Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestialischer Mord an Basler Dirne mit 37 Messerstichen – Täter muss 18 Jahre in den Knast



Eine Frau telefoniert vor dem Lokal Pollo Loco im Kleinbasler Rotlichtmilieu in Basel am Montag, 27. Juni 2016. Neue Strassenmarkierungen sollen anzeigen, wo Prostituierte in der Oeffentlichkeit moegliche Kunden ansprechen koennen. Der Wunsch, die Begrenzungen der Toleranzzone auf den Trottoirs farblich zu markieren kam von der Bevoelkerung. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Prostituierte im Kleinbasler Rotlichtmilieu. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der in Basel eine Prostituierte mit 37 Messerstichen getötet hat, muss für 18 Jahre hinter Gitter. Das Strafgericht Basel-Stadt hat den 45-jährigen aus Angola stammenden Portugiesen am Mittwoch des Mordes schuldig befunden.

Mit seinem Strafmass liegt das Gericht nur gerade ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte dagegen auf Totschlag plädiert und eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verlangt.

Ereignet hatte sich die Tat am 7. Mai 2015 an der Hegenheimerstrasse in Basel. Der Angeklagte hatte sein späteres Opfer über eine ihm bekannte Prostituiertenvermittlerin zu sich nach Hause bestellt. Bevor er die Liebesdienste in Anspruch nahm, meldete er sich unter einem Vorwand bei der Arbeit ab und sagte seinem Mitbewohner, dass er bis am Abend nicht in die Wohnung kommen könne.

Der ominöse Mann im Schrank

Später soll es in der Wohnung zu einer Auseinandersetzung mit der Kamerunerin gekommen sein. Dabei stach der Angeklagte mit einem Küchenmesser auf die zweifache Mutter ein. Als sie ins Badezimmer flüchtete, folgte er ihr gemäss Anklageschrift und stach weiter auf sie ein, bis sie verstarb. Die Leiche versteckte er unter dem Bett, wo diese später vom Mitbewohner des Angeklagten entdeckt wurde.

Nach Aussagen des Angeklagten soll die Frau zuvor einen unbekannten Mann in die Wohnung gelassen haben, den er im Schrank entdeckt und mit dem Messer aus der Wohnung vertrieben habe. Danach habe er die Frau zur Rede stellen wollen. Als sie ihm eine Decke über den Kopf geworfen habe, habe er mit dem Messer um sich gestochen.

Vor den mehrfachen sexuellen Handlungen hatte der Angeklagte gemäss eigener Aussagen Kokain konsumiert und Wodka getrunken. In der Nacht zuvor habe er auch in der Stadt reichlich Alkohol zu sich genommen und sei erst gegen Morgen in die Wohnung zurückgekehrt.

Diskussion um Geld und Koks

Vor Gericht sagte der Mann im Weiteren aus, dass es Diskussionen über die Höhe der Bezahlung gegeben habe. Gefeilscht sei auch um den Preis des Kokains worden, das ein Bekannter der Prostituierten vorbeigebracht habe. Dieses habe sich beim späteren Konsum als «schlecht» herausgestellt.

Nach der Tat flüchtete der mehrfache Familienvater über Frankreich nach Marokko. Die Flucht finanzierte er mit Geld, das er sich nach der Tat unter einem Vorwand von einer Betreuerin eines kirchlichen Vereins erschlich. Am 3. Juni stellte er sich der spanischen Polizei und wurde später an die Schweiz ausgeliefert.

Der Gerichtspräsident wies in der Verhandlung auf mehrere Widersprüche zwischen Aussagen und den durch die Staatsanwaltschaft gesicherten Spuren hin. Auf die Frage, wie er sich die 37 teils sehr tiefen Messerstiche in der Leiche erkläre, wusste der Angeklagte keine Antwort. Er sagte aus, er sei in Panik gewesen.

«Bestialische Tötung»

Die Staatsanwältin sprach in ihrem Plädoyer von einer «brutalen und bestialischen Tat». Motiv der Hinrichtung sei der Streit wegen der Entlöhnung gewesen und weil er «nicht ausreichend befriedigt» worden sei. Dass der Angeklagte wegen einer Drittperson in Panik gewesen sei und in Notwehr gehandelt habe, seien Schutzbehauptungen. Für Geldprobleme spreche auch das Erschleichen des Geldes für die Flucht.

Die Verteidigung hielt dagegen, dass es keinerlei Anhaltspunkte für einen Streit um Geld oder Erektionsprobleme gebe. Als dem Angeklagten die Decke über den Kopf geworfen wurde, hätte er zudem nicht gewusst, ob die verjagte Drittperson zurückkehre. Trotz der 37 Messerstiche sei ihr Mandant kein «skrupelloser Täter». Zudem habe er sich freiwillig der Polizei gestellt und die Tat gestanden.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obdachlosen-Mord in Basel: «Habe gespürt, dass ich diese Person umbringen soll»

Im Dezember 2017 wurde ein Obdachloser in der Dreirosenanlage ermordet. Ein 22-Jähriger hat die Tat gestanden. Nun streiten Anklage und Verteidigung vor Gericht, ob die Motive in dessen psychischer Krankheit oder in religiösem Wahn zu sehen sind.

«Ich denke, ich komme in den Himmel, weil Gott mir vergibt», liess der 22-jährige Angeklagte am Dienstag die Gerichtsdolmetscherin aus dem Portugiesischen übersetzen. An seiner Tat gibt es wenig zu deuten: Im Dezember 2017 tötete er den 60-jährigen Obdachlosen Georg bei der Dreirosenanlage mit einem Messerstich direkt ins Herz. Die Kriminaltechniker gehen aufgrund der Spuren von weiteren Stichen und Schlägen aus.

«Hat er sich gewehrt?», fragte Gerichtspräsident Roland Strauss den 22-Jährigen. …

Artikel lesen
Link to Article