Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joggerin in Münchenstein BL sexuell belästigt – Polizei sucht diesen (stinkenden) Täter 

Eine Joggerin ist am Mittwochnachmittag an der Birs bei Münchenstein von einem Unbekannten unsittlich angegriffen worden. Als sich die 27-Jährige lautstark zur Wehr setzte, machte sich der Täter aus dem Staub. Nun sucht die Polizei Zeugen.

12.05.17, 14:24 12.05.17, 14:53


Ein Passant fotografierte diese sich vom Tatort entfernende Person. Ob es sich um den Täter handelt, ist jedoch unklar. © Polizei BL

Der Täter griff die Frau kurz nach 14 Uhr auf der Höhe des Gartenbades St.Jakob von hinten an, als sie auf dem Trampelpfad entlang des Flusses in Richtung Basel joggte. Der gut Zwanzigjährige packte sie und versuchte, mit der Hand unter ihre Kleider zu gelangen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Sie reagierte mit Schreien und konnte sich befreien. Ein Passant hörte die Schreie des Opfers und bemerkte einen Mann, der sich aus der Umgebung des Tatortes entfernte. Es gelang ihm, diesen Mann von hinten zu fotografieren – dessen Rolle ist laut Polizei bislang indes unklar.

Der Täter wird folgendermassen beschrieben: männlich, ca. 170cm gross, 20-30 Jahre alt, mittlere Statur und hellbraune Hautfarbe. Er trug lange Hosen und wies einen penetranten Körpergeruch nach Schweiss auf.

Die Baselbieter Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Die unbekannte Person auf dem Foto wird gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Tel. 061 553 35 35 zu melden. Weitere Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Einsatzzentrale der Polizei zu melden. (sda/bz)

Aktuelle Polizeibilder: In Leitplanke geknallt – keine Verletzten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreiländereck 12.05.2017 19:26
    Highlight Achtung:
    Der Titel des Artikels deckt sich nicht mit der Aussage der Polizei, dass die Rolle der Person auf dem Foto noch nicht klar ist.
    Es muss nicht der Täter sei.
    54 11 Melden
    • PenPen 13.05.2017 12:45
      Highlight Handelt es sich dabei eventuell nur um eine Fachkraft?
      6 5 Melden
  • lilas 12.05.2017 18:51
    Highlight Hoffentlich findet man den Stinker bald!
    35 3 Melden
  • pachnota 12.05.2017 18:42
    Highlight Hatte der mann geschwiegen?
    Und wenn nein, Akzent?

    wurde vergessen zu erwähnen.
    31 48 Melden
    • who cares? 12.05.2017 22:21
      Highlight Würde mich auch interessieren, ob es ein heimischer Basler war oder gar ein eingewanderter Zürcher oder Thurgauer :O
      68 17 Melden
    • Wolf2000 13.05.2017 07:19
      Highlight Darf man nicht sagen. Sonst gilt das als Hetze gegen Ausländer...
      48 34 Melden
    • Eine_win_ig 13.05.2017 08:50
      Highlight Thurgauer sind auch Schweizer ;)
      4 2 Melden
    • pachnota 13.05.2017 10:10
      Highlight Ja... musste ich auch 2 x schreiben.
      Der identische Comment wurde morgens gar nicht erst aufgeschaltet.

      Wie "dürfen nicht" darüber sprechen.

      New speak von heute.
      5 3 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 13.05.2017 10:47
      Highlight Wenn sogar der Geruch des Täters so eingehend beschrieben wird darf man wohl getrost davon ausgehen, dass er entweder nichts oder nichts verwertbares gesagt hat.
      4 1 Melden
    • Macke 13.05.2017 11:54
      Highlight @Wolf2000: Darf man - also die Polizei - fragen. Ebenso wie nach anderen Auffälligkeiten.
      Schwierig finde ich, dass hier in der Kommentarspalte automatisch nach einem Akzent gefragt wird und nicht, z. B. nach einem Bart. Das sagt sehr viel über Vorurteile aus.
      3 6 Melden
    • Aliyah 13.05.2017 12:03
      Highlight Gegen Thurgauer hetzen geht gar nicht! Du Ruefmördo da segi imfall mim brüedo 😂
      7 0 Melden
    • atomschlaf 13.05.2017 12:20
      Highlight Sind Thurgauer jetzt Ausländer? 😱
      5 0 Melden
    • who cares? 13.05.2017 18:23
      Highlight Bin selbst Thurgauer :P
      Finde aber lustig, dass niemand was zum Zürcher sagt :D
      1 0 Melden
  • FancyFish 12.05.2017 17:02
    Highlight Naja...einmal geduscht und schon ist das Hauptmerkmal weg
    80 6 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen