Schweiz

Der Basler Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels gab am Bahnkongress die Pläne zur Finanzierung des Projekts Herzstück Regio-S-Bahn bekannt.  Dominik Plüss

Basler Regierung will Millionen in das Herzstück der S-Bahn reinbuttern

Bis 2030 soll der geplante S-Bahn-Tunnel unter der Stadt Basel fertig sein. Dafür spricht die Basler Regierung Millionen in dreistelliger Höhe.

27.04.16, 07:03 27.04.16, 07:14

Laut dem Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels soll die unterirdische S-Bahn-Verbindung zwischen den Bahnhöfen Basel und Badischer Bahnhof mit einem dreistelligen Millionenbetrag vorfinanziert werden, wie dieser gestern an einem Bahnkongress in Basel mitteilte. Damit soll die Planungssicherheit des Projekts Herzstück Regio-S-Bahn gewährleistet werden.

Derzeit wird die Entwicklung einer trinationalen S-Bahn dadurch behindert, dass die Züge in den Sackbahnhöfen SBB und Badischer Bahnhof wenden müssen und viel Zeit verlieren.

Das Geld für das Darlehen soll dem Bahninfrastrukturfonds des Bundes (BIF) entnommen werden. Ziel ist, dass das für die Region zentrale Verkehrsprojekt ins Bundesprogramm STEP AS 2030 aufgenommen wird. Wessels hofft, dass ein Vorfinanzierungsvorschlag in einem Jahr auf dem Tisch liegt.

Direkt zur Uni mit der S-Bahn

Inzwischen ist auch das Projekt selber verbessert worden. So sollen Haltestellen an Orte mit vielen Arbeitsplätzen verlegt werden. Zwei Tiefhaltestellen sind demnach bei der Universität und beim Unispital sowie im Bereich Badischer Bahnhof, Messe und Roche geplant. In Basel SBB ist ein Tiefbahnhof geplant. Ans S-Bahn-Netz angeschlossen werden soll auch der Flughafen Basel-Mülhausen.

Auch die Streckenführung des Milliardenprojektes wurde verändert. So sollen zwischen den Bahnhöfen Basel SBB und St.Johann neu nicht nur S-Bahn-Züge, sondern auch der Fernverkehr zirkulieren können, wie Wessels weiter sagte. Der Tunnelbogen unter dem Rhein ins Kleinbasel wurde verkürzt und leicht verlegt, was ihn einfacher und günstiger macht.

Die verschiedenen S-Bahn-Äste, die teils über die Landesgrenzen aus gehen, sollen bis 2030 im Agglomerationskern um Basel mindestens im 15-Minuten-Takt fahren, respektive 30 Minuten auf den Aussenästen.

Verhandlungen mit dem Bund

Als nächster Schritt wird der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt mit dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) und dem Bundesamt für Verkehr (BAV) Verhandlungen über die Vorfinanzierung des Herzstücks aufnehmen. (sda/rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 27.04.2016 10:33
    Highlight Seit wann ist Bahnhof SBB ein Sackbahnhof?
    1 0 Melden
    • Fabio74 27.04.2016 21:45
      Highlight Seit dem es hinten raus nur nach Frankreich geht aber dort praktisch kein durchgängiger Verkehr unterwegs ist
      1 0 Melden
  • pamayer 27.04.2016 10:12
    Highlight toll. würde viel erleichtern. öv-unterdotierte hotspots wie eben die uni, die messe verkehrstechnisch besser zu bedienen wäre echt toll.
    aber schonn etwas sehr teuer...
    4 0 Melden
    • bebby 27.04.2016 10:34
      Highlight sicher nicht teurer als die 1,55 Mrd für die Nordtangente damals...
      1 0 Melden

Spitäler in Zürich, Basel und St.Gallen müssen wegen rostigen Kanülen Bussen bezahlen

Das Heilmittelinstitut Swissmedic hat drei Spitäler mit einer Busse bestraft. Sie haben Medizinprodukte aus Pakistan eingekauft und verwendet, die verunreinigt waren. Betroffen sind die Universitätsspitäler Zürich und Basel sowie das Kantonsspital St.Gallen.

Trotz gesetzlicher Verpflichtung haben sie die Zulassungs- und Aufsichtsbehörde Swissmedic nicht über die fehlerhaften Produkte informiert – und haben damit laut Swissmedic ihre Meldepflicht auf schwerwiegende Weise verletzt.

Swissmedic-Sprecherin …

Artikel lesen