Schweiz

Der neue Roche Turm, fotografiert vom Rheinsprung, in Basel
Bild: KEYSTONE

Basel grüsst vom Thron: Ab heute hat die Schweiz offiziell ein neues höchstes Gebäude

18.09.15, 07:47 18.09.15, 10:28

Eines vorneweg: Nicht alle Basler freuen sich auf diese Bestmarke. Das hat aber nicht nur mit der Grösse zu tun – auch die Form macht Sorgen. Dieser schräge Bau, dieses «Terrassenhochhaus». Unbestritten ist: Heute wird der neue Roche Turm in Basel eingeweiht, mit 178 Meter ist es neu das höchste Gebäude der Schweiz. Der bislang vom Zürcher Prime Tower gehaltene Rekord wird damit um 52 Meter überflügelt. 

Das Bauwerk aus der Feder der Basler Architekten Herzog & DeMeuron liegt auch den Anwohnern auf dem Magen: «Roche ist so mächtig. Im Vergleich dazu sind wir Ameisen», beklagten sich im April Anwohner gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung. Hauseigentümer und Anwohner wollten vorsorglich Einsprachen einlegen, hiess es da. Sie forderten unter anderem Entschädigungszahlungen für den Wertverlust der Liegenschaften wegen des Roche-Turms. Das Thema Schattenwurf kennen die entthronten Zürcher ja nur zu gut.

Der Basler Büroturm mit 41 Stockwerken kostet 550 Millionen Franken. Bis im kommenden Frühling sollen rund 2000 Roche-Angestellte, die derzeit noch auf diverse Lokalitäten in ganz Basel verteilt sind, ihre neuen Arbeitsplatz in dem Hochhaus bezogen haben. Im Gegensatz zum Zürcher Prime Tower wird der Basler Roche-Turm für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sein. Zwar befindet sich zuoberst im Bau ebenfalls ein Restaurant, dieses bleibt aber dem Personal des Pharma- und Diagnostika-Konzerns vorbehalten. (meg)

Diese Grafik zeigt die Baujahre bedeutender Wolkenkratzer und die zeitgleichen Krisen. 
bild: watson quelle: economist.com

So zeigt sich Basel auf Instagram – 80 Bilder von 75 Accounts

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WeischDoch 18.09.2015 11:44
    Highlight Wie schon von anderen erwähnt, in die Höhe bauen, RICHTIG! Son hässliches Gebäude? FALSCH! Sorry aber WER? WER? Wer kann nur so etwas entwerfen und dann auch noch siegen?!
    2 3 Melden
  • Triumvir 18.09.2015 08:37
    Highlight Ja, toll, jetzt haben wir das höchste Gebäude hier in Basel. Leider auch eines der hässlichsten Bauklötze weit und breit. Und zudem sieht man diese Bauklötzchenarchitektur jetzt hier in der Region praktisch von jedem Ort aus. Dieses Teil verfolgt einem richtiggehend. Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich bin kein Gegner von "in die Höhe bauen", dass ist bei der kleinen Schweiz durchaus sinnvoll. Aber eine gewisse minimale Ästethik fände ich dann schon noch wichtig...
    24 11 Melden
    • TanookiStormtrooper 18.09.2015 10:43
      Highlight Ich war neulich nach langer Zeit auch mal wieder in Basel und dieses "Ding" fällt wirklich extrem auf. Für einen Ortsunkundigen aber ganz praktisch, so nach dem Motto: Der Bahnhof ist auf der anderen Seite dieses hässlichen Klotzes ;)
      Ich frage mich sowieso was dieser "Wer hat den Grössten"-Wettstreit eigentlich soll. Zürich und Basel sind sich wohl ähnlicher als sie es gerne hätten...
      6 2 Melden
  • lily.mcbean 18.09.2015 08:17
    Highlight O grosser Gott. Wie. Kann. Man. Nur.
    11 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 11:06
      Highlight Wenn diese Käseraffel dann noch einen Zwilling bekommt...
      2 3 Melden
    • lily.mcbean 18.09.2015 11:38
      Highlight ja es braucht ja in basel auch umbedingt eine skyline wie in den grossstädten!
      0 2 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen