Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage gegen 18 Krawallanten bei Linksextremen-Demo in Basel



18 Teilnehmende einer gewalttätigen Linksextremen-Demo vom 24. Juni 2016 in Basel müssen sich vor dem Strafgericht verantworten. Damals waren zwei Polizeiangehörige verletzt und Sachschaden in der Höhe von 180'000 Franken verursacht worden.

Die Basler Staatsanwaltschaft hat gegen die 18 Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 29 Jahren Anklage erhoben, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sie hat den Fall damit ans Strafgericht überwiesen.

Es handelt sich um elf Schweizer und sechs Schweizerinnen aus verschiedenen Kantonen sowie einen Niederländer. Vorgeworfen wird ihnen qualifizierte Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Angriff sowie einfache Körperverletzung.

An jenem Freitag vor anderthalb Jahren versammelten sich rund 50 Personen zu einer unbewilligten Demonstration in der Basler Innenstadt. Nach ersten Sachbeschädigungen wurde die Polizei alarmiert. Als diese eintraf, wurden die Beamten mit Gewalt angegriffen und mit Steinen und Flaschen beworfen.

Im Laufe der Krawalle wurden unter anderem zahlreiche Scheiben eingeschlagen und Polizeifahrzeuge beschädigt. Zwei Polizisten sowie eine Randaliererin mussten sich Verletzungen kurz im Spital behandeln lassen. Die Polizei sprach in der Folge von ausserordentlich hoher Gewaltbereitschaft.

Krawalle in Basel  an 24. Juni 2016. Bild: Roland Schmid/bzbasel

Kaputte Fensterscheibe nach der Demonstration vom 24. Juni 2016 in Basel. Bild: Roland Schmid/bzbasel

Die Ausschreitungen kamen praktisch aus dem Nichts und stellten die Ermittler zunächst vor ein Rätsel. Später tauchte auf einer Autonomen-Internetseite ein Bekennerschreiben auf. Demnach handelte es sich bei der Aktion von rund 50 Personen um eine Demonstration gegen «Rassismus, Repression und Vertreibung».

Wegen der Demo hatte die Polizei 14 Personen festgenommen. Sieben von ihnen kamen vorübergehend in Untersuchungshaft, die anderen wurden rasch wieder auf freien Fuss gesetzt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 27.12.2017 22:11
    Highlight Highlight Hoffe auf drakonische Strafen. Und ich bin kein rechter Wähler.
  • let,s go 27.12.2017 19:28
    Highlight Highlight Leider werden die Jungs, von unserern Richtern, mit einem Klaps auf den Hintern, und der Bitte, solches in Zukunft zu unterlassen, wieder nach Hause geschickt.
  • flying kid 27.12.2017 11:59
    Highlight Highlight Und jetzt sollen die noch die entstandenen Kosten und Schäden übernehmen.
    Vieleicht nehmen diese Saubannerzüge ein Ende, wenn endlich mal etwas passiert in diese Richtung.
  • andrew1 27.12.2017 11:38
    Highlight Highlight Eine Repressive Demo welche leute aus der Gefahrenzone vertreibt gegen Repression und Vertreibung. hm. Dann nur mit 50 Personen demonstrieren gehen. Da hätte man ja gerade allein "demonstrieren" können um verhaftet zu werden. Wäre schön wenn es da mal nicht mit Bewährungsstrafen getan wäre bei einer solch geschickten aktion.

Riesenpanne bei Swisscom: 3500 CS-Banker erhalten aus Versehen Telefon-Daten von Kollegen

Für Swisscom hat das Jahr nicht gut begonnen: «Letzte Woche erhielten 3’500 Schweizer CS-Banker, die ein Geschäftshandy von der Swisscom haben, falsche Daten», schreibt der Finanzblog Inside Paradeplatz. Statt der Abrechnung der eigenen Gespräche und Kosten erhielten mehrere tausend Angestellte der Credit Suisse die Abrechnung von Arbeitskollegen.

Sie wissen somit, wer mit wem telefoniert hat, wie lange und was die Gespräche gekostet haben. Unter den rund 3’500 betroffenen CS-Angestellten …

Artikel lesen
Link zum Artikel