Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselbieter Rapper Ensy wegen Gewaltaufforderung gegen SVP-Reimann verurteilt

03.11.16, 12:50


screenshot youtube.com

Ein heute 27-jähriger Rapper aus Pratteln BL – Künstlername Ensy – ist mit einem SVP-Diss zu weit gegangen: Das baselstädtische Strafgericht hat ihn wegen öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit schuldig gesprochen. Angezeigt hatte ihn der St.Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann.

Die Einzelrichterin verurteilte den Rapper am Mittwoch zu 75 Tagessätzen à 80 Franken, bedingt auf zwei Jahre. Sie bestätigte am Donnerstag entsprechende Angaben des Internetmediums «Online Reports». Auf den Gewaltaufruf entfallen indes nur 50 bis 60 Tagessätze; der Rest kam wegen eines fahrlässigen Verursachens einer Feuersbrunst in einer Wohnung dazu, wie sie auf Anfrage erklärte.

Der Schuldspruch bezieht sich auf einen Song von 2015, der insbesondere drei landesweit bekannte SVP-Politiker im Visier hatte. Reimann zeigte den Rapper deswegen an. Gegen einen Strafbefehl der Basler Staatsanwaltschaft mit bedingten 120 Tagessätzen à 100 Franken erhob der Rapper Einsprache, sodass es zur Verhandlung kam.

Im Prozess beriefen sich der Rapper respektive sein Verteidiger auf die Meinungsäusserungsfreiheit und forderten einen Freispruch. Die Richterin hielt jedoch fest, dass der Song konkrete Gewalttaten und konkrete Opfernamen genannt habe und daher geeignet sei, Leute auf die Idee zu bringen, solche Taten umzusetzen. Dazu berechtige die Kunstfreiheit nicht.

Freigesprochen wurde der Rapper hingegen vom Vorwurf der üblen Nachrede – er hatte in einem Youtube-Video Reimann und anderen «geistige Brandstiftung» vorgeworfen. So wurde auch eine Genugtuungsforderung Reimanns abgewiesen. Der Fall wurde wegen verfahrensrechtlicher Zuständigkeitsregeln in Basel-Stadt beurteilt. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.11.2016 01:53
    Highlight Für mich sind sowohl Rapper Ensy als auch SVP-Reimann jenseits meiner Realität. Beide gehören zu einer Elite in der Schweiz, die weiss, wie man sich wehren kann. Ich persönlich hätte nicht einmal die Kohle, um einen Rechtsanwalt anzuheuern. Obwohl mir ständig Unrecht angetan wird. Und ich weiss, dass ich nicht der Einzige bin.
    1 3 Melden
  • wtf 04.11.2016 23:00
    Highlight Öhm.. Leben wir in der Türkei?
    0 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 03.11.2016 13:56
    Highlight Also einen Rapper anzeigen und einen anderen ausgeschafften Intensivtäter zurückwollen. Der Lukas kennt seine Prioritäten ganz gut...
    31 19 Melden
  • pachnota 03.11.2016 13:17
    Highlight scheint nicht gerade der hellste zu sein.
    27 5 Melden
    • dä dingsbums 03.11.2016 17:25
      Highlight Reimann oder Ensy?

      ;-)
      7 9 Melden
    • Soli Dar 03.11.2016 18:00
      Highlight Reimann; sonst wäre er wohl kaum SVP-Mitglied...
      16 14 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 23:30
      Highlight Ja solidar und du bist sicher der hellste :-D weil er dort Mitglied ist ist es einfach so. Komische und nicht sehr helle Welt in der sie leben.
      10 5 Melden

SVP-Sekretär soll monatelang heimlich die Mails seines Nationalrats mitgelesen haben

Der Basler SVP-Grossrat Joël Thüring steht im Verdacht, über Monate heimlich die Mails von SVP-Nationalrat Sebastian Frehner gelesen zu haben. Frehner bestätigt auf Anfrage, dass er Anzeige gegen Unbekannt eingereicht hat.

Der Krach in der Basler SVP erhält eine völlig neue Dimension. Wie Recherchen der bz Basel zeigen, läuft gegen den Parteisekretär Joël Thüring ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem. Im Raum steht der Verdacht, dass sich Thüring über Monate, wenn nicht Jahre heimlich Zugriff verschaffte auf die E-Mails des Basler SVP-Nationalrats Sebastian Frehner.

Frehner bestätigt gegenüber der bz: «Im Herbst 2017 kam es zu verschiedenen …

Artikel lesen