Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die AfD schmeisst eine Party – und mittendrin jubelt Eric Weber. Warum eigentlich?

Bei der AfD-Wahlparty in Baden-Württemberg jubelte in erster Reihe ein Mann mit Schweizerkreuz auf dem T-Shirt – der Basler rechtsextreme Lokalpolitiker Eric Weber. Warum war er dort?

14.03.16, 16:05 14.03.16, 16:38


Ein Artikel von

Die Arme hochgestreckt, das Hemd offen, darunter ein T-Shirt mit der Schweizerfahne. Das Foto sorgt für Diskussionen: Denn bei dem jubelnden Mann in der Mitte handelt es sich um Eric Weber, einen ultrarechten Grossrat aus Basel.

Eric Weber in Rockerpose an der AfD-Wahlparty.
Bild: dpa

«Basler Krawall-Politiker feiert in Deutschland», titelte Blick.ch. Weber ist Lokalpolitiker der von ihm gegründeten Liste «Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat» im Kantonsparlament Basel-Stadt. Seit den Achtzigerjahren ist er – mit Unterbrechungen – in der Politik. Zwischenzeitlich soll er auch in Deutschland gelebt haben.

Mehrmals wurde Weber wegen Wahlbetrug oder Wahlfälschung verurteilt. In den Achtzigerjahren mussten nach Schweizer Medienberichten Polizisten Weber mehrfach des Saals verweisen, weil er Sitzungen des Lokalparlaments in Basel mit «Heil Hitler»-Rufen störte.

Berüchtigt sind Webers Ausraster – zu sehen zum Beispiel hier, als der Krawallpolitiker in einem Interview mit der «Basler Zeitung» seine Hose herunterzieht.

Zuletzt machte sich der Rechtsextreme für Pegida in der Schweiz stark und meldete in Basel Kundgebungen an. «Unlängst hatte er den NPD-Mann Karl Richter und die Rechtextremistin Sigrid Schüssler in Basel zu Gast. Sie sollten bei einer Pegida-Kundgebung auftreten, die dann allerdings abgesagt wurde», sagt Lukas Hausendorf von «20 Minuten» gegenüber Spiegel Online. Weber pflege eindeutig Nähe zu Exponenten des rechtsextremen Milieus in Deutschland, so Hausendorf.

«Definitiv war er nicht eingeladen»

Warum war Weber nun bei der AfD-Party? «Definitiv war er nicht eingeladen», sagt ein Sprecher des baden-württembergischen Landesverbands der AfD Spiegel Online. Weber verbreitet etwas anderes: Nach Informationen von «20 Minuten» gibt er an, es habe von der AfD in Baden-Württemberg eine Einladung gegeben. Er habe sich ehrenamtlich im Wahlkampf für die Partei in Baden-Württemberg engagiert, so Weber demnach.

Nach Schweizer Medienberichten hatte Weber in der Vergangenheit immer wieder behauptet, Verbindungen zur AfD zu haben, und demnach auch einen Auftritt von Frauke Petry bei der – später abgesagten – Pegida-Demonstration in Basel angekündigt. Petrys Büro dementierte den Auftrittsplan nach Angaben der «Basler Zeitung» als «Gerücht».

Bei den Europawahlen 2014 wurde Weber Medienberichten zufolge bei der Wahlparty der AfD-Thüringen gesehen – davon existieren auch Fernsehbilder. Lokale AfD-Politiker distanzierten sich danach auf Anfrage Schweizer Zeitungen von Weber und erklärten, man habe seine Identität geklärt und ihn gebeten, die Veranstaltung zu verlassen, was Weber auch getan habe. Der Schweizer Rechtsextremist behauptete auch damals, er habe sich für die AfD in Thüringen freiwillig im Europawahlkampf engagiert. (anr)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 15.03.2016 19:25
    Highlight Wollte der nicht auswandern?
    2 0 Melden
  • atomschlaf 14.03.2016 22:27
    Highlight Warum? Vermutlich wegen Webers Profilierungsneurose.
    11 2 Melden
  • ræman 14.03.2016 21:23
    Highlight Weshalb wird so einer immer wieder gewählt und kann sich so lange in der Politik halten?
    29 3 Melden
  • Kaizer 14.03.2016 21:11
    Highlight Warum eigentlich erhält Herr Weber hier abermals eine Plattform und Aufmerksamkeit?
    Weber-News sind weder wichtig noch spannend oder unterhaltsam und hoffentlich nicht das Beste der Anderen.
    18 7 Melden
  • äti 14.03.2016 20:12
    Highlight aha, Weber ist Fachmann in Wahlfälschung und -betrug. Kommen die AfD Resultate etwa daher?
    30 6 Melden
  • pamayer 14.03.2016 20:05
    Highlight bereichert uns zwar mit gratis comedy. mund halten wäre jedoch definitiv besser.
    21 2 Melden
  • Oiproll 14.03.2016 19:28
    Highlight Ach nein,nicht der schon wieder:-D
    29 2 Melden
  • Hayek1902 14.03.2016 16:50
    Highlight Ich habe das Gefühl, Eric Weber hat ein psychisches Problem. Bei all dem wirren Zeug, dass er herauslässt, glaube ich sogar der AfD, dass er unerwünscht ist. Ich glaube aber auch ihm, dass er glaubt, dass er eingeladen wurde.
    111 5 Melden
    • FelixE 14.03.2016 20:48
      Highlight Leider sind die psychischen Probleme nicht nur ein Gefühl sondern auch die Wahrheit. Nach seinem Ausflug nach "Abu-Dhabi" ging er in psychiatrische Behandlung:
      http://www.onlinereports.ch/News.99+M5c8abfd958e.0.html
      Von anderen Grossratsmitglieder weiss ich auch, dass die Zusammenarbeit mit Weber alles andere als einfach ist. Für uns mag es ja noch "lustig" sein aber eine Zusammenarbeit mit ihm wünsche ich mir auch nicht ;)
      20 1 Melden
    • zwan33 14.03.2016 21:13
      Highlight @ FelixE: Manche Leute wählen ihn und sind somit Verursacher dieser Probleme. Die finden das wohl auch besonders lustig.
      11 4 Melden
  • Rukfash 14.03.2016 16:16
    Highlight Na der Eric passt doch in den Verein :D sind die gleichen Clowns
    69 12 Melden
    • Chrigi-B 14.03.2016 16:49
      Highlight Definitiv der lustigste Basler Export 😂
      38 11 Melden

Gemäss aktueller Umfrage: AfD überholt erstmals deutschlandweit die SPD

Die rechtspopulistische AfD hat in einer Umfrage erstmals die SPD deutschlandweit überholt. In der neuen INSA-Umfrage für die «Bild»-Zeitung landen die Sozialdemokraten nach dem Chaos der letzten Wochen bei nur noch 15,5 Prozent (minus 1,5), die AfD liegt knapp vor der SPD mit 16 Prozent (plus 1).

Die Union kann etwas zulegen auf 32 Prozent (+2) und ist damit mehr als doppelt so stark wie die SPD. Die FDP landet bei 9 Prozent (-1,5), die Linke bei 11 Prozent (-0,5), die Grünen kommen …

Artikel lesen