenpeace bei.

ARCHIVE --- VOR 30 JAHREN, AM 1. NOVEMBER 1986, BRACH AUF DEM GELAENDE DER DAMALIGEN CHEMIEFIRMA SANDOZ IN SCHWEIZERHALLE EIN GROSSBRAND AUS. EIN LAGERGEBAEUDE MIT UEBER 1000 TONNEN CHEMIKALIEN BRANNTE VOLLSTAENDIG AUS. DIE BEVOELKERUNG IN DER REGION WURDE MIT SIRENENALARM GEWARNT UND ES WURDE EINE MEHRSTUENDIGE AUSGANGSSPERRE VERHAENGT. DAS LOESCHWASSER FAERBTE DEN RHEIN ROT UND DIE IN DEN FLUSS GESCHWEMMTEN CHEMIKALIEN VERURSACHTEN EIN GROSSES FISCHSTERBEN --- Studenten des Konservatoriums Basel veranstalten in Basel einen Trauermarsch fuer den Rhein. Auf klassischen und modernen Instrumenten spielen sie Trauermusik und druecken so ihre Gefuehle ueber die Ereignisse um die Brandkatastrophe in Schweizerhalle aus, aufgenommen im November 1986. Am 1. November 1986 kam es in Schweizerhalle bei Basel in einer Lagerhalle der Firma Sandoz zu einem Grossfeuer, dem ueber 1'000 Tonnen Insektizide und Pflanzenschutzmittel zum Opfer fielen. Der Oberlauf des Rheins war danach biologisch nahezu tot. (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt) ===  ===

Studenten des Konservatoriums Basel spielen Trauermusik für den Rhein. Bild: KEYSTONE

Ob sich das Pärchen an jenem Samstagnachmittag im November 1986 tatsächlich geküsst hat? Ich habe daran keine Erinnerung mehr. Bis heute haben sich die beiden jedenfalls sehr, sehr oft geküsst.

Am 26. April 1986 kommt es in Tschernobyl zur Kernschmelze. Dies blieb von der Stadt übrig:

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 321polorex123 02.02.2017 07:45
    Highlight Highlight "50'000 people used to live here, now it's a ghost town."
    Zum Glück nicht so schlimm.
  • Baba 01.02.2017 19:07
    Highlight Highlight Eines der Ereignisse, von denen ich noch genau weiss, wo ich war, als ich davon erfahren habe...

    1986 war für die Natur (und die Menschen) ein sehr bitteres Jahr: im April der Super-GAU von Tschernobyl, dann im November der Brand in Schweizerhalle und die Verseuchung des Rheins 😟 .
  • meine senf 01.02.2017 15:37
    Highlight Highlight Was ich mich bei jedem Probealarm frage:

    Was ist, wenn es mal per Zufall ausgerechnet zum angekündigten Zeitpunkt des Probealarms ein echtes Unglück gibt?
    • loplop717 01.02.2017 16:11
      Highlight Highlight Wenn ich ein nachbarland erobern wollen würde wäre so ein sirenentest definitv der optimale zeitpunkt😂
    • sheimers 01.02.2017 16:53
      Highlight Highlight Mach bei Alarm immer das Radio an, dann hörst Du ob es ein Probealarm oder ein Ernstfall ist.
  • AskLee 01.02.2017 14:25
    Highlight Highlight Bitte nächstes Mal vorwarnen, wenn ein Probealarm kommt. Meine Katze ist fast aus dem Fenster gefallen. Thx
    • Swissbite 01.02.2017 14:53
      Highlight Highlight Jeden ersten Mittwoch im Februar. Kannst deinen Kalender dazu benutzen .
    • Bowell 02.02.2017 07:42
      Highlight Highlight Ja, dann kannst du die Katze vorwarnen. Ich sags meiner immer zwei Tage vorher und dann weiss sie es.
  • AlteSchachtel 01.02.2017 14:06
    Highlight Highlight Zum ganzen Elend für Rhein und Natur kommt die ekelregende Tatsache, dass in diesem Fall nicht die Sandoz als Verursacherin zur Verantwortung gezogen wurde, sondern die Feuerwehrmänner wegen Löschwasserabgang in den Rhein verurteilt wurden.
    • pamayer 01.02.2017 14:25
      Highlight Highlight 2/2
      Wachte in besagt Nacht in Basel auf. Polizeidurchsagen in den Strassen, dann DRS 1, Gedüdel, dann ein Feuerwehrkommandant, ziemlich erregt, staggelte (stackelte??) recht geschockt was von gefährlich und Feuer, dann gedüdel, dann ein glatter Nachrichtensprecher, alles sei unter Kontrolle, einfach Fenster schliessen und abwarten.
    • pamayer 01.02.2017 14:26
      Highlight Highlight 1/2
      Das wusst ich nicht... Riesen Sauerei.
      Von einem Chemielaboranten erfuhr ich, dass sie zuerst beim Löschen herausfinden mussten, was überhaupt brannte, was Stunden dauerte. Die Feuerwehr machte, was sie konnte. Heisst nicht, dass keine Fehler geschahen, aber sicher nicht, dass die Feuerwehr für was geradestehen muss. Oder, wenn schon, Feuerwehr und von allem Sandoz.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article