Schweiz

Nach Tötungsdelikt in Deutschland – Mann in Basel an Grenze gefasst

26.09.16, 15:53

Der mutmassliche Täter eines Tötungsdelikts in Deutschland ist in der Nacht auf Sonntag an der französisch-schweizerischen Landesgrenze in Basel gefasst worden. Der Mann soll am Samstag in Frankfurt am Main (D) einen 39-Jährigen mit einem Messer tödlich verletzt haben.

Der 40-jährige Tatverdächtige war in einem französischen Taxi unterwegs und konnte sich bei der Zollkontrolle am Autobahnübergang Basel-St. Louis nicht ausweisen, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Gegenüber den Grenzwächtern habe der Mann angegeben, in ein Gewaltverbrechen in Deutschland verwickelt zu sein.

Aufgrund eines deutschen Haftbefehls wegen Totschlags wurde der Tatverdächtige der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben. Der Nordkoreaner lebt als Flüchtling in Deutschland. Beim Opfer des Tötungsdelikts handelt es sich um einen Litauer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mord, der das Hipster-Paradies stört – eine Reportage aus Basel

Ein Obdachloser wird unter einer Brücke erstochen, ein Vorzeigeprojekt für Integration ist gescheitert. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Hat in der Schweiz die Zahl der Übergriffe auf Obdachlose zugenommen? Die Frage stellt sich nach einem Mord in Basel. Doch man weiss nicht einmal, wie viele Obdachlose hier leben. Es gibt nur Angaben von sozialen Institutionen über die Zahl ihrer Kunden. Matthias Drilling, Professor der Fachhochschule Nordwestschweiz, sagt: «Wir gehen davon aus, dass die Zahlen viel höher sind als angenommen.»

Drilling kritisiert, dass sich die Wissenschaft in der Schweiz bisher nicht für Obdachlosigkeit …

Artikel lesen