Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Anklage gegen 18 Krawallanten bei Linksextremen-Demo in Basel

27.12.17, 09:52

18 Teilnehmende einer gewalttätigen Linksextremen-Demo vom 24. Juni 2016 in Basel müssen sich vor dem Strafgericht verantworten. Damals waren zwei Polizeiangehörige verletzt und Sachschaden in der Höhe von 180'000 Franken verursacht worden.

Die Basler Staatsanwaltschaft hat gegen die 18 Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 29 Jahren Anklage erhoben, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sie hat den Fall damit ans Strafgericht überwiesen.

Es handelt sich um elf Schweizer und sechs Schweizerinnen aus verschiedenen Kantonen sowie einen Niederländer. Vorgeworfen wird ihnen qualifizierte Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Angriff sowie einfache Körperverletzung.

An jenem Freitag vor anderthalb Jahren versammelten sich rund 50 Personen zu einer unbewilligten Demonstration in der Basler Innenstadt. Nach ersten Sachbeschädigungen wurde die Polizei alarmiert. Als diese eintraf, wurden die Beamten mit Gewalt angegriffen und mit Steinen und Flaschen beworfen.

Im Laufe der Krawalle wurden unter anderem zahlreiche Scheiben eingeschlagen und Polizeifahrzeuge beschädigt. Zwei Polizisten sowie eine Randaliererin mussten sich Verletzungen kurz im Spital behandeln lassen. Die Polizei sprach in der Folge von ausserordentlich hoher Gewaltbereitschaft.

Kaputte Fensterscheibe nach der Demonstration vom 24. Juni 2016 in Basel. Bild: Roland Schmid/bzbasel

Die Ausschreitungen kamen praktisch aus dem Nichts und stellten die Ermittler zunächst vor ein Rätsel. Später tauchte auf einer Autonomen-Internetseite ein Bekennerschreiben auf. Demnach handelte es sich bei der Aktion von rund 50 Personen um eine Demonstration gegen «Rassismus, Repression und Vertreibung».

Wegen der Demo hatte die Polizei 14 Personen festgenommen. Sieben von ihnen kamen vorübergehend in Untersuchungshaft, die anderen wurden rasch wieder auf freien Fuss gesetzt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 27.12.2017 22:11
    Highlight Hoffe auf drakonische Strafen. Und ich bin kein rechter Wähler.
    7 0 Melden
  • C-Cello 27.12.2017 21:27
    Highlight 180'000 Franken : 18 Täter, das sollten sogar Basler Richter ausrechnen können. Ich wette dass sie einige 0 übersehen!
    9 0 Melden
  • sweta 27.12.2017 19:28
    Highlight Leider werden die Jungs, von unserern Richtern, mit einem Klaps auf den Hintern, und der Bitte, solches in Zukunft zu unterlassen, wieder nach Hause geschickt.
    14 1 Melden
  • flying kid 27.12.2017 11:59
    Highlight Und jetzt sollen die noch die entstandenen Kosten und Schäden übernehmen.
    Vieleicht nehmen diese Saubannerzüge ein Ende, wenn endlich mal etwas passiert in diese Richtung.
    48 7 Melden
  • andrew1 27.12.2017 11:38
    Highlight Eine Repressive Demo welche leute aus der Gefahrenzone vertreibt gegen Repression und Vertreibung. hm. Dann nur mit 50 Personen demonstrieren gehen. Da hätte man ja gerade allein "demonstrieren" können um verhaftet zu werden. Wäre schön wenn es da mal nicht mit Bewährungsstrafen getan wäre bei einer solch geschickten aktion.
    25 3 Melden

Raubüberfall auf Pfeifenladen in Basel – 100'000 Franken Beute

Bei einem Überfall auf einen Pfeifenladen in Basel haben zwei Räuber am Freitagabend Tabakwaren, Pfeifen und Geld in einem Gesamtwert von 100'000 Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die Täter hätten das Geschäft kurz vor Ladenschluss betreten, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Samstag mit. Sie bedrohten den Geschäftsführer mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, teure Pfeifen, Zigarren und die Tageseinnahmen in Tragtaschen zu packen.

Danach flüchteten sie in …

Artikel lesen