Schweiz

Anklage gegen 18 Krawallanten bei Linksextremen-Demo in Basel

27.12.17, 09:52

18 Teilnehmende einer gewalttätigen Linksextremen-Demo vom 24. Juni 2016 in Basel müssen sich vor dem Strafgericht verantworten. Damals waren zwei Polizeiangehörige verletzt und Sachschaden in der Höhe von 180'000 Franken verursacht worden.

Die Basler Staatsanwaltschaft hat gegen die 18 Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 29 Jahren Anklage erhoben, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sie hat den Fall damit ans Strafgericht überwiesen.

Es handelt sich um elf Schweizer und sechs Schweizerinnen aus verschiedenen Kantonen sowie einen Niederländer. Vorgeworfen wird ihnen qualifizierte Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Angriff sowie einfache Körperverletzung.

An jenem Freitag vor anderthalb Jahren versammelten sich rund 50 Personen zu einer unbewilligten Demonstration in der Basler Innenstadt. Nach ersten Sachbeschädigungen wurde die Polizei alarmiert. Als diese eintraf, wurden die Beamten mit Gewalt angegriffen und mit Steinen und Flaschen beworfen.

Im Laufe der Krawalle wurden unter anderem zahlreiche Scheiben eingeschlagen und Polizeifahrzeuge beschädigt. Zwei Polizisten sowie eine Randaliererin mussten sich Verletzungen kurz im Spital behandeln lassen. Die Polizei sprach in der Folge von ausserordentlich hoher Gewaltbereitschaft.

Kaputte Fensterscheibe nach der Demonstration vom 24. Juni 2016 in Basel. Bild: Roland Schmid/bzbasel

Die Ausschreitungen kamen praktisch aus dem Nichts und stellten die Ermittler zunächst vor ein Rätsel. Später tauchte auf einer Autonomen-Internetseite ein Bekennerschreiben auf. Demnach handelte es sich bei der Aktion von rund 50 Personen um eine Demonstration gegen «Rassismus, Repression und Vertreibung».

Wegen der Demo hatte die Polizei 14 Personen festgenommen. Sieben von ihnen kamen vorübergehend in Untersuchungshaft, die anderen wurden rasch wieder auf freien Fuss gesetzt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 27.12.2017 22:11
    Highlight Hoffe auf drakonische Strafen. Und ich bin kein rechter Wähler.
    7 0 Melden
  • C-Cello 27.12.2017 21:27
    Highlight 180'000 Franken : 18 Täter, das sollten sogar Basler Richter ausrechnen können. Ich wette dass sie einige 0 übersehen!
    9 0 Melden
  • sweta 27.12.2017 19:28
    Highlight Leider werden die Jungs, von unserern Richtern, mit einem Klaps auf den Hintern, und der Bitte, solches in Zukunft zu unterlassen, wieder nach Hause geschickt.
    14 1 Melden
  • flying kid 27.12.2017 11:59
    Highlight Und jetzt sollen die noch die entstandenen Kosten und Schäden übernehmen.
    Vieleicht nehmen diese Saubannerzüge ein Ende, wenn endlich mal etwas passiert in diese Richtung.
    48 7 Melden
  • andrew1 27.12.2017 11:38
    Highlight Eine Repressive Demo welche leute aus der Gefahrenzone vertreibt gegen Repression und Vertreibung. hm. Dann nur mit 50 Personen demonstrieren gehen. Da hätte man ja gerade allein "demonstrieren" können um verhaftet zu werden. Wäre schön wenn es da mal nicht mit Bewährungsstrafen getan wäre bei einer solch geschickten aktion.
    25 3 Melden

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen