Schweiz

Gewalt zwischen FCB- und FCZ-Anhängern: Anklage gegen 16 Männer 

16.10.17, 12:32

Zu den schweren Ausschreitungen nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Zürich vom April 2016 hat die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt gegen 16 Männer Anklage erhoben. Bei den Ausschreitungen waren Sachschaden von mehreren zehntausend Franken entstanden und mehrere Personen verletzt worden.

Die Angeklagten müssen sich wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte vor dem Strafgericht verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Gegen einzelne Personen wurden zudem Verfahren wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz, das Betäubungsmittelgesetz und das Vermummungsverbot geführt.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um 14 Schweizer, einen Deutschen und einen Spanier. Sie sind gemäss Mitteilung zwischen 20 und 35 Jahre alt. Drei Verfahren – unter anderem gegen zwei Jugendliche – hatte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt zuständigkeitshalber an andere Kantone überwiesen.

20-Jähriger im Baselbiet verurteilt

So hatte das Baselbieter Strafgericht im August einen 20-Jährigen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt. Der Aargauer war Teil einer Gruppe gewesen, die ein Baselbieter Polizeiauto demoliert und angezündet hatte.

Die Ausschreitungen nach dem Fussballspiel am 10. April 2016 hatten sich von der so genannten Eventplattform beim St.Jakob-Park auf den Parkplatz vor der St.Jakobshalle auf Baselbieter Kantonsgebiet ausgedehnt. Mehrere Polizisten sowie ein Kleinkind wurden verletzt.

In der Folge waren 12 mutmassliche Täter festgenommen worden. Sieben weitere Beteiligte wurden über eine Internetfahndung ausfindig gemacht. Nicht identifiziert werden konnte gemäss Mitteilung bis anhin eine weitere Person, gegen die eine Internetfahndung noch läuft.

Eingestellt hatten die Strafverfolgungsbehörden hingegen ein Verfahren gegen einen Polizisten wegen eines Gummischrotschusses, der einen Mann auf der Eventplattform am Auge schwer verletzt hatte. Für diesen Mitteleinsatz hatte es gemäss Staatsanwaltschaft konkrete Rechtfertigungsgründe gegeben. (sda)

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digital Swiss 16.10.2017 20:35
    Highlight Wer hat nun das Kind verletzt? Die Angeklagten?
    6 0 Melden
  • Max Cherry 16.10.2017 15:24
    Highlight Polizist müsste man sein, da kann man mal so richtig die Sau rauslassen und Leuten ins Gesicht schiessen. Verfahren wird sowieso gleich eingestellt.

    Aber wegen einer harmlosen "Flättere" schreit die ganze Schweiz auf für zwei Wochen.
    37 48 Melden
  • Zaungast 16.10.2017 14:09
    Highlight Das Bild stammt aber aus dem Mai 2006...
    25 3 Melden
    • Zar Otti 16.10.2017 16:34
      Highlight Und die Headline ist auch völlig falsch. Die Gewalt damals war zwischen Baslern und der Polizei, die Zürcher waren da schon längst im Zug nach Hause. Hauptsache der Titel geht schön gegen die Fans...
      32 8 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen