Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wurde gestern erschossen: Martin Wagner. Bild: KEYSTONE

Martin Wagner (57†) – der Basler Anwalt war stolz darauf, anzuecken

Der Basler Anwalt Martin Wagner hatte viele Feinde. Nicht aus bösem Willen, aber in voller Absicht. Denn als seinen Job verstand er, Interessen durchzusetzen.

29.01.18, 08:52

Christian Mensch / bz

Was ihm auch seine ärgsten Gegner nicht gewünscht haben, ist ihm widerfahren. Am Sonntagvormittag wurde Martin Wagner in seinem Haus in Rünenberg erschossen. Den drei Kindern, die erst kürzlich die Mutter nach langer Krankheit verloren haben, wurde nun der Vater entrissen.

Der mutmassliche Täter schiesst erst auf den Anwalt und richtet sich danach selbst hin. Passiert ist es in der Villa, in der Martin Wagner lebte. Video: © TeleZüri

Was zur Tat geführt hat, werden die Ermittlungen weisen. Wagners Begabung, Menschen gegen sich aufzubringen, ist allerdings legendär. Diese Bemerkung, die in allen anderen Nachrufen mir bekannter Menschen deplatziert schiene, versucht Wagner so zu würdigen, wie er sich selbst am liebsten gesehen hat. Denn als ich im vergangenen Frühjahr ein letztes Porträt über ihn schrieb, schlug er mir vor, wie ich es übertiteln soll: «Ich habe ein grosses Belästigungspotenzial».

Anwalt mit dem Zweihänder

Martin Wagner war ein Anwalt mit dem Zweihänder. Er kannte das Recht gut, nicht aber um es nach Treu und Glauben zum Durchbruch zu wahren. Jeder Vertrag, so erzählte er, hat seinen Preis. Ihn einzuhalten oder ihn zu brechen, war für ihn eine Frage der Opportunitätskosten. Nicht dass er der einzige Wirtschaftsanwalt gewesen wäre, der nach dieser Maxime handelt.

Doch keiner mir bekannter handelte offener und radikaler danach.

Wagner «verhöhnt und versöhnt» habe ich in diesem Porträt geschrieben. Denn dies gehörte zu den Geheimnissen von Wagners Persönlichkeit: Immer wieder hatte er es geschafft, Menschen auf das Heftigste vor den Kopf zu stossen, um sie bei nächster Gelegenheit wieder für sich zu gewinnen. Es gibt dafür viele Beispiele, das prominenteste ist Christoph Blocher. Wagner hielt als dessen Treuhänder Aktien der «Basler Zeitung» und war zeitweise deren Verleger. Als die von ihm aufgezogene, versteckte Firmenkonstruktion aufzufliegen drohte, distanzierte er sich öffentlich von Blocher, schimpfte ihn «menschenverachtend» und «demokratiefeindlich». Wo bei anderen Menschen das Tuch damit gänzlich zerschnitten gewesen wäre, ging Wagner darüber hinweg, als sei nichts gewesen.

Der 57-jährige Basler Medienanwalt Martin Wagner ist in seinem Haus in Rünenberg BL Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Der mutmassliche Täter, ein 39-jähriger Schweizer, tötete sich danach selbst. Das Motiv war zunächst nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft gibt Auskunft. Video: © sda-Video

Klagen im Interesse der Mandanten

Wagner wollte auch persönliche Angriffe nicht persönlich verstanden haben. So habe ich ihn in meiner Zeit als Journalist sowohl als meinen Redaktionsanwalt erlebt, der die Gegenpartei gehörig unter Druck setzte, als auch als Gegenanwalt, der unsere Redaktion gehörig unter Druck setzte. Nur ein Fall war rasch vom Tisch, als Wagner gleichzeitig Gegenanwalt und Anwalt war, wie er feststellen musste. Wenn er klagte, dann nicht in der Überzeugung recht zu haben, er klagte, im Interessen seiner Mandaten und diese dankten es ihm.

Zu zwei Kreisen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, blieb Wagner aber in unverbrüchlicher Loyalität verbunden. Zum einen zur Wirtschaftskammer Baselland. Als junger Anwalt kam er in der Kanzlei von Markus Bürgin zum Gewerbeverband. Alles was der langjährige Wirtschaftskammer-Direktor Hans-Rudolf Gysin danach politisch vortrug, war im Hintergrund von Wagner juristisch vorbereitet. Obwohl Wagner es auch finanziell längst nicht mehr nötig gehabt hätte, sich mit gewerblichem Kleinkram abzugeben, blieb er «Chefjurist» der Wirtschaftskammer.

Wagner und Burgener

Gänzlich untrennbar war zum anderen Wagners Verbindung zu Bernhard Burgener. Das war mehr als Geschäft, das war Familie. Burgeners zuweilen abenteuerlicher Aufstieg zum Boss der Constantin Medien und des FC Basel war von unzähligen, wüsten rechtlichen Auseinandersetzungen begleitet. Wagner, von Anfang an dabei, stiess auf Gegenanwälte, die keinen Unterzug ausliessen, um zu schaden. Wagner hielt dagegen, nicht selten mit groben Mitteln, aber meist erfolgreich. Das zeichnet ihn aus.

Was wir wirklich an Martin Wagner gehabt haben, werden wir nun erkennen, wenn wir ihn nicht mehr haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein Schweizer Grosi für ein gesetzliches Enkelbesuchsrecht kämpft

Vor vier Jahren hat Ilse Niederer ihre Enkeltochter das letzte Mal gesehen. Die 75-Jährige kämpft seither für einen gesetzlichen Besuchsanspruch für Grosseltern – nun auch im Parlament.

Ilse Niederer ist stolze Grossmutter eines fünfjährigen Mädchens. Doch gesehen hat sie ihre Enkelin in den vergangenen fünf Jahren erst zwei Mal. «Meine Ex-Schwiegertochter will nicht, dass wir unsere Enkelin sehen. Und ich und mein Mann haben kaum eine Chance dagegen vorzugehen», erklärt Niederer ihre Situation. Die 75-Jährige macht das traurig und wütend.

Ilse und ihr Mann Marcel Niederer haben bereits viel versucht, um ihr Enkelkind zu Gesicht zu bekommen. «Wir haben eine Mediation …

Artikel lesen